Team vs. Idee “Aufs falsche Team zu setzen, tut viel mehr weh”

Was ist denn nun wichtiger: Das Team oder die Idee? "Ganz klar das Team. Vor allem in der von uns angestrebten Series B braucht man Unternehmer und Manager, die 100 Millionen-Unternehmen bauen können", sagt Christoph Neuhaus von Endeit Capital.
“Aufs falsche Team zu setzen, tut viel mehr weh”

Eine Idee ist immer nur so gut, wie das Team, das diese umsetzt. In der Szene hört man oft den Satz: Lieber ein gutes Team mit einer schlechten Idee, als ein schlechtes Team mit einer guten Idee. Doch stimmt das alles? Wir haben einmal 5 Investoren gefragt: Was ist wichtiger: Das Team oder die Idee? Hier die Antworten.

Team. Wird, denke ich, jeder sagen. Wobei wir auch nicht völlig blind in ein Team investieren, wir müssen schon auch die Idee positiv bewerten können: Hat das hohes Skalierungs-Potential und eine gute Margen-Perspektive? Passt das zu uns? Gibt es dort schon 100 Wettbewerber oder nur wenige, bei denen man klar darstellen kann, warum man überlegen ist usw.
Nikolas Samios, German Startups Group

OMG – diese Frage wird mir seit 1999 gestellt. Bitte, lasst Euch eine Neue einfallen. Aber ja, die Frage ist berechtigt und meine Meinung und Einstellung zu dieser Frage hat sich in den letzten Jahren stark geändert. Als ich im Jahr 2000 meine ersten Business Angel-Investments getätigt habe, war ich davon überzeugt, dass die Idee viel wichtiger sei als das Team. Ich war geblendet von meinem eigenen Know-how als Unternehmer und habe weniger das Team angeschaut. Seit 2007 investiere ich nun ausschließlich als VC und nach 10 Jahren sehe ich das jetzt anders. Es ist das Team! Und dabei geht es nicht nur um Skills, Erfahrung, Know-how, etc. Für mich gibt es zwei entscheidende Fragen hinsichtlich des Teams: Werden diese Gründer die besten Leuten einstellen können? bzw. Wollen Top-Leute mit und für diese Gründer arbeiten? und Könnte ich mir ganz persönlich vorstellen mit diesen Gründern gemeinsam eine Woche zusammen in den Urlaub zu fahren? bzw. Würde ich Zeit mit den Menschen verbringen wollen?
Olaf Jacobi, Capnamic Ventures

Das Team. Gute Geschäftsideen sind wichtig, um ein Grundgerüst für das Unternehmen zu schaffen. Gerade bei sehr frühphasigen Unternehmen werden die initialen Ideen jedoch häufig noch stark verändert oder zumindest angepasst. Wenn man als Investor da nicht flexibel ist, wird man verrückt. Wichtiger ist daher die Kreativität und Tatkraft des Teams, initiale und neue Ideen ständig weiterzuentwickeln. Aufs falsche Team gesetzt zu haben, tut entsprechend auch viel mehr weh.
Anton Waitz, Project A Ventures

Ganz klar das Team. Vor allem in der von uns angestrebten Series B braucht man Unternehmer und Manager, die 100 Millionen-Unternehmen bauen können. Davon gibt es nicht viele in unseren Augen.
Christoph Neuhaus, Endeit Capital

Das Team und dann die Idee. Es muss einfach beides stimmen.
Iskender Dirik, Bauer Venture Partners

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Foto (oben): Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages

US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages
Montag, 25. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (25. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Berliner Startup Coureon wandert unter das Dach der United Broker Group.

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.