#Ruhrgebiet Endspurt für die DATA Hub-Challenges

Die Bewerbungsphase für die sieben Challenges des Data Hub Programms endet am 31. Oktober. Insgesamt stehen acht große Partnerunternehmen mit spannenden Aufgaben für die Startups bereit. Es winken viele Vorteile. Jetzt schnell bewerben!
Endspurt für die DATA Hub-Challenges

Noch bis zum 31. Oktober können sich Startups im Rahmen des DATA Hub Programms auf die mittlerweile sieben Challenges bewerben. Das Programm ermöglicht Startups die Kooperation mit führenden Unternehmen aus dem Ruhrgebiet. Das Business-building Programm bietet Teilnehmern konkret die Chance, echte datenbasierte Anwendungsfälle von Unternehmen zu bearbeiten und einen Proof-of-concept zu erstellen.

Welche Vorteile haben Startups?

Als Belohnung für die Besten winken bis zu 25.000 Euro Equity-Free funding. Darüber hinaus können Startups mit echten Daten der Unternehmen arbeiten und Kontakt zu Partnerunternehmen aufbauen. Am 25. Oktober gibt’s zusätzlich die Möglichkeit an Webinaren teilzunehmen. Zudem haben Startups die Möglichkeit, Teil des Data Hub Netzwerks zu werden und viele Vorteile zu genießen. So erfahren sie als erste, wenn neue Challenges verfügbar sind und können Daten zum Testen ihrer Technologie anfordern. Außerdem können sie den Datenkatalog durchstöbern, sich direkt mit ihrer Idee bei den Unternehmen präsentieren und erhalten Tipps zur Arbeit mit deutschen Unternehmen.

Der digitale Pott kocht – #Ruhrgebiet


Mit hunderten Startups, zahlreichen Gründerzentren und -initativen, diversen Investoren sowie dutzenden Startup-Events bietet das Ruhrgebiet ein spannendes Ökosystem für Gründer. ds, die Gründerallianz Ruhr und der ruhr:HUB berichten gemeinsam über die Digitalaktivitäten im Revier.

Kennt Ihr schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Foto (oben): Data Hub

Sümeyye Algan, Redakteurin bei deutsche-startups.de, mit Blick aufs Ruhrgebiet, seine Geschichten und Persönlichkeiten. Nach zwei Praktika bei der WELT in Berlin und dem WDR in Essen, arbeitete sie u.a. für den WDR und als freie Autorin für Informer Online.