Wie Essensgutscheine - nur digital Lunchit – und jeder bekommt 6,20 Euro am Tag

"Das Thema Mittagsessens-Förderung gibt es bereits seit über 50 Jahren in Form von Essensgutscheinen oder Kantinen. Die Digitalisierung bietet hier jetzt ganz neue Möglichkeiten. Mit unserer Lösung profitieren alle Beteiligten: also Arbeitgeber, Arbeitnehmer und auch die Gastronomie", sagt Lunchit-Macher Florian Gottschaller.
Lunchit – und jeder bekommt 6,20 Euro am Tag

Vielen Unternehmen ist die Ernährung ihrer Mitarbeiter wichtig. Warum sonst gibt es wohl Kantinen oder Gutscheine? Florian Gottschaller und Ralph Meyer, die bereits die Prepaid-Mastercard Spendit ins Leben gerufen haben, wollen das altmodische System mit Essensgutscheinen nun ins Internet-Zeitalter bringen. Über die Mittagessen-App Lunchit können Unternehmen ihren Mitarbeitern 6,20 Euro am Tag spendieren – und somit ein leckeres Mittagessen.

“Große Firmen haben oft Kantinen für Ihre Mitarbeiter. Wir kümmern uns um Unternehmen, die das Ihren Mitarbeitern grundsätzlich nicht oder einfach nicht an jedem Standort anbieten können. Es gibt in Deutschland seit langem zwei Anbieter, die eine Lösung mit Papiergutscheinen und einem Akzeptanzpartner-Netzwerk anbieten. Als Pioniere haben sie den Markt über 50 Jahre langsam aufgebaut. Für uns ist das aber keine Konkurrenz im engeren Sinne. So ähnlich wie der CD-Laden auch keine Konkurrenz für Spotify ist. Wir ermöglichen eine völlig neue und bessere User-experience”, erklärt Lunchit-Macher Gottschaller das Konzept hinter der App. Die teilnehmenden Unternehmen müssen für den Service eine Gebühr zahlen, um den Rest kümmert sich das rund 30-köpfige Lunchit-Team.

“Passt perfekt zu modernen Unternehmen”

Im Mini-Interview mit deutsche-startups.de spricht Lunchit-Macher Florian Gottschaller über Steuerrecht, Papierkram und positive Touchpoints.

Welches Problem wollen Sie mit Lunchit lösen?
Wir haben eine Plattform entwickelt, mit der Unternehmen die zahlreichen Ausnahmen und Sonderregelungen im Steuerrecht ohne viel Verwaltungsaufwand für Ihre Mitarbeiter nutzen können. Mit unserem neuesten Produkt, der Lunchit-App, können Unternehmen ihren Mitarbeitern ganz einfach jeden Tag ein gesundes Mittagessen finanzieren, bis zu 6,20 Euro sind jeden Tag möglich – und das komplett steuerfrei. Der gesamte Prozess ist für Mitarbeiter und Unternehmen 100 % digital und erfolgt ohne Papierkram. Lunchit arbeitet nicht über Akzeptanzpartner, sondern ist in jedem Restaurant, Supermarkt, Imbiss etc., einsetzbar.

Jede Woche entstehen dutzende neue Start-ups, warum wird ausgerechnet Lunchit ein Erfolg?
Wir haben mit unserem ersten Produkt, der Spendit MasterCard, nach zweieinhalb Jahren bereits über 700 Unternehmen als Kunden – mit 100 % Weiterempfehlungsrate, auf die wir sehr stolz sind.
Unser neuestes Produkt, die Lunchit-App, haben wir in sehr enger Abstimmung mit unseren bestehenden Kunden entwickelt. Das Thema Mittagsessens-Förderung gibt es bereits seit über 50 Jahren in Form von Essensgutscheinen oder Kantinen. Die Digitalisierung bietet hier jetzt ganz neue Möglichkeiten. Mit unserer Lösung profitieren alle Beteiligten: also Arbeitgeber, Arbeitnehmer und auch die Gastronomie. Lunchit ist flexibel, unkompliziert einsetzbar und passt damit perfekt zu modernen Unternehmen. Die App bietet täglich spürbaren Nutzen, viele positive Touchpoints und Kommunikationsmöglichkeiten mit den Mitarbeitern. Sie ist Digitalisierung zum Anfassen.

Wo steht Lunchit in einem Jahr?
Wir planen, weiter konstant von jetzt 30 auf dann 60 Mitarbeiter zu wachsen, rechnen mit 5 Kunden der Dax-Kategorie und tausenden begeisterten und Mitarbeiter-fokussierten Firmen.

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.