#EXKLUSIV Das jüngste Projekt des mydays-Gründers Fabrice Schmidt ist auch schon wieder am Ende

trillr ist offline. Eine große TV-Kampagne sollte trillr zum Durchbruch verhelfen. Der Plan misslang. Dass der Markt schwierig werden würden, wusste Mitgründer Fabrice Schmidt. Er sprach von einem "Haifischbecken". trillr konnte in diesem Haifischbecken nicht überleben.
Das jüngste Projekt des mydays-Gründers Fabrice Schmidt ist auch schon wieder am Ende

+++ Ohne großes Aufsehen ist trillr, das jüngste Projekt von Enrico Mickan und dem mydays-Gründer Fabrice Schmidt, wieder aus dem Netz verschwunden. trillr positionierte sich als unabhängige Produktsuche im Online-Shopping – siehe “Jetzt kommt eine Alternative zu Google Shopping“. “Wir nehmen uns hierbei aber nicht nur reine Suchmaschinen wie Google Shopping zum Vorbild, sondern auch den Online-Giganten Amazon”, sagte Mitgründer Schmidt zum Start. Eine große TV-Kampagne sollte trillr zum Durchbruch verhelfen. Der Plan misslang. Dass der Markt schwierig werden würden, wusste Schmidt. Er sprach von einem “Haifischbecken”. trillr konnte in diesem Haifischbecken nicht überleben.

Im #StartupTicker tickert die Redaktion von deutsche-startups.de kurz und knapp, was in der deutschen Startup- und Digital-Szene so alles los ist.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #StartupTicker im Laufe des Tages alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): trillr