Gastbeitrag von Marian Wurm Content Marketing – 10-Punkte-Plan für Einsteiger

Bevor mit einer Content-Marketing-Kampagne begonnen werden kann, muss die Zielsetzung definiert werden. Die Erzeugung von Reichweite ist ein kurzfristiges Ziel, während für die Unterstützung der Suchmaschinenoptimierung sowie Kundenbindung und Leadgenerierung eine längerfristige Strategie geplant werden sollte.
Content Marketing – 10-Punkte-Plan für Einsteiger

Man kann auf viele Arten auf seine Marke oder sein Produkt aufmerksam machen – Blogbeiträge, Infografiken, Umfragen oder Videobeiträge. Gleichzeitig nimmt die Bedeutung von Content-Marketing immer mehr zu, da der Erstkontakt mit dem Kunden nicht mehr über Werbemittel, sondern über Inhalte mit einer emotionalen Ansprache erfolgt. Um das meiste aus dem Content-Marketing-Potenzial auszuschöpfen, gilt es einige wichtige Schritte von Anfang an zu berücksichtigen und mögliche Stolperfallen zu vermeiden. Hier ein 10-Punkte-Plan für Einsteiger.

Ziele klar definieren
Bevor mit einer Content-Marketing-Kampagne begonnen werden kann, muss zunächst die Zielsetzung klar definiert werden. Die Erzeugung von Reichweite ist bspw. ein kurzfristiges Ziel, während für die Unterstützung der Suchmaschinenoptimierung sowie Kundenbindung und Leadgenerierung eine längerfristige Content-Marketing-Strategie geplant werden sollte. Je nach Zieldefinition muss die Strategie entsprechend aufgebaut werden.

Zielgruppe immer im Auge behalten
Der zweite Schritt bei der Strategiefindung ist die Zielgruppenanalyse, denn nur wer mit der richtigen Ansprache an die richtige Zielgruppe herantritt, kann seine Produkte oder Dienstleistungen erfolgreich vermarkten. Hierfür sollte bspw. geklärt werden, wer das eigene Produkt kaufen würde und welche Gründe ihn zum Kauf verleiten. Die Zielgruppe muss bei der Planung und Erstellung des Inhalts immer im Auge behalten werden. Der beste Content verfehlt seine Wirkung, wenn er die Zielgruppe nicht anspricht.

Mehrwert für den Kunden in den Fokus stellen
Wer mit Content-Marketing Erfolg haben möchte, muss aber nicht nur zielgruppenspezifisch denken, sondern auch Inhalte mit Mehrwert anbieten. Der Content muss nützlich und spannend sein – nur so sorgt er für genug Aufmerksamkeit bei der Zielgruppe. Webseitenbetreiber können ihre Target Groups inspirieren und informieren, indem sie Trends kommentieren, hilfreiche Ratgebertipps geben oder auffallende Visualisierungen bereitstellen. Besonders effektiv ist es, wenn man über originäre Inhalte die Kunden zur Interaktion anregt.

Zeitmanagement und Kosten richtig kalkulieren
Vor allem am Anfang einer Content-Marketing-Kampagne unterschätzen Webseitenbetreiber oft den Aufwand und die Kosten dahinter. Die Erstellung von hochwertigen Inhalten ist sehr zeitintensiv und sollte auf keinen Fall ‚nebenbei’ laufen. Zudem kalkulieren am Anfang viele die Kosten je nach Art des Contents – Umfragen, Infografiken, Videobeiträge – zu gering. Gerade Einsteiger begehen hier oft einen fatalen Fehler und nehmen Kosteneinsparungen zulasten der Qualität vor.

Abteilungsübergreifend arbeiten
Content-Marketing ist keine One-Man-Show. Innerhalb eines Unternehmens ist es wichtig, das Silo-Denken aufzulösen und abteilungsübergreifend zu arbeiten. Zwar muss der Content-Marketer ein Spezialist sein, dennoch sollte er sich mit den anderen Abteilungen absprechen und zusammenarbeiten. Integratives Arbeiten gemeinsam im Team ist hier der Schlüssel zum Erfolg und bereichert die Strategieplanung.

Planungsablauf visualisieren
Wer mit Content-Marketing anfängt, kann schnell den Überblick über die Kampagnen und Inhalte verlieren. Daher ist es ratsam, den Planungsablauf mithilfe von Checklisten und Redaktionsplänen zu visualisieren. In dem Ablauf sollte auch ein Zeitplan für die Erstellung und Live-Schaltung der einzelnen Kampagnen enthalten sein, um die Einhaltung der beabsichtigten Durchführung zu erleichtern.

Qualität den Vorrang geben
Klasse statt Masse. Gerade Content-Marketing setzt darauf, die Kunden zielgerichtet anzusprechen. Webseitenbetreiber sollten sich daher für ihre Kampagnen ausreichend Zeit nehmen und auf qualitativ hochwertige Inhalte achten. Es nützt nichts, die Kunden mit Content zu überschütten, wenn dieser nicht gut ist. Viel erfolgversprechender ist es, die Zielgruppe nicht ständig, dafür aber mit wirklich passenden und informativen Inhalten zu versorgen.

Erfolg analysieren
Ist die erste Content-Marketing-Kampagne gestartet, kann der Webseitenbetreiber bereits in die erste Analyse gehen – z. B. eine Reichweiteneinschätzung über Google Analytics. Funktionieren die ersten Inhalte, sollte man diese weiter ausbauen. Wichtig ist, dass der Erfolg durch den Content stets beobachtet wird. Sollten bestimmte Inhalte nicht das gewünschte Ergebnis erzielen, kann dann reagiert werden und die Content-Strategie überarbeitet werden.

Social Media einbinden
Einmal teilen und retweeten, bitte! Die Nutzung von sozialen Netzwerken ist weit verbreitet. Daher ist ihre Einbindung ins Content-Marketing sehr zu empfehlen. Wurm sagt: Gute Inhalte verbreiten sich in den sozialen Medien fast wie von selbst. Die Reichweiten, die über Facebook, Twitter und Co. generiert werden, sind mitunter sehr hoch. Immer mehr Neukunden werden heutzutage über Social Media gewonnen.

E-Mail-Marketing unterstützend nutzen
Um den eigenen Content zu verbreiten, können Webseitenbetreiber E-Mail-Marketing nutzen. Damit der Inhalt via E-Mail gestreut werden kann, muss zunächst ein Verteiler aufgebaut werden. Ist dies geschehen, kann der hochwertig aufbereitete Content in einem Newsletter oder in einer richtigen E-Mail-Kampagne für eine breite Leserschaft sorgen.

Zum Autor
Marian Wurm ist Gründer und Geschäftsführer der Löwenstark Online-Marketing GmbH. Löwenstark gehört nach eigenen Angaben zu den führenden Fullservice Agenturen für Online-Marketing und Internetlösungen. Das Leistungsspektrum umfasst Suchmaschinen-Optimierung, Suchmaschinen-Marketing, Social Media Marketing, Usability-Optimierung, E-Mail-Marketing sowie Schulungen.

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Foto (oben): Shutterstock