#DealMonitor

Mister Spex bekommt weitere 15 Millionen

Der #DealMonitor, unsere Übersicht über Investments und Exits in der DACH-Region, bietet wieder alle Deals des Tages in der praktischen Übersicht. Darunter: Jägermeister investiert in ChargedUp. Feelbelt sammelt zudem ebenfalls Geld ein.
Mister Spex bekommt weitere 15 Millionen
Donnerstag, 20. Februar 2020Vonds-Team

Im aktuellen #DealMonitor für den 20. Februar werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Mister Spex
+++ Die Co-Investor Gruppe, eine Beteiligungsgesellschaft, die mittelständische Wachstumsunternehmen mit Kapital ausstattet, investiert 15 Millionen Euro in die Berliner Optiker-Firma Mister Spex. Die neue Kapitalspritze ergänzt die letzte Finanzierungsrunde, die bei 65 Millionen Euro lag. Das Geld soll ebenfalls in den “Omnichannel-Ausbau sowie die Internationalisierung” fließen.

Feelbelt
+++ Der noch junge Kapitalgeber JJE Invest, hinter dem unter anderem Julian Sixtus steckt, investiert eine ungenannte Summe in das Potsdamer Startup Feelbelt. Das Unternehmen, das von Benjamin Heese und Felix Weiß gegründet wurde, will “die Wahrnehmung von Sound und Audiosignalen komplett revolutionieren”. Das Wearable des Startups kann jeder direkt auf der Kleidung tragen. Der Gürtel überträgt dann Impulse synchron zur Musik auf den Körper.

ChargedUp
+++ M-Venture, die Beteiligungsgesellschaft von Mast-Jägermeister investiert in ChargedUp, ein Unternehmen, das auf Powerbank-Sharing setzt. Das 2017 in London gegründete Startup, das bereits 50 Mitarbeiter beschäftigt, will nun den deutschen Markt erobern. Jägermeister dürfte da auf jeden Fall über die passenden Kontakte in die Gastro- und Club-Szene verfügen. M-venture investierte zuvor in ArtNight, Taste Tours und woov.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock