#Interview

“Trotz des Drucks haben wir jeden Moment genießen können”

Hinter Zaunkoenig verbirgt sich die "leichteste Computer-Maus der Welt". "Herkömmliche Gaming-Mäuse sind zu schwer, klobig und aus billigem Plastik. Das wollen wir mit Zaunkoenig ändern", sagt Zaunkoenig-Macher Patrick Schmalzried.
“Trotz des Drucks haben wir jeden Moment genießen können”
Montag, 29. März 2021Vonds-Team

Auch in der neunten Staffel der Vox-Gründer-Show “Die Höhle der Löwen” treten wieder etliche Gründerinnen und Gründer vor die Jury. In der zweiten Folge der aktuellen Staffel sind unter anderem Patrick Schmalzried und sein jüngerer Bruder Dominik Schmalzried, die Gründer von Zaunkoenig, dabei. Das Unternehmen bietet die “leichteste Computer-Maus der Welt” an. Im Interview mit deutsche-startups.de stellt Zaunkönig-Macher Patrick Schmalzried sein Startup einmal ganz genau vor.

Welches Problem wollt ihr mit Zaunkoenig lösen?
Herkömmliche Gaming-Mäuse sind zu schwer, klobig und aus billigem Plastik. Das wollen wir mit Zaunkoenig ändern. Denn eine leichte Maus hat bei Computerspielen, wo es auf blitzschnelle Reaktionen und Genauigkeit ankommt, enorme Vorteile.

Wie ist überhaupt die Idee zu Zaunkoenig entstanden?
Ich war einst deutscher E-Sport-Nationalspieler für StarCraft, einem Echtzeit-Strategiespiel, bei dem es auf viele schnelle Mausbewegungen und Clicks ankommt. Mein Bruder Dominik war ein sehr guter Counter-Strike Spieler, einem Spiel, bei dem das Zielen und Reaktionsschnelligkeit extrem wichtig sind. Die Gaming-Mäuse, die es zu unserer aktiven Zeit gab, haben allerdings überhaupt nicht unseren Idealvorstellungen einer professionellen Maus entsprochen. Allem voran wollten wir eine federleichte und etwas kleinere Maus. Für uns waren die Vorteile von leichten Gaming Mäusen so offensichtlich, dass wir dachten, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bis jemand eine solche Maus entwickeln würde. Aber nach Jahren des Wartens haben wir gemerkt: “Okay, das wird keiner machen, also müssen wir selbst ran.” So entstand die Idee für Zaunkoenig.

Warum habt ihr euch entschieden, bei “Die Höhle der Löwen” mitzumachen?
Als Ökonome und Entrepreneure war es schon immer ein Ziel für uns, unser Unternehmen eines Tages in “Die Höhle der Löwen” vorzustellen. Die Vorbereitung lief bei uns aber alles andere als optimal, da wir die Zusage für den Auftritt recht kurzfristig bekamen. Der Anruf kam als wir gerade knietief in einer sehr wichtigen und anstrengenden Produktions- und Auslieferungsphase steckten, dennoch haben wir uns wahnsinnig darüber gefreut.

Wie nervös warst Du kurz vor Deinem TV-Pitch?
Wir waren nervös und spürten den Nervenkitzel bis in die Zehenspitzen. Es steht viel auf dem Spiel, denn ein guter Pitch kann unglaublich wertvoll für das Unternehmen sein. In dem Moment des Auftritts waren wir aber tatsächlich sehr fokussiert. Trotz des Drucks haben wir aber jeden Moment genießen können und erinnern uns sehr gerne an den Dreh zurück.

Dein Tipp an andere Gründer, die mit einem Auftritt bei “Die Höhle der Löwen” liebäugeln?
Wir können es eigentlich nur jedem Gründer empfehlen, sich zu bewerben. Aber seid gewarnt: bereitet euch gut vor. Vergesst aber nicht den Spaß dabei!

Wo steht Zaunkoenig in einem Jahr?
Wir haben es mit Hilfe von “Die Höhle der Löwen” hoffentlich geschafft, zahlreiche neue Kunden mit unseren Zaunkoenig-Produkten zu begeistern! Zaunkoenig ist mit dem Anspruch angetreten, neue Maßstäbe für Qualität und Leistung im Bereich Gaming Equipment zu setzen.

Tipp: Alles über die Vox-Gründer-Show gibt es in unserer DHDL-Rubrik. Die jeweiligen Deals und Nicht-Deals gibt es hier: “Die Höhle der Löwen (9. Staffel)“,”Die Höhle der Löwen (8. Staffel)“, “Die Höhle der Löwen (7. Staffel)“,”Die Höhle der Löwen” (6. Staffel)“,“Die Höhle der Löwen” (5. Staffel)“, “Die Höhle der Löwen (4. Staffel)“, “Die Höhle der Löwen (3. Staffel)“, “Die Höhle der Löwen (2. Staffel)“, “Die Höhle der Löwen (1. Staffel)“.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben):  TVNOW / Bernd-Michael Maurer