Versicherungsmanager Schutzklick fordert GetSafe und Knip heraus

Wie die bekannten Wettbewerber positioniert sich Schutzklick nun als digitaler Makler von Versicherungspolicen. "Der Launch der Schutzklick App ist ein großer Schritt für uns", sagt deswegen auch Robin von Hein, Gründer der simplesurance-group.
Schutzklick fordert GetSafe und Knip heraus

Wie schon kurz auf dem #StartupTicker berichtet, bläst das Berliner InsurTech-Start-up Schutzklick, das etwa Produktversicherungen anbietet, zum Angriff auf junge und millionenschwere Versicherungsmanager wie GetSafe und Knip. Über die neue Schutzklick-App können Onliner nun ihre bestehenden Versicherungspolicen hochladen und digitalisieren. “In diesem digitalen Versicherungsordner können Kunden nun ihre bestehenden Versicherungen verwalten, ebenso aber Versicherungen vergleichen und neue Policen erwerben”, teilt das junge Unternehmen mit.

Dies sind die Kernfunktionen von Start-ups wie GetSafe. Mit dem entscheidenden Unterschied, dass Schutzklick bereits über zahlreiche Kundenkontakte verfügt. Wie die Wettbewerber positioniert sich der Ableger der simplesurance-group deswegen nun als digitaler Makler von Versicherungspolicen. Die Entwicklung klingt nach einer logischen Strategie. Schutzklick erweitert mit der App auch sein Geschäftsmodell deutlich, stellt sich viel breiter auf als bisher.

“Der Launch der Schutzklick App ist ein großer Schritt für uns”, sagt deswegen auch Robin von Hein, Gründer der simplesurance-group. “Wir sind durch die App noch näher an unseren Kunden und können auf die sich wandelnden Kundenbedürfnisse noch schneller reagieren, da wir sehen, welche Versicherungen genutzt werden.” Die 2012 gegründete simplesurance-group beschäftigt mittlerweile über 140 Mitarbeiter. Kürzlich erst stieg der Versicherungsriese Allianz beim InsurTech-Start-up ein. Zuvor investierten etwa der US-Investor Route 66 Ventures und weitere Investoren “mehr als 8 Millionen US-Dollar” in das junge Unternehmen.

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Foto (oben): Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.