Gastbeitrag von Florian Kolbe Tipps zum Aufbau lokaler und regionaler Landingpages

Landingpages die einen lokalen oder regionalen Bezug aufweisen sind für unterschiedliche Zwecke nützlich. Kleine und lokal-ausgerichtete Unternehmen können so ihre Bekanntheit und Online-Umsätze steigern. Gutes Design und ein klarer Aufbau, der Landingpage, kann beim Aufbau der eignen Marke helfen.
Tipps zum Aufbau lokaler und regionaler Landingpages

Wer auf das Ergebnis einer Suche im Internet, bei beispielsweise Google, klickt wird auf eine entsprechende Zielseite geleitet. Diese wird auch als Landingpage bezeichnet. Beim Aufbau und Design dieser Seite müssen bestimmte Punkte beachtet werden, besonders bei lokalen und regionalen Landingpages. Richtig gestaltet können sich einige Vorteile, z.B. auch für das Branding, ergeben.

Definition einer Landingpage

Landingpages sind Seiten auf die ein Nutzer gelangt, nachdem er auf einen Link geklickt hat. Solch ein Link kann auf viele unterschiedliche Arten präsentiert werden, beispielsweise als Post in sozialen Netzwerken, in Newslettern, als QR-Code oder in Anzeigen und in den Suchergebnissen von Suchmaschinen. Auf Landingpages wird ein bestimmtes Thema, eine bestimmte Dienstleistung oder ein bestimmtes Produkt behandelt oder angepriesen. Hierbei wird das Ziel verfolgt, dass der Nutzer eine bestimmte Aktion ausführt oder abschließt. Solche Aktionen sind beispielsweise der Abschluss eines Einkaufs, das Ausfüllen eines Kontaktformulars oder der Download einer Datei. Diese Aktionen werden als Conversions bezeichnet. Der Besucher konvertiert zum Nutzer, der eine bestimmte und gewünschte Aktion durchführt.

Lokale und regionale Landingpages

Die Ausrichtung auf bestimmte Städte und Regionen ist eine spezielle Eigenschaft von lokalen und regionalen Landingpages. Es werden Produkte und Dienstleistungen angeboten die meist nur lokal bzw. regional verfügbar sind, oder Themen behandelt die von besonderer lokaler/regionaler Bedeutung sind. Dies kann durch spezielle auf die Region oder Stadt ausgerichtete Keywords geschehen, die in den Texten und den Metadaten der Landingpage verwendet werden. Klassische Beispiele sind lokal oder regional agierende Unternehmen oder Betriebe. Deren angebotenen Produkte und Dienstleistungen haben einen lokalen oder regionalen Bezug oder sind nur in einem begrenzten Gebiet verfügbar. Durch ein entsprechendes Design und Texte werden Nutzer der Region direkt angesprochen. So wird ein lokaler Bezug hergestellt. Start Ups und junge Unternehmen können durch solche Landingpages potentielle neue Kunden in bestimmten Regionen direkt ansprechen.

Die Gestaltung lokaler und regionaler Landingpages

Bei der Gestaltung von Landingpages mit regionalem oder lokalem Bezug gelten generell dieselben Regeln wie bei der Gestaltung von allgemein gehaltenen Landingpages. Eine klare Struktur und ein Mehrwert für den Nutzer bzw. Besucher sind das A und O. Überschriften, Absätze, Listen und Grafiken können verwendet werden um der Seite und dem Text Struktur zu verleihen. Besondere Beachtung sollte den Metadaten – Tilte und Description – gewidmet werden, da diese auf der Suchergebnisseite angezeigt werden. Diese sollen zum Klicken anregen.

Im Fall von regionalen und lokalen Landingpages sollte zudem der Fokus auf den lokalen Bezug gelegt werden. Hierbei sind die sogenannten NAP-Angaben sehr hilfreich. Die Abkürzung NAP steht für Name, Adress und Phone. Büro- oder Öffnungszeiten sollten ergänzend dazu leicht zu finden und gut lesbar sein. Bei Einträgen in Branchenbüchern, Verzeichnissen oder Google My Business müssen diese Angaben stets übereinstimmen, da Abweichungen oder Varianten der Auffindbarkeit schaden. Beispielhaft hierfür steht der Straßenname, unterschiedliche Varianten wie „Hauptstr.“, „Hauptstrasse“ oder „Hauptstraße“ können zu einer schlechteren Auffindbarkeit der Landingpage führen oder den Nutzer verwirren. Es ist sinnvoll diese Angaben auf allen wichtigen Teilen einer Landingpage einzubinden. Dadurch wird dem Besucher bzw. Nutzer wiederum der lokale oder regionale Bezug aufgezeigt. Dieser Bezug kann in weiteren Bestandteilen der Landingpage aufgegriffen werden, beispielsweise in

