Die Löwen brüllen wieder Foodguide, FluxPort und Co. kämpfen mit den Löwen

An diesem Dienstag flimmert bei Vox wieder “Die Höhle der Löwen” über den Bildschirm. In der neunten Folge der vierten Staffel sind Bone Brox, FluxPort, Foodguide, Fried Elements, Rasenreich und RubberBÜX an Bord. Wir freuen uns wieder auf einen spannenden Abend und viele Deals.
Foodguide, FluxPort und Co. kämpfen mit den Löwen

Auch in der vierten Staffel der VOX-Erfolgsshow “Die Höhle der Löwen” wittert die Jury wieder fette Beute. Auf den Löwensesseln nehmen in diesem Jahr wieder Frank ThelenJudith WilliamsRalf Dümmel und Carsten Maschmeyer Platz. Neu im Reigen der Fernsehraubtiere ist Politikerin und Unternehmerin Dagmar Wöhrl. Zudem nimmt in einigen Folgen der ehemalige Medienmacher Georg Kofler als Ersatz für Dauerlöwin Williams, die während der Dreharbeiten erkrankte, auf einem der Löwensessel Platz.

Die Erwartungen an die neuen und alten Löwen sind hoch! In der dritten Staffel investierten die Löwen in 34 Deals publikumswirksam rund 6,61 Millionen Euro. Nicht immer kommen zwar alle Deals nach der Show zustande (2016 waren es über 10), dennoch war dies im Vergleich zu den Vorjahren ein deutlicher Sprung nach vorne. In der zweiten Staffel gab es im TV 21 Deals und eine (geplante) Investmentsumme in Höhe von 3,195 Millionen Euro. 15 Deals platzten dann aber. In der ersten Staffel platzten von 16 geplanten Deals (1,87 Millionen Euro Investmentsumme) gleich 11. Hier entlang zur Deal-Übersicht für die vierte Staffel.

Nun aber wieder schnell rein in die Löwengrube. Hier die Start-ups der aktuellen Folge, die um 20:15 Uhr bei VOX über den Bildschirm geht.

Foodguide
Ob in der Heimat oder in der fremden Stadt: Das perfekte Restaurant für den kleinen und großen Hunger zu finden, kann manchmal sehr zeitraubend sein. Mit der App von Malte Steiert (24) und Finn Fahrenkrug (26) aus Hamburg soll das nun der Vergangenheit angehören. „Die Foodguide-App richtet sich nach dem aktuellen Standort und zeigt Gerichte aus den beliebtesten Restaurants – von anderen Nutzern hochgeladen”, erklären Malte und Finn. So kann sich der User nach dem Tinder-Prinzip durch die angezeigten Vorschläge wischen. Ist ein Favorit ausgemacht, kann direkt über Foodguide ein Tisch reserviert werden und die Kartenansicht zeigt den schnellsten Weg zum Restaurant. Oder man lässt sich das Essen nach Hause liefern und bezahlt über die App. Ca. 500.000 User nutzen bereits Foodguide. Um weiter zu wachsen und weltweit zu expandieren, benötigen die Gründer 450.000 Euro und würden dafür 15 Prozent ihrer Firmenanteile abgeben. Werden sie mit dieser Firmenbewertung einen der „Löwen” locken können?

FluxPort
Fast jeder kennt das Problem: Der Akku des Smartphones neigt sich dem Ende, doch ein Ladegerät ist gerade nicht zur Hand oder es ist keine Steckdose auffindbar. Sener Abanozoglu (37) und Nejmettin Cinar (52) ermöglichen mit FluxPort das unkomplizierte, kabellose Aufladen für unterwegs. Über die FluxPort-App findet sich der nächstgelegene Standort zum Aufladen des Akkus, wie z.B. in einem Café, Restaurant oder am Flughafen. Zusätzlich zu den Unternehmenspartnern zählen die Gründer auch die Privathaushalte zu ihrer Zielgruppe. Um sich im Vertrieb besser aufstellen zu können haben die Berliner einen Kapitalbedarf von einer Million Euro und bieten dafür zehn Prozent ihrer Firmenanteile. Ob das ein lukratives Angebot für einen der „Löwen” ist?

