15 Fragen an Christof Hinterplattner Bikemap-Gründer: “Ich bin leidenschaftlicher Sportler”

Jeden Freitag beantwortet ein Gründer oder eine Gründerin unseren standardisierten Fragebogen. Der Fragenkatalog lebt von der Vergleichbarkeit der unterschiedlichen Fragen, die alle Gründerinnen und Gründer beantworten müssen – diesmal antwortet Christof Hinterplattner von Bikemap.
Bikemap-Gründer: “Ich bin leidenschaftlicher Sportler”

Was bedeutet es Ihnen, Ihr eigener Chef zu sein?
Die Freiheit, ein eigenes Projekt zu realisieren, eine eigene Firma zu bauen, das beste Team zu finden, eine Arbeitswelt zu bauen, in der du gerne bist und auch deine Mitarbeiter gerne sind. Aber auch die Verantwortung zu tragen und die Nerven zu bewahren.

Bei welcher Gelegenheit kam Ihnen die Idee zu Ihrem Start-up?
Nach vielen Jahren als CEO im Medien-Business wollte ich wieder was Eigenes machen. Bikemap war 2014 ein engagiertes Privatprojekt, was mich fasziniert hat war die bereits stark ausgeprägte user-generated-traction, die Viralität und die globale Ausrichtung. Da ich leidenschaftlicher Sportler bin, mache ich jetzt thematisch etwas, das mir inhaltlich sehr nahe ist.

Woher stammte das Kapital für Ihr Unternehmen?
Einer der ursprünglichen Founder (Peter Eich) hat anfangs Startkapital bereitgestellt, wir haben dann sehr sparsam aber effizient das Produkt gebaut und im Herbst 2015 haben wir eine Seed-Runde mit Speedinvest + Angels gemacht.

Was waren bei der Gründung Ihres Start-ups die größten Stolpersteine?
Das richtige Team finden, vor allem im Dev-Bereich. Eine klare Roadmap in ein bestehendes, teilweise wild gewachsenes und weltweit genutztes Produkt zu bringen. Der Umgang mit vielen Sprachen und die damit verbundene Komplexität.

Was würden Sie rückblickend in der Gründungsphase anders machen?
So manches Produktfeature der Vergangenheit hätten wir radikaler betrachten und zurücklassen können müssen. Wir haben viel überlegt wie wir mit „legacy“ umgehen, haben Surveys mit Usern gemacht. Die Krux dabei ist aber immer, du fragst bestehende User, die willst du nicht verlieren, – du willst aber überproportional neue gewinnen. Bei Community-Projekten ist das immer eine Gratwanderung, das kann auch schief gehen und weder die alten noch die neuen User folgen dir. Insofern ist uns da vieles ohnehin gut geglückt.

Jedes Start-up muss bekannt werden. Welche Marketingspielart ist für Sie besonders wichtig?
Social Media, unser Power-User, Influencer + success-Storys, dynamische widgets, Medien-Kooperationen , Kooperationen mit Industriepartnern

Welche Person hat Sie bei der Gründung besonders unterstützt?
Meine engsten Freunde und Familie

Welchen Tipp geben Sie anderen Gründern mit auf den Weg?
Als Single-Founder ist für mich der Austausch mit anderen / erfahrenen Gründern ungemein wichtig, vor allem in den vielen schwierigen Situationen die das Unternehmersein auch mit sich bringt. Ehrliches, offenes und konstruktives Feedback bringt dich weiter. Es tut auch gut wenn du weißt, alles was du im unternehmerischen Rollercoaster erlebst und durchmachst, haben alle anderen auch erlebt.

Sie treffen die Bundeswirtschaftsministerin – was würden Sie sich für den Gründungsstandort Deutschland von ihm wünschen?
Unternehmen, die Mitarbeiter anstellen, die Lohnnebenkosten im ersten Jahr deutlich senken. Es hilft dem Unternehmen gerade am Anfang und es werden Arbeitsplätze geschaffen. Und steuerliche Anreize für private Investoren schaffen (bspw. Investitionsfreibeträge), damit die ihr Geld nicht nur in Immobilien und passiven Anlageformen parken.

Was würden Sie beruflich machen, wenn Sie kein Start-up gegründet hätten?
Ich würde vermutlich wieder im Medienbereich landen, dort stehen die großen Herausforderungen noch bevor – digitale Transformation in Unternehmen ist ein sehr spannendes Thema das auch viel soziales Geschick verlangt.

Bei welchem deutschen Start-up würden Sie gerne mal Mäuschen spielen?
Dubsmash – würde mich schon interessieren wie es ist, diesen Hype zu erleben und was sie tun um die Community zu halten

Sie dürften eine Zeitreise unternehmen: In welche Epoche reisen Sie?
In die 1970er Jahre. Aufbruch, Wirtschaftswunder – ich denke das war eine spannende Zeit.

Sie haben eine Million Euro zur persönlichen Verfügung: Was machen Sie mit dem ganzen Geld?
Fixkosten auf 0 senken, eine längere Reise machen – wieder was Neues gründen und (auch) was Gemeinnütziges unterstützen.

Wie verbringen Sie einen schönen Sonntag?
Mit meinen Kindern, Sport, Freunden

Mit wem würden Sie sich gerne einmal auf einen Kaffee oder ein Bier verabreden?
Jeff Bezos – ein Mann der in so vielen Bereichen disruptive Geschäftsmodelle entwickelt hat. Mich würde seine Vision für die Washington Post interessieren, eine Zeitung zu kaufen und sie zu einem Technologiekonzern umzubauen und was dieses Team alles macht, das ist unglaublich faszinierend und wieder einmal visionär.

Im Fokus: Weitere Fragebögen in unserem großen Themenschwerpunkt 15 Fragen an

Zur Person:
Christof Hinterplattner ist Co-Founder & CEO von hat Bikemap. Davor war er 7 Jahre Digital-CEO der größten Tageszeitung in Wien wo er alle Geschäftsbereiche aufbaute und verantwortete.

“Hinter den Kulissen deutscher Start-ups: 45 Gründer über den Aufbau ihres Unternehmens”, heißt der erste Titel der neuen Buchreihe von deutsche-startups.de. Unser erstes Buch, ein Best-of der Rubrik 15 Fragen an, steht unter dem Motto: Von Gründern lernen, sich von deutschen Unternehmern inspirieren lassen. 45 Gründer berichten von Ihren eigenen Erfahrungen, geben wertvolle Tipps und teilen ihre Inspirationen mit den Lesern. Weitere Infos über “Hinter den Kulissen”. Unser erstes Buch jetzt bei Amazon bestellen.

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.