Start-up-Radar Mit poqit kabellos den Handy-Akku aufladen

Auf dem Start-up-Radar haben wir heute poqit, eine Leder-Geldbörse, die Smartphones kabellos laden kann. Im Start-up-Radar stellt deutsche-startups.de junge Digitalfirmen vor, die demnächst an den Start gehen. Das Start-up-Radar ist somit ein kleiner Blick in die Zukunft.
Mit poqit kabellos den Handy-Akku aufladen

Die drei Freunde Martin Volmerding, Marko Berndt und Timo Golomski gründeten gemeinsam das Start-up poqit. Die Mission des Trios ist es, den Alltag vieler Menschen zu erleichtern: “Zurzeit entwickeln wir ein Portemonnaie mit integriertem Akku, welches das Smartphone kabellos aufladen kann. Besonders stolz sind wir auf unser nachhaltiges und edles Leder aus Deutschland, welches zur Produktion verwendet wird”, so die Gründer.

“Egal ob unterwegs, in deiner Tasche, zu Hause oder am Arbeitsplatz. Kabelgewirr macht wirr. Mit unserem einzigartigen Portemonnaie wird das Aufladen deines Smartphones zum Kinderspiel. Es verfügt über einen integrierten Akku, der deinen mobilen Begleiter durch einfaches Auflegen mit der benötigten Energie versorgt und lädt”, heißt es auf der Startseite. Aktuell arbeiten die Gründer unter Hochdruck an einem Prototypen. Anfang Mai wollen sie dann bei einer Crowdfunding-Plattform Geld einsammeln.

Unser Start-up-Radar ist somit eine Liste mit Jungfirmen, die die Gründerszene demnächst bereichern werden. Start-ups, die in den nächsten Wochen das Licht der Welt erblicken und schon ein Lebenszeichen hinterlassen haben, dürfen sich bei uns melden.

Im Fokus: Artikel über Start-ups, die demnächst starten, gibt es in unserem Start-up-Radar

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht

Conny Nolzen, geboren 1989, arbeitet seit September 2015 als Volontärin bei deutsche-startups.de. Die Hamburgerin konnte bereits, neben ihrer Tätigkeit als Pferdewirtin, verschiedene Start-ups mit kreativen Ideen unterstützen. Ihr besonderes Interesse galt hierbei den Gründerinnen der Szene. Erste journalistische Erfahrungen sammelte sie in der Nachrichtenredaktion eines Hamburger Radiosenders. Mit Conny kam auch der erste Bürohund zu ds - welcher (meistens) auf den Namen Emil hört.