Gründeralltag 25 Gründer berichten über ihre größten Stolpersteine

Wir haben in den vergangenen Wochen und Monaten einmal 25 Gründerinnen und Gründer gefragt: Was waren bei der Gründung Ihres Start-ups die größten Stolpersteine? Hier die spannenden Antworten.
25 Gründer berichten über ihre größten Stolpersteine

Wenn man ein Start-up gründet, läuft nicht immer alles rund. Was ganz normal ist! Wir haben deswegen einmal 25 Gründerinnen und Gründer gefragt: Was waren bei der Gründung Ihres Start-ups die größten Stolpersteine? Hier die spannenden Antworten.

Product-Market-Fit

Wir wussten von Tag eins an, was wir erreichen wollten, aber den richtigen Product-Market-Fit zu finden war eine Herausforderung. Wir haben viel ausprobiert und korrigiert um ein valides Konzept zu erstellen das funktioniert, rentabel ist, bei Kunden Anklang findet und einen starken USP hat.
Julian Riedelsheimer, 99chairs

Disziplin

Ganz klar: Etwas nicht Skalierbares skalierbar zu machen. Das klingt zunächst paradox, aber dazu muss man wissen: Das Feld AI ist noch jung und wie in jeder jungen Disziplin sind anfängliche Gesetzmäßigkeiten nicht immer in Stein gemeißelt und können noch hinterfragt werden. Allerdings erfordert so etwas viel Zeit, Know-how und Ressourcen. Heute weiß ich gar nicht mehr, an wie vielen Wochenenden wir uns dazu im Büro eingeschlossen haben.
Christian Pott, Websitebutler

Zweifel

Die ganz großen Stolpersteine gab es zum Glück nicht. Aber natürlich gab es auch bei uns die Momente, in denen wir Zweifel hatten – vor allem in der ganz frühen Phase. Da konnte es schonmal vorkommen, dass das Produkt bei der Demo komplett versagt hat, oder wir mit Mühe und Not einige wenige Vermieter pro Woche gewinnen konnten, weil die Plattform noch lange nicht so weit war, dass die Objekte auch auffindbar waren. Das gehört glücklicherweise der Vergangenheit an.
Moritz ten Eikelder, optionspace

Starrheit

Der Staat und wir selbst. Der Staat, weil er mit seiner bürokratischen und gesetzgebenden Starrheit nicht genug Spielraum lässt, junge Unternehmen fernab von erprobten Modellen etwas ausprobieren zu lassen, ohne dass man als Gründer Angst haben muss in den Knast zu gehen oder ewig verschuldet zu sein. Wir selbst, weil wir erst bitter lernen mussten, dass von den tausenden Chancen, die sich eröffnen, es besser ist, nicht jeder nachzujagen, sondern sich einigen wenigen in Tiefe zu widmen.
Enno Kuntze, massagio

Prozess

Echte Stolpersteine gab es zum Glück nicht. Die Finanzierung eines Unternehmens ist generell ein etwas steiniger Prozess, weil er sehr lange dauert und immer mit Lerneffekten verbunden ist.
Hannes Mehring, CrowdTV

Bekanntheit

Wir sind anfangs sozusagen vor einem weißen Blatt Papier gesessen. Wir haben uns auf die Suche nach den richtigen Partnern gemacht und haben aufgrund des geringen Kapitals nur ganz kleine Brötchen gebacken. Um etwas an Bekanntheit zu erlangen haben wir eine Crowdfunding-Kampagne gestartet und haben an Businessplan-Wettbewerben teilgenommen. Als Quereinsteiger ist es sehr wichtig, dass man sich mit seinem neuen Themengebiet richtig gut auskennt.
Philippe Nissl, frooggies

Komplexität

Das richtige Team finden, vor allem im Dev-Bereich. Eine klare Roadmap in ein bestehendes, teilweise wild gewachsenes und weltweit genutztes Produkt zu bringen. Der Umgang mit vielen Sprachen und die damit verbundene Komplexität.
Christof Hinterplattner, Bikemap

Geduld

Das Thema Immobilienfinanzierung sieht augenscheinlich einfach aus, dahinter stecken aber eine Menge Regeln, die in Deutschland einzuhalten sind. Bei dem Thema Geld geht es immer um Vertrauen, aber auch um Pioniergeist. Die Amerikaner und z.B. auch die Skandinavier sind viel offener bei dem Ausprobieren neuer Fintech-Modelle, in Deutschland muss man viel Geduld aufbringen, um ein nachhaltiges Model aufzubauen.
Michael M. Stephan, iFunded

