#5um5 “Bis 9:30 Uhr sind unsere Telefone still gestellt”

"Ich habe mich am Anfang einmal von Leuten blenden lassen. Mir ist das „Gott sei dank“ schon sehr früh passiert. Ich sehe es als Art Lehrgeld, das wohl jeder irgendwann einmal bezahlen muss. Aber mittlerweile habe ich da eine sehr gute Sensorik entwickelt", sagt Benedikt Sauter, Gründer von WaWision.
“Bis 9:30 Uhr sind unsere Telefone still gestellt”

Unsere Rubrik “5um5” liefert jeden Tag um Punkt 5 Uhr insgesamt – wer hätte das gedacht – 5 wissenswerte Fakten, bahnbrechende Tipps oder hanebüchene Anekdoten rund um ein startupaffines Thema. Heute spricht Benedikt Sauter, Gründer von WaWision, über seinen Gründeralltag. Das Augsburger Startup startete ursprünglich als Hardware-Produktion mit eigenem Online-Shop. Als die Bayern dann kein ERP-System fanden, entwickeln sie es selbst. Mittlerweile fokussiert sich das junge Unternehmen ausschließlich auf das ERP-System.

Wie startest Du in einen ganz normalen Startup-Arbeitsalltag?
Bis 9:30 Uhr sind unsere Telefone still gestellt. Alle wichtigen und dringenden Sachen können ganz in Ruhe erledigt werden – bevor dann Punkt 9:30 Uhr sozusagen die Schranken an der Pforte aufgehen und wir uns komplett den Kunden und unserem Produkt widmen.

Wie schaltest du nach der Arbeit ab?
Am liebsten bei einem Besuch in einem leckeren kleinen Augsburger Restaurant oder jetzt im Sommer in einer der vielen Eisbuden in Augsburg. Bei einem gemütlichen Altstadtspaziergang probiere ich mich dann gerne durch die wildesten Eissorten.

Was waren die größten Hürden, die Du auf dem Weg zur Gründung überwinden musstest?
Puh – die Software und Technologie hatten wir immer sehr gut im Griff. Das liegt daran, dass ich selber leidenschaftlicher Informatiker bin. Was extrem schwer am Anfang war: Wie verhält man sich als Dienstleister so, dass die Kunden zufrieden sind und man gemeinsam gute Lösungen findet. In meinen Augen gibt es noch eine andere große Herausforderung und zwar gute und zum Team passende Mitarbeiter zu finden. Mittlerweile geht sehr viel Zeit für Bewerbungsgespräche drauf. Das muss aber sein, damit wir – vor allem jetzt wo wir stark wachsen – für uns genau die richtigen Mitarbeiter finden, denen wie uns das ERP-Blut in den Adern fließt.

Was waren die größten Fehler, die Du bisher gemacht hast – und was hast Du aus diesen gelernt?
Ganz klassisch, wo jeder schon einmal drauf reingefallen ist: Ich habe mich am Anfang einmal von Leuten blenden lassen. Mir ist das „Gott sei dank“ schon sehr früh passiert. Ich sehe es als Art Lehrgeld, das wohl jeder irgendwann einmal bezahlen muss. Aber mittlerweile habe ich da eine sehr gute Sensorik entwickelt und mein Gefühl sagt mir wann der Modus „aufpassen“ angesagt ist.

Die Startup-Szene lebt von einer gewissen Hochglanz-Euphorie. Wie glamourös ist das Gründerleben wirklich?
Naja, 6 Uhr aufstehen, fertig machen, ab in die Arbeit. Damit man sich entspannt gegen 18/19 Uhr auf den Nachhauseweg machen kann. Zeit zum Geld ausgeben habe ich kaum. Selbst zum Friseur gehen oder Schuhe und Klamotten einkaufen, ist zeitlich meistens nicht drin. Meist fällt es erst auf, wenn man plötzlich die Gürtellasche von der Hose in der Hand hat. Ich lebe aktuell tatsächlich sehr viel für das Produkt und die Firma. Aber es macht mir einfach unheimlich Spaß. Aber glamourös ist was anderes. Aktuell ist es 5:21 Uhr und ich hocke in München und warte auf den Flieger in Hamburg.

Kennt Ihr schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Mehr Startup-Substanz im Newsfeedfolgt ds auf Facebook

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.