#Offline

Ein extremes Startup-Leben: Im Oktober gegründet, im Februar gestartet, im Sommer pleite

kondoor ist am Ende. Die Website ist bereits aus dem Netz verschwunden. Ein Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens wurde zuvor mangels Masse vom Amtsgericht Berlin-Charlottenburg abgewiesen. Das junge PropTech wollte Massenbesichtigungen ein Ende setzen.
Ein extremes Startup-Leben: Im Oktober gegründet, im Februar gestartet, im Sommer pleite
Freitag, 31. August 2018Vonds-Team

+++ Knapp sechs Monate nach dem Start ist das ambitionierte PropTech kondoor, das Massenbesichtigungen ein Ende setzen wollte, auch schon wieder am Ende. Die Website ist bereits aus dem Netz verschwunden. Ein Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens wurde zuvor mangels Masse vom Amtsgericht Berlin-Charlottenburg abgewiesen. “Mit unserer Plattform wollen wir sowohl Mietern als auch Vermietern eine Lösung anbieten, um den Gesamtprozess der Vermietung digital zu integrieren und den frustrierenden Massenbesichtigungen ein Ende zu setzen”, erklärte Mitgründer Lucas Bast, ehemals Director of Marketing bei Auto1 und CMO bei Bloomy Days, im April das Konzept von Kondoor. Zum Team vom kondoor gehörten ansonsten Marc Berszick, ehemals VP Engineering bei Finiata, und Christian Kieb, ehemals Geschäftsführer bei Bloomy Days. Für eine Stellungnahme waren die Gründer bisher nicht zu erreichen.

+++ Im #StartupTicker tickert die Redaktion von deutsche-startups.de kurz und knapp, was in der deutschen Startup- und Digital-Szene so alles los ist.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #StartupTicker im Laufe des Tages alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): kondoor