#StartupTicker #EXKLUSIV flaschenpost setzt mit Bevbox jetzt auf Alkohol

Mit Bevbox legt sich flaschenpost.de einen Online-Shop für Alkohol zu. Bisher fliegt der alkohollastige Ableger von flaschenpost.de noch komplett unter dem Radar. Der Online-Spirituosenhändler versucht derzeit insbesondere via Google-Anzeigen Nutzer auf seinen Spirituosenshop aufmerksam zu machen.
#EXKLUSIV flaschenpost setzt mit Bevbox jetzt auf Alkohol

+++ Das bekannte Getränke-Startup flaschenpost.de, das in den vergangenen Jahren über 70 Millionen Euro eingesammelt hat, drängt in den lukrativen Handel mit Alkohol ein. Dafür gründete das Münsteraner Unternehmen in Berlin den Ableger Bevbox, eine 100-prozentige Tochter. Im Handelsregister heißt es zum Gegenstand des Unternehmens: “Der Handel, Vertrieb und Versand alkoholfreier und alkoholischer Getränke, insbesondere von Wein, Sekt und Spirituosen sowie sonstiger Konsumgüter”.

+++ Auf der Plattform finden Onliner somit Whisky, Rum, Gin und noch mehr alkoholische Getränke. Geführt wird das Unternehmen von flaschenpost-Chef Stephen Weich. Ab 50 Euro liefert Bevbox versandkostenfrei. Ansonsten werden 4,90 Euro fällig. Bisher fliegt der alkohollastige Ableger von flaschenpost.de noch komplett unter dem Radar. Der Online-Spirituosenhändler versucht derzeit insbesondere via Google-Anzeigen Nutzer auf seinen Spirituosenshop aufmerksam zu machen. Hintergründe zu Bevbox gibt es nur im aktuellen ds-Podcast Startup-Insider.

Startup-Insider #50 – Bevbox

Tipp: Alle Podcasts von deutsche-startups.de findet ihr in unserem Podcast-Ressort.

Abonnieren: Die Podcasts von deutsche-startups.de könnt ihr auch ganz leicht bei SoundCloud abonnieren und abspielen. Ansonsten bei Spotify und iTunes zuhören.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.