Metasuchmaschine für Jobs Joblift – ein Hamburger Start-up, das bald durchstartet

In Hamburg arbeiten Lukas Erlebach und Malte Widenka schon längere Zeit an Joblift, einer Metasuchmaschine für Jobs. Neben dem deutschen Markt nehmen die Hanseaten dabei auch das europäische Ausland ins Visier. Joblift trifft mit seinem Konzept somit in die Fußstapfen von kimeta, indeed und Co.
Joblift – ein Hamburger Start-up, das bald durchstartet

Das Hamburger Start-up Hamburg Joblift, früher als Everyjob unterwegs, sollte sich jeder schon einmal merken. Nicht nur, weil bereits Astutia Ventures und Truventuro an Bord sind, sondern weil demnächst weitere namhafte Geldgeber beim Start-up, das bisher kaum an die Öffentlichkeit gegangen ist, aufschlagen. Gegründet wurde das junge Unternehmen von den beiden erfahrenen Digitalmenschen Lukas Erlebach, früher Regional Management – Head of Germany bei Zalando, und Malte Widenka, zuletzt Chief Technical Officer bei Frontline. Das Konzept von Joblift ist simpel: Das Start-up ist eine Metasuchmaschine für Jobs.

ds-joblift

Auf der Website heißt es: “Nervige Jobsuche war gestern! Auf Joblift.de findet jeder Jobsuchende schnell und intuitiv den passenden Job. Wie? Mit Joblift bieten wir eine innovative Metasuchmaschine, die über 1 Millionen freie Stellen aus mehr als 1.000 Websites in Deutschland listet und dank cleverer Filter dem User somit lästiges Suchen auf den Websites der unterschiedlichsten Jobbörsen und Unternehmen erspart”. Neben dem deutschen Markt nehmen die Hanseaten dabei auch das europäische Ausland ins Visier. Joblift trifft mit seinem Konzept somit in die Fußstapfen von kimeta, indeed und Co. Erstaunlich, dass es in diesem Markt noch immer Platz für neue Anbieter gibt.

Kennen Sie schon unseren #StartupTicker? Der #StartupTicker berichtet tagtäglich blitzschnell über die deutsche Start-up-Szene. Schneller geht nicht!

Foto: Ethnicity Business People Career Job Search Concept from Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.