Zukunftsaussichten

Es war leicht Leute zu finden, die unsere Idee und unser – damals noch zu entwickelndes – Produkt spannend fanden und ihm tolle Zukunftsaussichten prophezeiten. Es war aber nicht leicht Geldgeber für ein so techniklastiges Deep-Tech-Thema zu finden. Das hat uns einiges abverlangt.
Mathias Bohge, R3

Dynamik

Wer das Team nur um die benötigten Fähigkeiten ergänzt, kann dabei potentiell die komplette Dynamik und Kultur zerstören. Wir haben ein super Team, das Lust darauf hat, die Zukunft des Mobile Wallets zu gestalten und achten stark darauf, auch nur Leute an Board zu holen, die zu 100 % ins Team passen. Zu Beginn mussten wir aber auch schon korrigierend eingreifen.
Björn Goß, Stocard

Gründung

Gestolpert bin ich erfreulicherweise noch nicht – etwas mühsam war die Gründung der GmbH, die doch etwas kompliziert ist in Österreich.
Christian Luger, shoperate

Abstimmung

Wir haben relativ schnell erste Kunden gehabt, was auf einer Seite auch toll war, weil wir sehr viel gelernt haben. Auf der anderen Seite ist es gerade in Abstimmung mit größeren Unternehmen schwierig, nicht zu viele Kompromisse einzugehen und entgegen großer Umsatzmöglichkeiten seine eigene Produktvision konsequent umzusetzen.
Nora Heer, Loopline Systems

Zahlungsziele

Da wir die Gebäudeschäden mit der Versicherung auf Rechnung abwickeln, haben uns die Zahlungsziele oft Kopfzerbrechen gemacht. Liquidität ist das A und O und darf nicht vernachlässigt werden. Gerade wenn man in der Wachstumsphase ist und ohne Kapitalgeber fungiert.
Markus Unkhoff, Schadenengel

IT

Eine echte Herausforderung stellte der Aufbau einer effizient funktionierenden IT dar. Das hatten mein Co-Gründer Leif Pritzel und ich anfangs unterschätzt. Außerdem ist das grenzüberschreitende Umsatzsteuerrecht für Reisedienstleistungen unglaublich kompliziert und teilweise schlichtweg ohne Rechtssicherheit. Das stellt Geschäftsmodelle wie das von DreamCheaper vor spezielle und mühsame Herausforderungen.
Nathan Zielke, DreamCheaper

Ausdauer

Da gibt es ehrlicherweise einige. Aber wenn ich den größten raussuchen müsste, dann führt die Geschichte wieder zum Geld. Gerade ein Startup im B2C-Bereich hat es nicht leicht in Europa. Vor allem Investoren sind bei uns sehr skeptisch. Deshalb muss man viel Ausdauer mitbringen und überleben. Niemand kauft die Katze im Sack. Man muss mit seiner Traction klar zeigen, dass man etwas weiter bringt.
Andreas Roettl, journi

Vision

So richtig gestolpert sind wir zum Glück nie – jedenfalls gab’s keine blutigen Knie und noch nie Tränen, außer vor Freude Unsere Top-Herausforderung war aber sicherlich unser 5er-Gründerteam auf eine Vision einzuschwören und uns auf Kurs zu halten.
Patrick Ulmer, 5cups

Netzwerk

Bisher lief es ehrlich gesagt fast schon beängstigend glatt. Wir haben schnell ein gutes Team gefunden über unser Netzwerk, schnell Investoren begeistern können, und sind schnell mit dem Produkt und dem Marketing vorangekommen. Die größte Krise war bisher als Holger mal eine Stunde im Aufzug feststeckte, während die Telefonleitungen wegen unserer Pressemeldung heiß liefen!
Patrick Weisstert, German Autolabs

Vermarktung

Die größte Herausforderung lag darin, die Vermarktung von Userlike ins Rollen zu bringen. Wir haben alles probiert. Von Cold-Calls, über Messen bis hin zu Partner-Marketing. Heute kann ich sagen, dass andere Software-Startups diese Maßnahmen am Anfang direkt überspringen sollten und so viel Zeit sparen können. Das funktioniert erst, wenn das Produkt reif ist und man eine starke User-Base hat. Was für uns funktioniert hat und bei uns heute noch im Fokus steht ist Content-Marketing. Dafür mussten wir eine hohe anfängliche Investition tätigen, um nützlichen Content rund um unser Thema zu erstellen. Das hat dazu geführt, dass Personen unserer Zielgruppe auf uns aufmerksam wurden und anfingen, uns zu vertrauen. Je mehr wir unser Produkt optimieren, desto leichter wird es, diese Gruppe zu konvertieren.
Timoor Taufig, Userlike

