Brandneu vonPrivat24 – hier wirken Vater und Sohn gemeinsam

"Dieses Portal gemeinsam mit meinem Vater zu verwirklichen und zu sehen, was aus einer ersten guten Idee werden kann, begeistert und motiviert mich jeden Tag“, sagt Jan Poth, der im Vater-Sohn-Gespann über die Programmierkompetenz verfügt.
vonPrivat24 – hier wirken Vater und Sohn gemeinsam

Bei vonPrivat24.de in Ahrensburg machen Vater und Sohn gemeinsame Sache. Vater Andreas Poth, Geschäftsführer von Flowsen Software, und sein Sohn Jan Poth wollen mit ihrer Plattform die “kostengünstige und provisionsfreie Vermarktung von privaten Immobilien auf allen relevanten Immobilienportalen” ermöglichen – und zwar ohne Makler. “Wir haben für unsere Kunden Verträge mit den Marktführern unter den Immobilienportalen ausgehandelt. Dadurch stellen wir die Verteilung eines Exposés auf zig Portalen sicher, ohne dass der Kunde einen zusätzlichen Aufwand hat”, sagt Andreas Poth.

“Dieses Portal gemeinsam mit meinem Vater zu verwirklichen und zu sehen, was aus einer ersten guten Idee werden kann, begeistert und motiviert mich jeden Tag“, sagt Jan Poth, der die Programmierkompetenz mitbringt. Als Zielgruppe haben die Poths “nicht nur Endkunden, sondern auch beispielsweise Hausverwaltungen, die monatlich plus fünf Immobilien vermarkten wollen” ausgemacht. Zur Seite steht dem Vater-Sohn-Gespann noch Michael Witz, der sich um das Design kümmert. Im Mini-Interview mit deutsche-startups.de spricht Andreas Poth über Arbeitsroutinen, Mehrwerte und Spaß in seinem Familienunternehmen.

Welches Problem wollt Ihr mit vonPrivat24.de lösen?
Wir bieten unseren Kunden eine relevante Zeit- und Arbeitserleichterung bei der Immobilien-Vermarktung: Er erstellt seine Immobilien-Anzeige nur einmal auf unserem Portal www.vonPrivat24.de, und diese wird dann automatisiert auf alle großen deutschen Immobilien-Portalen und auf 100 weitere Portale übertragen. Er muss nicht – wie bisher – seine Anzeige einzeln bei den unterschiedlichen Portalen manuell einpflegen und verwalten. Darüber hinaus spart er mit uns einen signifikanten Geldbetrag. Diese Ersparnis kann bis zu 50 Prozent gegenüber Einzelbuchungen ausmachen.

Jede Woche entstehen dutzende neue Start-ups, warum wird ausgerechnet vonPrivat24.de ein Erfolg?
Wir bieten unseren Kunden einen echten, messbaren Mehrwert und sparen ihm so wertvolle Zeit und bares Geld. Die Eingabe der Daten der Immobilie ist bei uns extrem einfach und auch ohne technisches Know-how schnell gemacht – und das zu einem tollem Preis- und Leistungsverhältnis.

Ihr baut vonPrivat24.de als Vater-Sohn-Gespann auf. Was sind die Vorteile dieser Familienconnection. Was die Nachteile?
Wir kennen die Arbeitsroutinen des anderen, und müssen nichts erklären. Wir vertrauen uns blind, sodass wir auch in anstrengenden Situationen zusammenhalten und das Zwischenmenschliche auch mal über dem Business steht. Der Nachteil ist ganz klar, dass man das Business oftmals auch mit ins private Umfeld einbringt. Das bleibt nicht aus. Aber die positiven Seiten und vor allem auch der Spaß überwiegen.

Wer sind eure Konkurrenten?
Es gibt einen weiteren größeren Wettbewerber: ohne-makler.net. Im Gegensatz zu ihm ist unsere Preisgestaltung bei allen Buchungs-Optionen attraktiver. Unser Design des Portals ist sehr modern und in der Anwendung für unsere Kunden intuitiver zu nutzen.

Wo steht vonPrivat24.de in einem Jahr?
Wir werden als unabhängiger Anbieter am Markt agieren und schwarze Zahlen schreiben. Des Weiteren planen wir über einen großen Kundenstamm zu verfügen. Wir werden mehr Services anbieten und den Kunden somit noch besser bedienen können. Des Weiteren wollen wir unsere Marke vonPrivat24.de auch in der Fläche stärker präsentieren.

Kennt Ihr schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Mehr Startup-Substanz im Newsfeedfolgt ds auf Facebook

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): vonPrivat24.de

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Satrtup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.