  • Der URL
  • In den Metadaten: Title, Description, Alt Tags bei Bildern
  • Der Hauptüberschrift H1
  • Und in mindestens eine Unterschrift H2

Optimierung für mobile Geräte ist essentiell

Bei all den genannten Punkten ist es besonders wichtig, lokale und regionale Landingpages für mobile Geräte, wie Smartphones und Tablets, zu optimieren. Eine nicht oder nur schlecht für mobile Geräte optimierte Seite, wird schnell wieder verlassen und bringt keinen Nutzen. Dieser Punkt ist umso wichtiger da mittlerweile 88% aller Suchanfragen mit lokalem Bezug über Smartphones durchgeführt werden. Folglich ist es wichtig für diese Art von Anfragen in den Suchergebnissen gute Ergebnisse zu erzielen, um dadurch die Nutzer zu erreichen. Zudem helfen gute Ergebnisse bei der mobilen Suche auch den Rankings der auf Desktop-Computer oder Laptops ausgerichteten Landingpages. Um dies zu realisieren bietet sich ein responsives Design an, dass sich automatisch der Bildschirmgröße anpasst. Ein anderer wichtiger Punkt sind die Ladezeiten, diese sollten so kurz wie möglich gehalten werden. Ladezeiten von mehr als 3 Sekunden führen meist dazu, dass die Nutzer eine Seite umgehend wieder verlassen.

Den Nutzer zur Conversion bewegen

Sind die technischen Punkte abgearbeitet, soll der Nutzer zur Conversion bewegt werden. Dies wird meist durch eine klare Handlungsaufforderung, einen sogenannten Call-to-Action, am Ende der Landingpage erreicht. Beim Beispiel eines Restaurants kann am Ende der virtuellen Speisekarte ein Button mit der Aufschrift „Jetzt Bestellen“ platziert werden. Werden Dienstleistungen angeboten, kann ein Kontaktformular platziert werden oder ein Button der direkt eine E-Mail mit entsprechendem Betreff und Adressat öffnet. Zudem kann ein Kartenausschnitt mit dem Standort des Unternehmens oder des Betriebs eingebaut werden. Bei einer Landingpage für mobile Geräte und insbesondere Smartphones, sollte die aufgeführte Telefonnummer anklickbar sein um einen schnellen Anruf zu ermöglichen.

Lokale und Regionale Landingpages – Die Vorteile

Landingpages die einen lokalen oder regionalen Bezug aufweisen sind für unterschiedliche Zwecke nützlich und liefern dementsprechende Vorteile. Kleine und lokal-ausgerichtete Unternehmen können so ihre Bekanntheit und Online-Umsätze steigern. Gutes Design und ein klarer Aufbau, der Landingpage, kann beim Aufbau der eignen Marke helfen und die Bekanntheit in bestimmten Regionen stärken.

Besitzt ein Unternehmen mehrere Standorte können über lokale und regionale Landingpages genutzt werden um verschiedene lokale und regionale Dienstleistungen anzubieten. Durch die Verwendung ortspezifischer Keywords werden bestimmte Regionen abgedeckt und die Nutzer gezielt angesprochen.

Diese Vorgehensweise ist auf für größere Unternehmen oder wachsende Start-Ups interessant. Jeder Niederlassung verfügt über eine eigene Landingpage, auf der regionale Rabattaktionen oder Events beworben werden können.

Insgesamt stellen lokale und regionale Landingpages eine gute Option dar, um für spezifische und lokale bzw. regionale Keywords gute Platzierungen in den Suchergebnissen zu erzielen. Diese Landingpages sind für jede Unternehmensgröße, von Kleinbetrieb über das Startup bis zum großen Unternehmen, geeignet. Sie leisten einen Beitrag zur Markenbildung und zur Gewinnung neuer Kunden.

Zum Autor
Florian Kolbe ist im Online Marketing bei der Online Solutions Group, in München, tätig. Zu seinen Aufgaben gehören die On- und Offpage Optimierung sowie die Optimierung von SEA-Kampagnen. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse teilt er gern und regelmäßig auf dem Agentur Blog oder als Gastautor.

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Foto (oben): Shutterstock