#Hintergrund Urlaubsguru: Vom kleinen Blog zum Ausbildungsbetrieb

2012 geht der Urlaubsschnäppchenanbieter Urlaubsguru an den Start. Bis heute kommt das Startup aus Dortmund ohne Fremdkapital aus. Nun geht das Unternehmen einen Schritt weiter und bildet zum ersten Mal in seiner Geschichte selbst aus. Der Start ist für August 2019 geplant.
Urlaubsguru: Vom kleinen Blog zum Ausbildungsbetrieb

Über mangelnde Ausbildungsplätze kann man sich beschweren oder, wie das Dortmunder Startup Urlaubsguru, dem potentiellen Nachwuchs unter die Arme greifen. Ganz uneigennützig scheint die Idee nicht zu sein, denn die Gründer Daniel Krahn und Daniel Marx wissen um die Notwendigkeit qualifizierter Mitarbeiter: “Erfolgreiche Startups kommen irgendwann in eine Phase, in der nicht nur Kreativität, Innovation, Flexibilität und Improvisation gefragt sind.”

Im Sommer 2012 gründen Marx und Krahn Urlaubsguru.de und sind heute Geschäftsführer der von Uniq, das neben Urlaubsguru- und den Holidayguru-Seiten in vielen Ländern auch die Portale Fashionfee, Prinz Sportlich, Captain Kreuzfahrt und Mein Haustier betreibt. Mittlerweile arbeiten knapp 200 Mitarbeiter an drei Standorten für das junge Unternehmen.

Bei Uniq, mit Sitz am Dortmunder Flughafen, sind im Laufe der Jahre verschiedenste Abteilungen entstanden. Beispielsweise die Abteilung Human Resources. Und erst kürzlich gaben beide Geschäftsführer einen Teil ihrer Arbeit an eine neue Ebene ab: die Geschäftsleitung. “Sobald ein Unternehmen über eine gewisse Schwelle getreten ist, kommt es auch als Ausbildungsbetrieb infrage“, ist sich Martina Krahn, Leiterin der Uniq-Personalabteilung, sicher. “In vielen Startups gibt es junge Leute, aber kaum Auszubildende“. Dabei sei es gerade für solche aufstrebenden Firmen wichtig und langfristig effizienter, sich eigenes Personal aufzubauen, indem sie das Thema Ausbildung verfolgen.

Im September veröffentlichte Uniq ein Recruitingvideo. Nach Ausstrahlung verzeichnete es in den folgenden zehn Tagen eine Steigerung der Bewerbungseingänge um nahezu 40 %. Nun erhofft sich Uniq den selben Erfolg mit den Ausbildungsstellen.

Der digitale Pott kocht – #Ruhrgebiet

Der digitale Pott kocht – #Ruhrgebiet

Mit hunderten Startups, zahlreichen Gründerzentren und -initativen, diversen Investoren sowie dutzenden Startup-Events bietet das Ruhrgebiet ein spannendes Ökosystem für Gründer. ds, die Gründerallianz Ruhr und der ruhr:HUB berichten gemeinsam über die Digitalaktivitäten im Revier.

Foto (oben): unsplash

Sümeyye Algan, Redakteurin bei deutsche-startups.de, mit Blick aufs Ruhrgebiet, seine Geschichten und Persönlichkeiten. Nach zwei Praktika bei der WELT in Berlin und dem WDR in Essen, arbeitete sie u.a. für den WDR und als freie Autorin für Informer Online.