Start-up-Radar Acomodeo = Airbnb mit Zielgruppe Geschäftsreisende

Auf dem Start-up-Radar haben wir heute Acomodeo, einen Buchungsdienst für Unterkünfte. Im Start-up-Radar stellt deutsche-startups.de Digitalfirmen vor, die demnächst an den Start gehen wollen und schon erste Lebenszeichen im Netz hinterlassen haben. Das Start-up-Radar ist somit ein Blick in die Zukunft.
Acomodeo = Airbnb mit Zielgruppe Geschäftsreisende

Es gibt bereits viele Vermittlungsplattformen, die Apartments und Zimmer für längere Zeiträume anbieten. Acomodeo möchte dieses Segment dennoch “revolutionieren” – ein Wort, dass viele Start-ups missbrauchen.

“Mit ausschließlich professionell geführten Unterkünften und spezifischen Geschäftskunden-Services, hebt sich Acomodeo klar von Privat-Plattformen wie Airbnb, 9Flats und Co. ab, die wegen fehlender Abrechnungsmöglichkeiten für Geschäftsreisende meist nicht in Frage kommen”, teilt das Start-up mit. Die Plattform soll die Buchung somit vereinfachen und Geschäftsleuten eine Alternative zu einem Hotel bieten.

“Ziel ist es, die Buchung eines Serviced Apartments so einfach und alltäglich wie die eines Hotelzimmers zu gestalten: ohne Mietverträge, unübersichtliche Nebenkosten und Maklergebühren.” Gründer David Wohde und Eric-Jan Krausch haben sich viel vorgenommen, denn sie wollen mit ihren zwölf Mitarbeitern bereits im Herbst mit 100.000 Apartments in 106 Ländern online gehen.

Schon vor dem offiziellem Start hinterlassen viele Start-ups, die demnächst an den Start gehen wollen, erste Lebenszeichen im Netz. Alle diese Jungfirmen sammelt deutsche-startups.de im Start-up-Radar. Unser Start-up-Radar ist somit eine Liste mit Jungfirmen, die die Gründerszene demnächst bereichern werden. Start-ups, die in den nächsten Wochen das Licht der Welt erblicken und schon ein Lebenszeichen hinterlassen haben, dürfen sich bei uns melden.

Im Fokus: Artikel über Start-ups, die demnächst starten, gibt es in unserem Start-up-Radar

Conny Nolzen, geboren 1989, arbeitet seit September 2015 als Volontärin bei deutsche-startups.de. Die Hamburgerin konnte bereits, neben ihrer Tätigkeit als Pferdewirtin, verschiedene Start-ups mit kreativen Ideen unterstützen. Ihr besonderes Interesse galt hierbei den Gründerinnen der Szene. Erste journalistische Erfahrungen sammelte sie in der Nachrichtenredaktion eines Hamburger Radiosenders. Mit Conny kam auch der erste Bürohund zu ds - welcher (meistens) auf den Namen Emil hört.