Geschafft! Deutschland kann es doch! Weg frei für Telemedizin

Der Deutsche Ärztetag macht - "mit überwältigender Mehrheit" - den Weg für Telemedizin in Deutschland frei. Eine sogenannte "telemedizinische Fernbehandlung" war in Deutschland bisher nicht möglich. Startups wie DrEd operieren deswegen von Großbritannien aus. #StartupTicker
Deutschland kann es doch! Weg frei für Telemedizin

+++ Es ist geschafft! Der Deutsche Ärztetag macht – “mit überwältigender Mehrheit” – den Weg für Telemedizin in Deutschland frei. “Wir wollen und müssen diesen Prozess gestalten und dieses Feld mit unserer ärztlichen Kompetenz besetzen“, sagt Josef Mischo, Vorstandsmitglied der Bundesärztekammer. Er stellt aber auch klar: “Der persönliche Arzt-Patienten-Kontakt stellt weiterhin den `Goldstandard` ärztlichen Handelns dar”. Eine sogenannte “telemedizinische Fernbehandlung” war in Deutschland bisher nicht möglich. Lediglich in Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein gab es zuletzt Ausnahmen. Startups wie DrEd und Fernarzt operieren deswegen von Großbritannien aus. DrEd-Mitgründer David Meinertz ist nun mehr als glücklich! “Allein durch telemedizinische Leistungen könnten schätzungsweise etwa ein Drittel aller Arzttermine aufgefangen werden. Das entlastet die Arztpraxen und hilft gegen überfüllte Wartezimmer”, ist er sicher. Alles über das Thema in unserem Themenschwerpunkt Telemedizin.

+++ Im #StartupTicker tickert die Redaktion von deutsche-startups.de kurz und knapp, was in der deutschen Startup- und Digital-Szene so alles los ist.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #StartupTicker im Laufe des Tages alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock