Gastbeitrag von K. Nadeem Arif IT-Outsourcing – Anforderungen, Skills, Prozesse

In Konzernen ist IT-Outsourcing eine verbreitete Praxis. Für kleine Unternehmen ist IT-Outsourcing allerdings alles andere als ein Selbstläufer. IT-Outsourcing funktioniert nur als Kooperation zwischen Auftraggeber und Dienstleister.
IT-Outsourcing – Anforderungen, Skills, Prozesse

Spätestens seit den 1990er Jahren geistert das Schlagwort „IT-Outsourcing“ durch Köpfe und Diskussionen in Führungsetagen und IT-Abteilungen zahlloser Unternehmen. Damals wie heute reden Verantwortliche und Experten über ein vermeintlich bekanntes Konzept und zur gleichen Zeit über völlig verschiedene Dinge. Verbinden die einen damit vor allem Kostenersparnis, Effizienzgewinne und „Brain Gain“, bedeutet Outsourcing für andere Risiken und Qualitätsmängel oder gar Lohndumping und Ausbeutung. Und wie so oft sollten wir unterscheiden zwischen einer Idee und ihrer Umsetzung.

Outsourcing für Start-ups – pro und contra

Zunächst einmal kann der Einkauf von IT-Services bei externen Dienstleistern gerade für Start-ups sehr vorteilhaft sein, insbesondere, wenn

  • Ressourcen wie Kapital, Knowhow und Manpower begrenzt sind,
  • die benötigten IT-Services nicht zum Kerngeschäft des betreffenden Start-ups zählen,
  • sie absehbar nicht über lange Zeiträume in gleicher Form und in gleichem Umfang benötigt werden und
  • die Unternehmensentwicklung flexibel bleiben soll und rechtliche und finanzielle Verpflichtungen für fest angestellte Mitarbeiter nicht eingegangen werden können oder sollen.

Dem gegenüber steht jedoch, dass „Einkauf“ beim Outsourcing keinesfalls als reines Bestellen, Bezahlen und Nutzen eines Produktes missverstanden werden darf. IT-Outsourcing ist ein sich entwickelnder Prozess und funktioniert nur als Kooperation zwischen Auftraggeber und Dienstleister. Auftraggeber müssen also auch für extern beschaffte IT-Services Voraussetzungen schaffen und Eigenleistungen erbringen, die gerade kleine und junge Unternehmen vor echte Probleme stellen können. Im Einzelnen:

  • Auftraggeber müssen ihre eigenen Strategien und Prozesse so detailliert verstehen, dass sie Konzepte zu deren Lösung, Verbesserung oder Vereinfachung entwickeln und beurteilen können. Das mag trivial klingen. Die Praxis zeigt aber, dass mangelnde Kenntnis oder gar Illusionen über die Inhalte und Qualität der eigenen Geschäftsprozesse zu den wesentlichen Gründen für das Scheitern von Outsourcing zählen.
  • Auftraggeber müssen über ausreichende IT- und Projektmanagementkenntnisse verfügen, um die technische Umsetzung der zu lösenden Aufgaben einschätzen und deren Qualität sichern zu können. Wer die Leistung externer Programmierer nicht kompetent beurteilen kann, wird in der Regel keine optimalen Ergebnisse erzielen.
  • Auch Erfahrungen in der Zusammenstellung und Führung heterogener, teilweise auch multinationaler Teams und in der Zusammenarbeit mit externen Mitarbeitern sind von großer Bedeutung.
  • Für near- und offshore Outsourcing werden meist Fremdsprachenkenntnisse benötigt sowie Kenntnisse der wirtschaftlichen Hintergründe, der Kulturen und der Menschen, die am Projekt beteiligt sind.
  • Und nicht zuletzt helfen allgemeines Wissen um mögliche Risiken von Outsourcing und um die Möglichkeiten, sie zu minimieren.

Spätestens damit wird deutlich, warum IT-Outsourcing in großen Konzernen verbreitete Praxis, für kleine Unternehmen allerdings alles andere als ein Selbstläufer ist und warum so manches schlecht vorbereitete Projekt scheitert.

Keine Chance für die Kleinen?

Welche Optionen haben dann Start-ups außer Resignation oder „Augen zu und durch …“? Die beste ist sicher ein eigenes, erweitertes Verständnis von IT-Outsourcing und ergänzenden Services. Ergibt eine selbstkritische Prüfung, dass die oben beschriebenen Voraussetzungen für erfolgreiche Outsourcing-Projekte nicht im Unternehmen gegeben sind, können fehlende Kenntnisse und Skills zusätzlich zu den eigentlichen IT-Services eingekauft werden. Es gibt Dienstleister, die nicht nur Programmierer „vermieten“. Sie unterstützen darüber hinaus ihre Kunden so weitgehend, dass auch unerfahrene, junge oder kleine Unternehmen von der Auslagerung von IT-Leistungen profitieren und damit verbundene Risiken möglichst weitgehend ausschließen können. Um einen solchen Partner zu finden, sollten Auftraggeber folgende Kriterien berücksichtigen:

  • In welchem Land befindet sich der Unternehmenssitz meines Outsourcing-Dienstleisters? Welche Rahmenbedingungen schafft das für die Vertragsgestaltung, den direkten Kontakt, die tägliche Arbeit, vielleicht über Zeitzonen hinweg, und für möglicherweise notwendige Reisen?
  • Unterstützt und koordiniert ein Outsourcing-Dienstleister die operative Arbeit an einem Projekt oder obliegt diese Aufgabe allein mir?
  • Werden Fremdsprachenkenntnisse benötigt und sind sie in meinem Unternehmen vorhanden?
  • Verfügt ein Outsourcing-Dienstleister über Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Start-ups und stellt er sich auf deren spezielle Bedürfnisse ein?
  • Verfügt der Dienstleister über Erfahrungen und Experten in der von mir benötigten Technologie oder Programmiersprache?
  • Sind angebotene Programmierer ausreichend qualifiziert, motiviert und darüber hinaus teamfähig? Passen sie zur Kultur meines Unternehmens und zu internen Mitarbeitern, mit denen sie zusammenarbeiten werden?
  • Welche Zusatzleistungen bietet mein Outsourcing-Dienstleister an? Entlastet er mich von administrativen, organisatorischen, finanziellen und sonstigen Verpflichtungen?
  • Habe ich Vertrauen zu meinen Ansprechpartnern und zu den vermittelten Programmierern?
  • Und nicht zuletzt: Lässt sich die Zusammenarbeit finanzieren und wird ihr finanzieller Nutzen die notwendige Investition übersteigen?

Lassen sich alle diese Fragen für einen Dienstleister zufriedenstellend beantworten, sollte einer Zusammenarbeit auch für Start-ups nichts im Wege stehen. Dann allerdings umfasst IT-Outsourcing weit mehr als bezahlte Arbeitszeitkontingente für externe Programmierer. Der Aufbau oder Einkauf ergänzender Ressourcen, Erfahrungen, Skills und Sicherungsmaßnahmen, die bei größeren Unternehmen bereits existieren, macht für Start-ups oft den entscheidenden Unterschied.

Passend zum Thema: “Darauf sollten Start-ups beim IT-Outsourcing achten

Zur Person
Nadeem Arif ist seit über 20 Jahren als Unternehmer erfolgreich. Als Gesellschafter-Geschäftsführer der outsourcing4work GmbH ist er Spezialist für Business Development, Marketing sowie IT Outsourcing, kennt die Kulturen und das wirtschaftliche Umfeld in Deutschland und in Indien und beherrscht die Sprachen Deutsch, Hindi und Englisch. IT-Outsourcing nutzte Nadeem Arif zunächst für eigene Projekte. Auf dieser Grundlage entwickelte er über mehrere Jahre ein umfassendes Konzept für die Zusammenarbeit mit indischen Softwareentwicklern, das auch den speziellen Anforderungen von Start-ups und kleinen und mittleren Unternehmen gerecht wird. Unter dem Motto „outsourcing made in germany.“ stellt er sein Knowhow anderen Unternehmen zur Verfügung und zählt heute zu den führenden Experten auf diesem Gebiet.

Foto: business, technology and internet concept – businessman pressing outsourcing button on virtual screens from Shutterstock

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.