#Interview “Ein Startup zu gründen, sollte gut überlegt sein”

"Bislang war ich Alleinkämpferin. In meinem Freundeskreis konnte ich mich nicht wirklich austauschen. So wuchs mit der Zeit mein Wunsch einen Sparringspartner von meinem Vorhaben zu überzeugen", sagt Sarita Bradley, Gründerin von GoBunion.
“Ein Startup zu gründen, sollte gut überlegt sein”

Auch in der sechsten Staffel der VOX-Erfolgsshow “Die Höhle der Löwen” wittert die Jury wieder fette Beute. Vor die Löwenrunde tritt in der fünften Folge der sechsten Staffel unter anderem Sarita Bradley, Gründerin von GoBunion. Von außen sehen ihre  Strumpfwaren wie normale Strümpfe aus, doch im Inneren befindet sich ein Softgel-Zehentrenner. Dies soll die Verkrümmung des großen Zehs verhindern. Im Interview mit deutsche-startups.de stellt Gründerin Bradley GoBunion einmal ganz genau vor.

Welches Problem willst Du mit GoBunion lösen?
Mit den Medizinsocken möchte ich den Alltag von Frauen mit einem Hallux-Problem erleichtern. Die GoBunion-Innovation besteht aus der Kombination von Strumpfwaren und von außen nicht sichtbaren Zehenspreizern an beiden Füßen. Es befindet sich jeweils ein Zehenspreizer zwischen dem großen Zeh und dem nächsten Zeh. Die „GoBunion- Strumpfware“ soll Fehlstellungen vorbeugen und die durch eine leichte Krümmung verursachten Schmerzen lindern. Der Mittelfußknochen verkrümmt sich aus genetischen Gründen und/oder aufgrund zu enger Schuhe mit zunehmendem Alter. Aus gesundheitlichen Aspekten soll „GoBunion“ aktiv in den Alltag von Frauen eingebunden werden.

Wie ist die Idee zu GoBunion entstanden?
Ich habe selbst eine Tendenz zum Hallux und möchte der Operation vorbeugen. Keines der vorhandenen orthopädischen Produkte ermöglichte mir eine problemlose Nutzung im Alltag. So war die Idee von „GoBunion“ geboren.

Wo steht GoBunion in einem Jahr?
Ich würde gerne weiterhin am Produktportfolio arbeiten. Ein Traum von mir wäre es, in ganz Europa vertreten zu sein. Zum Thema Hallux wird leider viel zu wenig Aufklärung betrieben und das möchte ich gerne ändern. 

Warum hast Du Dich entschieden, bei “Die Höhle der Löwen” mitzumachen?
Bislang war ich Alleinkämpferin und habe mich jahrelang mit dem Thema Hallux beschäftigt. In meinem Freundeskreis konnte ich mich nicht wirklich austauschen. So wuchs mit der Zeit mein Wunsch einen Sparringspartner von meinem Vorhaben zu überzeugen. Ich hatte die VOX Gründer-Show „Die Höhle der Löwen“ hin und wieder gesehen und nutzte schließlich selbst die Gelegenheit, mich den Investoren vorzustellen.  

Wie nervös warst Du kurz vor Deinem TV-Pitch?
Für mich war es der erste Pitch in meinem Leben. Es ist sehr aufregend, weil man weiß, wie viel Expertise vor einem sitzt. Nach so vielen Jahren konnte ich meine Erfahrungen über das Thema Hallux und die Gründung zu teilen. Als ich durch die „Höhle“ lief, stieg die Nervosität stark an und die „Löwen“ entgegneten mir mit einem großen Lächeln. Da war das Eis direkt gebrochen. 

Dein Tipp an andere Gründer, die mit einem Auftritt bei “Die Höhle der Löwen” liebäugeln?
Ein Startup zu gründen, sollte gut überlegt sein. Es kommen viele neue und unerwartete Herausforderungen auf einen zu, die man aus der Planungsphase nicht kennt. Und egal, wie viel Budget und Zeit eingeplant wurde, es sollte mit mehr gerechnet werden. 

Lesetipp: “Die Höhle der Löwen” – Deals (2018), “Die Höhle der Löwen – Deals (2017)“, Die Höhle der Löwen – Deals (2016)“, “Die Höhle der Löwen – Deals (2015)“, “Die Höhle der Löwen – Deals (2014)“. Für mehr Spaß vor der Glotze am besten unser “‘Die Höhle der Löwen’– Bullshit-Bingo” herunterladen.

Tipp: Alles über die Vox-Gründer-Show gibt es in unserer DHDL-Rubrik

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben):  TVNOW / Bernd-Michael Maurer