5,5 Millionen für die Nachbarschaft Burda glaubt an nebenan.de und steigt ein

„Burda denkt langfristig und glaubt an die Nachhaltigkeit sowie die positive, soziale Wirkung des Konzepts. Mit Xing hat das Unternehmen bereits ein in Deutschland gegründetes soziales Netzwerk erfolgreich auf einen starken Wachstumskurs gebracht", sagt Christian Vollmann von nebenan.de.
Burda glaubt an nebenan.de und steigt ein

Das Berliner Start-up nebenan.de ist eine von mehreren Plattformen, die derzeit Schwung in die Nachbarschaft bringen. Schon vor dem Start investierten etliche bekannte Business Angels und der bekannte Kapitalgeber Lakestar, also Klaus Hommels, in das junge Unternehmen, das von Christian Vollmann und Till Behnke (betterplace) gegründet wurde.

Nun gesellt sich das Medienhaus Burda zum Gesellschafterkreis der Jungfirma. Die Altinvestoren investieren ebenfalls erneut in die Nachbarschaftsfirma. Insgesamt fließen 5,5 Millionen in nebenan.de. “Wir investieren in das Unternehmen, weil wir von der Idee und dem starken Gründerteam überzeugt sind. In den USA sind Nachbarschaftsnetzwerke sehr erfolgreich. Auch in Deutschland hat nebenan.de in den ersten Monaten bereits ein beeindruckendes Wachstum gezeigt und expandiert weiter. Diesen Weg wollen wir unterstützen”, sagt Martin Weiss, Geschäftsführer Burda Principal Investments.

Das frische Kapital soll “in den technischen Ausbau der Plattform, den Launch der mobilen App sowie die weitere europäische Expansion” fließen. Momentan ist nebenan.de nach eigenen Angaben in 30 Städten mit rund 900 Nachbarschaften unterwegs. Das Start-up verweist dabei – knapp ein halbes Jahr nach dem Start – auf eine sechsstellige Nutzerzahl. Wie in anderen Netzwerken auch, dürften viele davon aber passive bzw. inaktive Nutzer sein.

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.