#CaptableCheck Atomico und Balderton halten 32,8 % am Farming-Überflieger Infarm

Zu den Investoren von Infarm gehören große Namen wie Atomico, Balderton,, Atlantic Labs und Cherry. Balderton Capital hält inzwischen rund 18,6 % am Unternehmen. Atomico ist mit 13,7 % an Bord. Die InFarm-Gründer sind noch mit jeweils 9,4 % bei ihrem Startup an Bord.
Atomico und Balderton halten 32,8 % am Farming-Überflieger Infarm

Das umtriebige Berliner Urban Farming-Startup Infarm sammelte im vergangenen Jahr rund 88 Millionen Euro ein. Rund 30 Millionen dieser üppigen Investmentsumme flossen direkt ins Unternehmen, beim restlichen Betrag handelt es sich wohl um Fremdkapital zur Vorfinanzierung der Infarm-Farmen. Das Unternehmen entwickelt eine innovative Technikeinheit im Bereich City Farming. Diese Installation ermöglicht es Privat- und Business-Kunden das ganze Jahr über, Obst und Gemüse anzupflanzen.

Zu den Investoren des Startups, das von Erez Galonska, Guy Galonska und Osnat Michaeli geführt wird, gehören große Namen wie Atomico, Balderton Capital, Impact Capital Partners, Atlantic Labs, Cherry Ventures und TriplePoint Capital. Balderton Capital hält inzwischen rund 18,6 % am Unternehmen. Atomico ist mit 13,7 % an Bord. Der Berliner Geldgeber Cherry Ventures ist mit rund 11,7 % an Infarm beteiligt.

Impact Capital Partners hält 5,9 % der Infarm-Anteile. Spannend Atlantic Food Labs hält nur noch 0,44 % an Infarm. TriplePoint Ventures ist auch nur mit 0,18 an Bord. Die Infarm-Macher Erez und Guy Galonska sowie Michaeli sind noch mit jeweils 9,4 % bei ihrem Startup an Bord, das sie 2013 gegründet haben. Die Top-Investoren Atomico und Balderton halten derzeit rund 32,8 % am Farming-Überflieger.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.