Ex-Partner

Wie viel darf ich mir hier raussuchen? Ich will hier niemand mit meiner Top 200 langweilen. Aber das Herausragendste war vermutlich die Trennung vom auch Gründungs-Partner neben dem Aufbau des Start-ups. Von 9 bis 20 Uhr das Start-up voranzutreiben und nach 20 Uhr die Kisten zu packen und die Haushalts-, Versicherungs-, Haustier-Auflösung durchzubringen, um nur ein paar Dinge zu erwähnen. Das Ganze wird irgendwann besonders schwer, wenn man den Ex-Partner bereits am nächsten Tag wieder im Büro sieht und dieser seine neue Flamme in die Firma integrieren möchte. Irgendwie zog sich das fast zwei lange Jahre hin.
Sarah Haide, mycouchbox

Funktionen

Unser Tool ist vielseitig einsetzbar: als Bug Tracker für Webentwickler, als Feedback-Tool im Bereich User-Testing und auch im Kundenservice-Bereich. Diese verschiedenen Funktionen zu kommunizieren und die richtige Zielgruppe anzusprechen, war eine große Herausforderung.
Florian Dorfbauer, Usersnap

Feedback

Als Start-up lässt man sich anfangs gerne mal von positivem Feedback blenden. Es geht aber darum, Kunden von „Wow, das klingt interessant“ zu „Wow, das kaufe ich“ zu bringen, denn das einzig wahre Feedback ist ein unterschriebener Vertrag.
Arnim Wahls, firstbird

Herausforderungen

Für eine Gründung braucht man starke Nerven. Jeder Tag ist versehen mit neuen Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Für uns war es persönlich bis dato die größte Herausforderung, eine geeignete Partnerbank zu finden. Zur Zeit der Gründung war die Einstellung der Banken FinTechs gegenüber noch grundlegend anders als heutzutage. Damals wurde ein aufstrebendes Start-up, welches mobile Zahlungen via App anbietet, noch belächelt und nicht ernst genommen. Zudem ist FinTech an sich kompliziert. Eine Vielzahl regulatorischer Bestimmungen musste ab der ersten Minute zu 100 Prozenz umgesetzt werden. Da hieß es oftmals, Geduld und einen langen Atem haben, was sich letztlich jedoch voll für uns ausgezahlt hat. Wir konnten die Deutsche Kreditbank AG als Partner gewinnen und haben kürzlich eine Kooperation mit der solarisBank geschlossen.
Joschka Friedag, Cringle

Top-Talente

Ein bärenstarkes Team zusammenzustellen. Denn am Anfang ist es äußerst schwierig Top-Talente zu überzeugen, wenn man noch in den Kinderschuhen steckt und über wenig finanzielle Ressourcen verfügt. Hier haben wir am Anfang einerseits viele Fehler gemacht, andererseits auch schon früh Teammitglieder gewonnen, die bis heute die wichtigsten Pfeiler des Unternehmens sind. Mittlerweile haben eine sehr hohe Geschwindigkeit aufgenommen. Wachstumsbedingt haben wir eine ganze Reihe an neune Positionen geschaffen.
Jan Homann, blogfoster

Materialien

Eine Matratze zu entwickeln, die wirklich zu jedem passt, hochwertige Materialien einsetzt, in Deutschland produziert wird – Matratzenkern – und dazu noch günstig angeboten werden kann, war durchaus eine Herausforderung. Der Matratzenmarkt hat zwar in der Vergangenheit gezeigt, dass jeder eine Matratze auf den Markt bringen kann. Eine wirklich gute Matratze zum besten Preis ist dagegen eine andere Sache.
Max Laarmann, Emma

Aufgabenverteilung

Bei der Vielzahl an möglichen Aufgaben und Baustellen am Anfang eine klare Priorisierung und Aufgabenverteilung im Team hinzubekommen. Dazu noch das Finden von passender Software, die in diesem Stadium für Transparenz sorgt und die Produktivität erhöht. Reine Motivation und Arbeitswille sichern nicht ab, dass man tatsächlich auch zielgerichtet vorankommt.
Marc Münster, Gastfreund

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Foto (oben): Shutterstock

Aktuelle Meldungen

Alle