"Keine leeren Versprechen mehr" Mit Scatch kommt der “automatische Fake-Check”

"Scatch ist die weltweit erste Augmented Reality-Produkt Score App, die blitzschnell Zugriff auf verlässliche und vertrauenswürdige Produktbewertungen und Informationen direkt im Store und auf dem Produkt ermöglicht", sagt Gründer Christian Holzer.
Mit Scatch kommt der “automatische Fake-Check”

Das Versprechen von Scatch aus Stuttgart ist groß! “Scatch kombiniert Augmented Reality, Big Data und Smart Shopping zu einer einzigartigen App die noch bessere Kaufentscheidungen ermöglicht”, teilt das Start-up mit. Gründer Christian Holzer wiederholt dieses Versprechen im Gespräch noch einmal: “Unser spezieller Focus und unser besondere Ausrichtung sind einmalig. Wir sind mit unserem Team sehr gut aufgestellt und davon überzeugt, dass sich Scatch sehr schnell am Markt etablieren und durchsetzen wird”. Finanzieren soll sich die Shopping-App über “eine monatliche Fee pro Produkt seitens der Unternehmen und diverse Zusatzleistungen wie Marktforschung”. Im Mini-Interview mit mit deutsche-startups.de stellt Holzer Scatch einmal ganz genau vor.

Welches Problem wollt Ihr mit Scatch lösen?
Der Einfluss von digitalen Medien auf den lokalen Kaufprozess im Einzelhandel liegt laut aktuellen Studien bei über 50 %. Um gute Kaufentscheidungen zu treffen, greifen immer mehr Kunden auf Bewertungen und Rezensionen zurück. Das ist aktuell mit einer intensiven Recherche und hohem Zeitaufwand verbunden. Gleichzeitig kann man sich nur bedingt auf Produktbewertungen verlassen, da sie sehr einfach zu fälschen sind. Scatch bietet eine einzigartige Lösung für dieses Problem. Scatch ist die weltweit erste Augmented Reality-Produkt Score App, die blitzschnell Zugriff auf verlässliche und vertrauenswürdige Produktbewertungen und Informationen direkt im Store und auf dem Produkt ermöglicht. Dabei ermittelt Scatch aus unterschiedlichen Bewertungen, Daten und Faktoren den Scatch Bewertungs-Score. So weiß der Kunde schon vor dem Kauf, was andere Nutzer von diesem Produkt halten ohne lange Rezensionen, Bewertungen oder Testberichte auf verschiedenen Plattformen lesen zu müssen.

Jede Woche entstehen Dutzende neue Start-ups. Warum wird ausgerechnet Scatch ein Erfolg?
Scatch kombiniert Augmented Reality, Big Data und Smart Shopping in einer einzigartigen App. Durch unseren 100%igen Nutzerfokus bieten wir unseren App Usern echten Mehrwert im Alltag. So werden bessere und qualifizierte Kaufentscheidungen möglich. Der Algorithmus ist hochkomplex und deckt jede mögliche Eventualität ab – von verschiedenen Bewertungs -und Datenquellen bis hin zu einem automatischen Fake-Check. So schaffen wir es, einen 100% verlässlichen Scorewert für ein Produkt abzubilden. Für den Kunden stehen bei Bedarf weiterführende und nützliche Informationen wie beispielsweise Produktvideos, Anwendungstipps, Bedienungsanleitungen uvm. zur Verfügung. Scatch ist unbestechlich, arbeitet für den Kunden, aber nicht gegen die Unternehmen. Dadurch schaffen wir eine perfekte Informationssymbiose im Marketing. Keine leeren Versprechen mehr, sondern echten Nutzen.

Wo steht Scatch in einem Jahr?
Wie man so schön sagt: “Wenn deine Ziele dich nicht erschrecken, sind sie nicht groß genug.” In einem Jahr verfügt Scatch über 1 Million App Downloads – ist in drei bis fünf Ländern aktiv und
auf dem besten Weg, dass es zukünftig nur noch heißt: Liest du noch Bewertungen oder Scatcht du schon? Wir haben uns sehr herausfordernde Ziele gesetzt. Die Zieldimension ist dabei auch vom Ausgang der Investoren-Gespräche und der Internationalisierung abhängig.

Kennt Ihr schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Jobbörse: Auf der Suche nach einem neuen Job, einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und etablierten Unternehmen aus ganz Deutschland.

Foto (oben): Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.