#DealMonitor Crowdfox bekommt weitere Millionen – Alle Deals des Tages

Im aktuellen #DealMonitor (16. Januar), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Crowdfox etwa bekommt erneut eine Millionensumme. drag&bot sammelte ebenfalls Millionen ein.
Crowdfox bekommt weitere Millionen – Alle Deals des Tages

Ein stinknormaler Mittwoch in Deutschland! Wir werfen trotzdem wieder einen Blick auf die neusten VC-Deals im Lande. Alle Deals der letzten 24 Stunden gibt es auch heute wieder kompakt im aktuellen #DealMonitor.

INVESTMENTS

Crowdfox
+++ Zwei neue, nicht genannte Family Offices investieren 5 Millionen Euro in Crowdfox. Zusätzlich seien 4 Millionen Euro Wandeldarlehen zu Eigenkapital gewandelt worden. Eine weitere Million Euro stamme aus einem Altgesellschafter-Darlehen. Insgesamt flossen somit zuletzt 10 Millionen in das junge Kölner Unternehmen, das einen Echtzeit-Vergleichsdienst betreibt. Mit dem frischen Kapital soll “das Wachstum weiter vorangetrieben und um weitere Skalierungsmöglichkeiten ergänzt” werden. Die Jungfirma ging 2016 an den Start.

drag&bot
+++ Speedinvest Industry und “weitere strategische Partner” investieren eine niedrige siebenstellige Summe in drag&bot. Das Stuttgarter Startup, das im Dezember 2017 von Martin Naumann, Pablo Quilez, Witalij Siebert und Daniel Seebauer in Stuttgart gegründet wurde,  ermöglicht “eine neue Form der Roboterprogrammierung”.  Über das Startup kann jeder die Funktionen sowie die Programmabläufe eines Roboters über ein Baukasten-System via Drag-and-Drop definieren.

powercloud
+++ General Atlantic erwirbt einen Minderheitsanteil an powercloud, einem Cloud-Software-Anbieter für die Energiewirtschaft.  Über die finanziellen Eckdaten der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart. powercloud wurde im Jahr 2012 von Marco Beicht gegründet. Das Unternehmen unterstützt Energieversorger mit Lösungen für die Digitalisierung.

STOCK MARKET

Hellofresh
+++ Rocket Internet trennt sich erneut von Hellofresh-Aktien. Der Berliner Internet-Investor hält nun noch 29,88 % am Kochboxenanbieter. Zuvor waren es 48,71 %. Bereits im April hatte sich Rocket Internet von Hellofresh-Aktien getrennt (vorher 55 %). Schon damals überraschte der Verkauf, nun um so mehr, dümpelt der Aktienkurs von HelloFresh doch derzeit bei rund 7 Euro. Der Kochboxen-Versender ging im November 2017 an die Börse (Ausgabepreis: 10,25 Euro). Neben Rocket Internet stieg zuletzt auch Langzeit-Investor Vorwerk bei HelloFresh aus. Ein gutes Signal waren die Ausstiege damals nicht und sind es auch jetzt nicht.