Start-up-Radar Mit Fluxo geht jedem ein Licht auf

Auf dem Start-up-Radar haben wir heute Fluxo, eine smarte Lampe. Im Start-up-Radar stellt deutsche-startups.de Digitalfirmen vor, die demnächst an den Start gehen wollen und schon erste Lebenszeichen im Netz hinterlassen haben. Das Start-up-Radar ist somit ein Blick in die Zukunft.
Mit Fluxo geht jedem ein Licht auf

Lukas Pilat und Robert Kopka wollten nicht mehr aufstehen, um das Licht zu dimmen oder gar kurz vor dem einschlafen aufstehen, um es zu löschen. Die Wiener entwickelten deswegen Fluxo, eine schicke und vor allem smarte Designer-Lampe. Die Lampe wurde von Benjamin Beck designed und soll nicht nur Technikbegeisterten gefallen. Die App zu der Lampe, kann nicht nur das Licht dimmen oder ausschalten sondern auch das Licht in jede Richtung strahlen lassen. So soll eine Lampe reichen um einen ganzen Raum auszuleuchten.

Außerdem merkt sich die App die zuletzt verwendeten Lichteinstellungen: “Wird jeden Tag um 19:30 Nachrichten geschaut, merkt sich die Lampe das und stellt um 19:30 automatisch die Lichtsituation für Fernsehen ein“, sagt Kopka in einem Interview mit Der Brutkasten. Bei Kickstarter startet das Projekt Ende November, vorraussichtlich ist die smarte Lampe dann ab Mitte nächsten Jahres erhältlich.

Schon vor dem offiziellem Start hinterlassen viele Start-ups, die demnächst an den Start gehen wollen, erste Lebenszeichen im Netz. Alle diese Jungfirmen sammelt deutsche-startups.de im Start-up-Radar. Unser Start-up-Radar ist somit eine Liste mit Jungfirmen, die die Gründerszene demnächst bereichern werden. Start-ups, die in den nächsten Wochen das Licht der Welt erblicken und schon ein Lebenszeichen hinterlassen haben, dürfen sich bei uns melden.

Im Fokus: Artikel über Start-ups, die demnächst starten, gibt es in unserem Start-up-Radar

Conny Nolzen, geboren 1989, arbeitet seit September 2015 als Volontärin bei deutsche-startups.de. Die Hamburgerin konnte bereits, neben ihrer Tätigkeit als Pferdewirtin, verschiedene Start-ups mit kreativen Ideen unterstützen. Ihr besonderes Interesse galt hierbei den Gründerinnen der Szene. Erste journalistische Erfahrungen sammelte sie in der Nachrichtenredaktion eines Hamburger Radiosenders. Mit Conny kam auch der erste Bürohund zu ds - welcher (meistens) auf den Namen Emil hört.