#Offline Die Meisterwerk-Backmischungen waren kein Erfolg

Das eine Meisterwerk geht, das andere Meisterwerk kommt! Meisterwerk trat 2016 an, um DIY-Back-Kits im Buchformat zu verschicken. Das Startup war kein Erfolg. Inzwischen existiert ein weiteres Startup, das den Namen Meisterwerk nutzt. Das positioniert sich als "Baustellen­management für Handwerker".
Die Meisterwerk-Backmischungen waren kein Erfolg

+++ Ganz leise hat sich das Hamburger Startup Meisterwerk aus dem Netz verabschiedet. Das Projekt von Sophie Oestreich und tolingo-Gründer Hanno von der Decken trat 2016 an, um DIY-Back-Kits im Buchformat zu verschicken. “Mit unseren Broten im Buch-Format können wir Haushalte auf der ganzen Welt bedienen. In Deutschland helfen wir den Leuten, die sich bisher noch nicht ans Brot Backen gewagt haben, da sie Angst vor dem Umgang mit Hefe haben, oder denken, es wäre zu aufwendig”, sagte Mitgründerin Oestreich zum Start. Obwohl Deutschland ein Brotland ist und DIY ein Megathema, wurde Meisterwerk kein Erfolg. “Meisterwerk war ein interessanter Einblick in den Foodbereich, aber wir mussten früh feststellen, dass unsere Unit-Economics nicht so funktionieren wie erhofft”, lautet das Fazit von Meisterwerk-Macher von der Decken. Inzwischen kümmern sich die Meisterwerk-Macher nur noch um “Handels- und Produktionsprojekte für andere Marken”. Das B2C-Projekt lebt somit das B2B-Dienstleister weiter. Und nicht wundern: Inzwischen existiert ein weiteres Startup, das den Namen Meisterwerk nutzt. Das neue Meisterwerk positioniert sich als “Baustellen­management für Handwerker”.

+++ Im #StartupTicker tickert die Redaktion von deutsche-startups.de kurz und knapp, was in der deutschen Startup- und Digital-Szene so alles los ist.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Screenshot

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.