Premiere für Lufthansa Innovation Hub Time2Gate hilft Fluggästen auf dem Weg zum Flieger

Im noch jungen Lufthansa Innovation Hub arbeiten sie derzeit an Time2Gate. Die noch nicht erschienene App, die der Lufthansa Hub gemeinsam mit dem Berliner Start-up Ally entwickelt, hilft Fluggästen auf dem Weg zum Flieger. Zum Start soll Time2Gate aber nur an Berliner Flughäfen funktionieren.
Time2Gate hilft Fluggästen auf dem Weg zum Flieger

Die Lufthansa hielt sich bisher sehr bedeckt, zum Thema was denn da in ihrem Lufthansa Innovation Hub in Berlin so gebaut wird. Zumal das Unternehmen seit dem Germanwings-Unglück medial kaum noch in Erscheinung tritt (was mehr als verständlich ist). Bekannt war aber schon länger, dass das Innovation Hub-Team an einer sogenannten Door-to-Door-App, die sich an Ally (früher als Allryder bekannt) anlehnt und sogar in Kooperation mit dem Berliner Start-up erstellt wird, arbeitet – siehe “Lufthansa Innovation Hub nimmt Form und Gestalt an“.

Nun gibt es endlich Neuigkeiten zum Projekt, dessen Namen Time2Gate ist. “In der App können Reisende ihre Flugdaten finden und passend dazu verschiedene Wege und Transportmittel zum Flughafen und deren Preise vergleichen. Auch ein Taxi soll über die App gerufen werden können”, schreibt Gründerszene. Für die Entwicklung von Time2Gate, das bisher noch nicht verfügbar ist, habe das Start-up das Backend seiner App Ally eingebracht. Zum Start soll Time2Gate nur an Berliner Flughäfen funktionieren. Das große Ziel ist aber eine App, die weltweit funktioniert. Alles andere wäre aber auch witzlos – zumal mit Lufthansa im Hintergrund.

Ebenfalls an Menschen an Flughäfen richtet sich übrigens Flio, das neueste Projekt von Qype-Gründer Stephan Uhrenbacher. “Flio is the only app you need for a happier airport experience. It takes the stress out of flying in three simple steps”, heißt es auf der Website. Flio ist bisher nur in einer Pre-Launch-Version verfügbar.

Foto: Airport rush: people with their suitcases walking along a corridor from Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle