#StartupTicker Millionenschwerer SXSW-Gewinner Splash wird liquidiert

Das Berliner Startup Splash ist am Ende. Investoren wie Greycroft Partners, Seedcamp und e.ventures investierten 2016 stattliche 2,5 Millionen Dollar in das Virtual-Reality-Startup. Der ganze Hype und das Investment scheinen nicht geholfen zu haben.
Millionenschwerer SXSW-Gewinner Splash wird liquidiert

+++ Ohne großes Aufsehen ist das das millionenschwere Virtual-Reality-Startup Splash, einst auch Gewinner des SXSW Accelerator-Wettbewerbs, von der Bildfläche verschwunden. Das 2015 gegründete Unternehmen wird bereits seit längerer Zeit liquidiert. Bekannte Investoren wie Greycroft Partners, Advancit, Felix Capital, BDMI,Seedcamp, DeNA und e.ventures investierten 2016 stattliche 2,5 Millionen Dollar in das Virtual-Reality-Startup.

+++ Die kostenlose App Splash ist nach einer Idee von Maximilian Schneider, Stefan Marx und dem ehemaligen Theaterregisseur Michael Ronen entstanden. Das Konzept: Die Anwendung lässt die Nutzer 360-Grad-Rundum-Videos ganz leicht mit dem eigenen Smartphone filmen, ohne dass dafür eine spezielle Kamera nötig ist. Videos können im Anschluss außerdem sofort bei Facebook und YouTube hochgeladen und geteilt werden. Ziel des Startups war es, VR wirklich jedem zugänglich zu machen.

+++ Der ganze Hype und das Investment scheinen nicht geholfen zu haben, Splash ist nun am Ende! Die Website bereits abgeschaltet.

+++ Im #StartupTicker tickert die Redaktion von deutsche-startups.de kurz und knapp, was in der deutschen Startup- und Digital-Szene so alles los ist.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstpck

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.