RubberBÜX
Die Latzhose von Angelika Hansen (51) soll das Must-Have auf Musik-Festivals werden. Die „RubberBÜX” ist eine wasserabweisende Gummi-Latzhose und somit die ideale Hose für Festivals, egal bei welcher Wetterlage. Angelika Hansen bietet die Hose in den Farben Schwarz, Weiß und Pink an. Der Clou: Mit Lackstiften oder AirBrush können die Besitzer sie sich nach eigenen Wünschen individuell gestalten. Um die „RubberBÜX” zur Grundausstattung aller Festivalgänger zu machen, benötigt Angelika Hansen 20.000 Euro und einen starken Partner. Dafür würde die gelernte Einzelhandelskauffrau 25 Prozent ihrer Firmenanteile abgeben. Bisher hat sie alles alleine gestemmt, wird ein „Löwe” ihr jetzt unter die Arme greifen?

Fried Elements
„Mit unserem Produkt werden die ‚Löwen’ sicher aus der Fassung geraten”, da sind sich Vater Walter Fried (80) und Sohn Carsten Fried (50) sicher. Zusammen haben sie das Unternehmen „Fried Elements“ gegründet und verkaufen ihr eigens entwickeltes Hilfeset zum Ein- und Aushängen von Türen. Auf die Idee kam Walter Fried als er, von einer Schulterverletzung geplagt, alleine versuchte eine Tür auszuhängen. Das funktionierte nicht und es gab auch kein Werkzeug, das er zur Hilfe nehmen konnte. Als Handwerker der alten Schule machte sich Walter an die Arbeit und erfand kurzerhand selbst ein Werkzeug. Mit 100.000 Euro für 10 Prozent der Firmenanteile wollen Walter und Carsten ihr Produkt in alle Haushalte bringen und suchen nun die Unterstützung der “Löwen”. Bekommt das Vater-Sohn-Gespann ein Investment?

Rasenreich
„Mit meiner Leidenschaft und meinem technischen Wissen werde ich die Fußballwelt revolutionieren”, erklärt Johannes Anderl (32) sein hochgestecktes Ziel. Bevor er die Firma Rasenreich mitgegründet hat, arbeitete der Österreicher als Produktentwickler im Headquarter für NIKE in Oregon (USA). Aus einem Kunstprojekt heraus ist die Idee zu diesem Fußball-Trainingsgerät entstanden: Rasenreich CORPUS ist so groß wie ein Fußball, so schwer wie ein Fußball und verarbeitet wie ein Fußball. Nur ist es kein runder Ball sondern in der Form eines symmetrisches Dreiecks oder einer Kapsel. Trainingsziel mit diesem Produkt, das unter fairen Arbeitsbedingungen produziert wird, ist es, Koordination, Technik, Reaktionsfähigkeit und Handlungsschnelligkeit zu verbessern. „Ich hoffe auf eine Deal mit einem ‚Löwen’, weil ich mir gerade im Bereich Kontakte und Erfahrung Hilfestellung erwarte”, so Johannes Anderl. „Optimal wäre es, einen ‚Löwen’ oder eine ‚Löwin’ zu gewinnen, der oder die im Fußball gut vernetzt ist und uns möglicherweise auch den ein oder anderen Spieler oder Trainer vermitteln kann, den wir für unsere Sache gewinnen können.” Für 80.000 Euro bietet er 20 Prozent Unternehmensanteile an – wird ein „Löwe” in das Fußballgeschäft einsteigen?

Bone Brox
Konrad Knops (31) und Jin-Woo Bae (35) beleben eine alte Tradition: Omas gute Knochenbrühe ist das ursprünglichste Superfood und die gibt es jetzt fertig in Gläsern von Bone Brox zu kaufen. Dabei achten die beiden Gründer besonders auf hoch qualitative Zutaten. Bio-Knochen von Freilandhühnern oder Weiderindern werden mit Gemüse und Kräutern (ebenfalls in Bio-Qualität) 18 Stunden gekocht. Das Ergebnis: Eine gesunde, nährstoffreiche und schmackhafte Brühe. Diese kann pur getrunken, mit weiteren Zutaten verfeinert oder als Basis zum Kochen für Suppen oder Soßen genutzt werden. Um ihr Unternehmen deutschlandweit bekannt zu machen und weiter zu wachsen, haben sie einen Kapitalbedarf von 350.000 Euro und bieten dem potenziellen Investor dafür zehn Prozent ihrer Firmenanteile an. Ob dieses Angebot einem „Löwen” schmecken wird?

Lesetipp: “Die Höhle der Löwen – Deals (2017)“, Die Höhle der Löwen – Deals (2016)“, “Die Höhle der Löwen – Deals (2015)“, “Die Höhle der Löwen – Deals (2014)“.

Jetzt runterladen: “Ich bin raus! – Deal – Micky Maus – Das ultimative ‘Die Höhle der Löwen’-Bullshit-Bingo

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Foto (oben): MG RTL D / Bernd-Michael Maurer

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle