#Hintergrund Ein Startup aus Hagen, bei dem Krisen Alltag sind

Der Bad Homburger Kapitalgeber Creathor Ventures investierte kürzlich 1 Million Euro in Serinus, eine Krisenmanagement-Software. Ein Beispiel für die Nutzung von Serinus ist die Übermittlung von Hausnotrufen mittels App-Alarmierung auf die Smartphones der Pflegekräfte.
Ein Startup aus Hagen, bei dem Krisen Alltag sind

Zu den vielen Startups, die man unbedingt im Blick behalten sollte, gehört das junge Unternehmen Serinus. Das 2017 gegründete Startup positioniert sich als “Anbieter für Alarm- und Krisenmanagement-Software”. Das Unternehmen aus Hagen, am südöstlichen Rand des Ruhrgebiets, kombiniert “als Hybrid-Lösung die Vorteile einer SaaS-Plattform mit den Mehrwerten einer Integration in die Systemlandschaft des Kunden”. Serinus kann etwa bei Alarmierungsszenarien – wie einem Evakuierungsalarm – oder beim Krisenmanagement – etwa Produktrückrufen – zum Einsatz kommen. Serinus wird von Benjamin Lieber geführt.

“Serinus hat seine Wurzeln im Ruhrgebiet und wurde mit dem Ziel gegründet, eine Alarmierungs-, Informations- und Kollaborations-Plattform zur Verfügung zu stellen, die einfach, schnell und zuverlässig funktioniert. Eine Lösung, die Entscheidungsträger selbst unter enormem Druck intuitiv bedienen können, um ohne Zeitverlust alle nötigen Schritte zur Bewältigung einer Krisensituation in die Wege zu leiten. Serinus zählt bereits kurz nach der Gründung zu den weltweit führenden Anbietern im Bereich Smart Event Communication”, heißt es in der Selbstbeschreibung der Jungfirma. Ein Beispiel für die Nutzung von Serinus ist die Übermittlung von Hausnotrufen mittels App-Alarmierung auf die Smartphones der Pflegekräfte bei der Lebenshilfe Berlin. “Im Krisenfall zählt jede Minute. Zusätzlich passieren in Krisensituationen besonders häufig menschliche Fehler. Deswegen haben wir eine Lösung entwickelt, die bereits bei den ersten kritischen Anzeichen automatisch alle wichtigen Akteure informiert und dabei so einfach und intuitiv gestaltet ist, dass keine Zeit beim Einleiten der nötigen Schritte zur Krisenbewältigung verloren geht”, sagt Gründer Lieber.

Der Bad Homburger Kapitalgeber Creathor Ventures, der auch bei HeyJobs, Wunderflats und Klara an Bord ist, investierte kürzlich 1 Million Euro in Serinus. “Dem Gründerteam ist es gelungen, eine Software zu entwickeln, die im Segment des Alarm- und Krisenmanagements im Hinblick auf Benutzerfreundlichkeit und Installationsaufwand neue Maßstäbe setzt. Dies ist nicht zuletzt der langjährigen Branchenerfahrung des Serinus-Teams zu verdanken”, sagte Christian Weniger, Partner bei Creathor Ventures, zum Investment. Spannend, dass ausgerechnet der hessische Geldgeber das kleine Ruhrpott-Startup entdeckt und finanziert hat. Mit der Finanzspritze sind nun Standorte in Berlin und Stuttgart geplant.

Tipp: Cybersecurity – ein ganz großes Thema im Ruhrgebiet

Der digitale Pott kocht – #Ruhrgebiet


Mit hunderten Startups, zahlreichen Gründerzentren und -initativen, diversen Investoren sowie dutzenden Startup-Events bietet das Ruhrgebiet ein spannendes Ökosystem für Gründer. ds, die Gründerallianz Ruhr und der ruhr:HUB berichten gemeinsam über die Digitalaktivitäten im Revier.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.