#5um5 5 Tools, um produktiver zu arbeiten

Wir sind abgelenkt, wir prokrastinieren, wir verbringen Zeit mit Aufgaben, die inzwischen Tools für uns übernehmen können. Wir stellen Tools aus 5 unterschiedlichen Bereichen vor, um zumindest eine Idee davon zu vermitteln, bei welchen Aspekten uns geholfen werden kann.
5 Tools, um produktiver zu arbeiten

Unsere Rubrik “5um5” liefert jeden Tag um Punkt 5 Uhr insgesamt – wer hätte das gedacht – 5 wissenswerte Fakten, bahnbrechende Tipps oder hanebüchene Anekdoten rund um ein startupaffines Thema. Heute geht es um: Tools, die dabei helfen, produktiver und effizienter zu arbeiten.

Coffitivity

Wie viele große Romane in Cafés entstanden, ist legendär. Die Macher von Coffitivity untermauern wissenschaftlich, warum: Laut einer Peer-Review-Studie der University of Chicago ist “ein moderater Umgebungslärm förderlich für kreative Kognition”. Kurzum, das bedeutet, dass man ein bisschen abgelenkt sein muss, um kreativer zu sein. Deshalb passieren AHA-Momente, wenn wir uns die Zähne putzen, duschen oder den Rasen mähen. Wenn wir nicht zu sehr auf eine Aufgabe fokussiert sind, fallen uns tolle Dinge ein. Im Coffee Shop lenkt uns das Geplapper und Klappern tatsächlich ein wenig ab und lässt unsere kreativen Säfte fließen. Wer’s also mag, lasse seine Kreativität von den Sound-Kulissen bei Coffitivity ankurbeln. Mit dem Premium-Account für 9 US$ jährlich bereist man akustisch noch mehr Kaffeehäuser.

Google Spracheingabe

Journalisten dürfen aufatmen. Vorbei ist die mühsame Tipperei zum Beispiel bei der Transkription von Interviews. Google Spracheingabe. Denn seit einiger Zeit haben die kostenlosen Google Docs, die ja ohnehin unschlagbar sind, wenn es zum Beispiel um Zusammenarbeit an Texten im Team geht, eine “Zum Diktat bitte”-Funktion an Bord. Einfach ein Google Dokument in Chrome öffnen – in anderen Browsern funktioniert die Spracheingabe nicht – und unter “Tools” auf Spracheingabe klicken. Und los geht’s. Sprechen Sie einfach Ihren Text statt ihn zu tippen. Die Spracherkennung in mehreren Sprachen ist erstaunlich gut, selbst Eigennamen und ungewöhnliche Wörter werden meist fehlerfrei erkannt. Selbst englische Fachtermini in ansonsten deutschen Texten erkennt die Spracheingabe mit hoher Wahrscheinlichkeit. Bei deutschen Satzzeichen hakelts, “Punkt” schreibt das Tool gern aus, in englischen Texten funktioniert aber auch die verbale Interpunktion reibungslos. Wer gut darin ist, eigene Texte zu diktieren statt “mit den tippenden Fingern zu denken”, spart natürlich auch bei anderen Textsorten als Transkriptionen viel Zeit, wenn er nicht ohnehin als Vielschreiber tippend genauso schnell ist wie sprechend. Und in Coworking-Spaces dürfte diese Funktion beim nahen Umfeld auch nicht sonderlich beleibt sein. Aber grundsätzlich ist die Spracheingabe große Klasse und ersetzt problemlos teure Diktatsoftware.

Forest

Smartphone-Detox mit Forest : Eine wirklich charmante Lösung, um fokussierter zu arbeiten und sich nicht ständig durch Facebook, Spiele oder Twitter auf dem Smartphone ablenken zu lassen, ist Forest. Wenn Sie die App auf IoS- oder Android-Smartphones starten, säen Sie einen virtuellen Baum aus, der innerhalb von 30 Minuten zu einem stattlichen Baum heranwächst. Wer innerhalb dieser Zeit die App verlässt, um doch wieder Timelines zu checken oder zu daddeln, lässt seinen Baum verkümmern. Wer aber die jeweils 30 Minuten nutzt, um zum Beispiel konzentriert zu arbeiten, pflanzt so nach und nach einen richtigen Wald. Die Geschichte des “Waldes” kann man verfolgen und mit Freunden teilen. Zusätzliche Motivation bietet die Partnerschaft der App-Macher mit der Organisation Trees for the Future zusammen, die echte Bäume auf der Erde pflanzt. Wenn ein Nutzer virtuelle Münzen ausgibt, die er im Wald verdient, um echte Bäume zu pflanzen, spendet das Forest Team dieser Organisation und erstellt Pflanzaufträge.

Sanebox

Sanebox filtert automatisch die unwichtigen E-Mails aus Ihrem Posteingang heraus und gibt Ihnen Werkzeuge an die Hand, mit denen Sie Ihr E-Mail-Leben produktiver gestalten können. Der Dienst analysiert Ihre E-Mail- und Social-Network-Beziehungen, um zu entscheiden, welche E-Mails in Ihrem Posteingang wichtig sind und welche nicht. Sie verwenden diese Informationen dann, um Ihre Posteingangspost in Ordnern abzulegen, so dass das, was im Posteingang übrigbleibt, überschaubar ist.
Das Programm lässt dich trainieren und auch manuell kontrollieren, so dass die Sorge, wichtige E-Mails könnten ungelesen im Nirwana verschwinden, unbegründet ist. Sanebox funktioniert nicht mit Pop3-Postfächern, sondern nur mit IMAP-Postfächern. Unterstützt werden Outlook, Office365, gmail, Apple iCloud und sogar Yahoo!. Wer also eine aufgeräumte Inbox schätzt aber kein Fan davon ist, selbst Ordner anzulegen und Regeln zu erstellen, findet in Sanebox einen halbautomatischen Helfer.

RescueTime

RescueTime trackt und analysiert im Hintergrund alle Aktivitäten auf dem Rechner und bringt bei dieser automatischen Selbstüberwachung in der Regel erschreckende Ergebnisse zutage. Man teilt die Arbeit mit allen wichtigen offline-Programme und online-Tools und Websites in Kategorien von “sehr produktiv” über “neutral” bis “sehr störend” ein – wobei sich diese Einstellungen manuell nachjustieren lassen. Außerdem kann man Zeitfresser gezielt blockieren. Rescue Time ist für Windows (Phone), Mac, Linux, Chrome OS (als Add-On) und Android verfügbar. Wer sich also traut, der Prokrastinations-Wahrheit ins zeitdatenbasierte Gesicht zu sehen, der installiere sich dieses Tool doch mal für eine Weile. RescueTime Lite ist gratis, zusätzliche Funktionen bietet die Premium-Version für 9 US$ monatlich.

Kennt Ihr schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Mehr Startup-Substanz im Newsfeedfolgt ds auf Facebook

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Elke Fleing aus Hamburg liefert Texte aller Art, redaktionellen Content und Kommunikations-Konzepte. Sie gibt Seminare, hält Vorträge und coacht Unternehmen. Bei deutsche-startups.de widmet sie sich vor allem Themen und Tools, die der Erfolgs-Maximierung von Unternehmen dienen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.