#Interview “Im Ruhrgebiet lebt das richtige Mindset”

Für Heiko Koepke, Gründer von Physec, einem Startup für IoT-Security, ist Bochum der ideale Standort, um ein Unternehmen zu gründen. "Wir haben hier alles was es für ein erfolgreiches Ökosystem benötigt: Gute Infrastruktur, viele potentielle Kunden, sehr gut ausgebildete Leute und das richtige Mindset", sagt er.
“Im Ruhrgebiet lebt das richtige Mindset”

Das Bochumer Cybersecurity-Startup Physec, das 2016 als Ausgründung des an der Ruhr-Universität Bochum angesiedelten Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit (HGI) gegründet wurde, beschäftigt mittlerweile über 30 Mitarbeiter.  Das Unternehmen ist auf die angewandte Kryptographie im Internet der Dinge (IoT) spezialisiert. Im Ruhr-Interview mit deutsche-startups.de spricht Heiko Koepke, der das Startup gemeinsam mit Christian Zenger gegründet hat, über das Ruhrgebiet als Standort für Startups.

Reden wir über das Ruhrgebiet. Wenn es um Startups in Deutschland geht, richtet sich der Blick sofort nach Berlin. Was spricht für das Ruhrgebiet als Startup-Standort?
Das Ruhrgebiet ist der perfekte Standort in Deutschland für Startups, insbesondere für den Bereich B2B. Wir haben hier alles was es für ein erfolgreiches Ökosystem benötigt: Gute Infrastruktur, viele potentielle Kunden – Konzerne und Mittelstand – , sehr gut ausgebildete Leute, eine strategisch optimale Lage für den europäischen Markt – Amsterdam, London, Paris -, bezahlbare Flächen – gewerblich/privat – und das richtige Mindset.

Was genau macht den Reiz der Startup-Szene in Bochum aus?
In Bochum ist der Bereich IT-Sicherheit extrem stark aufgestellt. Wir haben hier eine Vielzahl von Startups, die in dem Bereich eine überragende Erfolgsquote liefern. Zudem haben wir mit dem Horst Görtz-Institut und zukünftig mit dem Max Planck-Institut zwei Forschungsinstitute von höchstem internationalem Renommee. Die bereits etablierten oder von Konzernen akquirierten Unternehmen in dieser Branche runden das Netzwerk ab. Diese Konstellation findet man sonst in Europa und auch weltweit nirgends.

Was ist in Deiner Stadt einfacher als im Rest der Republik?
Experten und Enthusiasten für den Bereich IT-Sicherheit!

Was fehlt in Bochum bzw. im Ruhrgebiet noch?
Eine bessere Vernetzung der einzelnen Städte! Hier hat sich in den letzte zwei bis drei Jahren zwar schon einiges bewegt, es gibt aber noch Luft nach oben.

Zum Schluss hast Du hast drei Wünsche frei: Was wünscht Du Dir für den Startup-Standort Ruhrgebiet?
Erstens mehr Absolventen, die selber gründen oder in einem Startup arbeiten möchten. Dann eine stärkere Vernetzung der einzelnen Städte im Ruhrgebiet und die Anerkennung in Europa und weltweit als einer der besten Standorte für Startups.

Der digitale Pott kocht – #Ruhrgebiet


Mit hunderten Startups, zahlreichen Gründerzentren und -initativen, diversen Investoren sowie dutzenden Startup-Events bietet das Ruhrgebiet ein spannendes Ökosystem für Gründer. ds, die Gründerallianz Ruhr und der ruhr:HUB berichten gemeinsam über die Digitalaktivitäten im Revier.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Phystec

Sümeyye Algan, Redakteurin bei deutsche-startups.de, mit Blick aufs Ruhrgebiet, seine Geschichten und Persönlichkeiten. Nach zwei Praktika bei der WELT in Berlin und dem WDR in Essen, arbeitete sie u.a. für den WDR und als freie Autorin für Informer Online.