10 Millionen Euro-Runde Number26 darf sich mit Peter Thiel als Investor schmücken

"Valar als Investor zu gewinnen ist ein großer Schritt für uns", sagt Number26-Mitgründer Stalf. Neben der Investmentgesellschaft von Star-Investor Peter Thiel steigt auch der Schweizer Unternehmer Daniel S. Aegerter bei Number26 ein. Insgesamt fließen 10 Millionen Euro in das junge Unternehmen.
Number26 darf sich mit Peter Thiel als Investor schmücken

Prominenter Investoren-Zuwachs bei Number26 aus Berlin: Star-Investor Peter Thiel steigt über seine Investmentgesellschaft Valar bei Jungunternehmen, das von Valentin Stalf und Maximilian Tayental geführt wird, ein. Daneben steigt der Schweizer Unternehmer Daniel S. Aegerter bei Number26 ein. Die bisherigen Investoren Earlybird und Redalpine komplettieren die Runde. Insgesamt fließen 10 Millionen Euro in Number26.

“Valar als Investor zu gewinnen ist ein großer Schritt für uns. Ihre Erfahrungen mit Paypal, Transferwise und Xero sind Beispiele für die Revolution der veralteten Finanzbranche. Valars Erfahrung und Netzwerke werden uns helfen ein noch besseres Unternehmen zu bauen”, sagt Number26-Mitgründer Stalf. Das Start-up wurde im Februar 2013 gegründet. Number26 bietet ein Girokonto inklusive Mastercard – kostenlos. Die Hauptstädter bezeichnen sich selbst als “das Girokonto der Zukunft speziell für die Bedürfnisse von Smartphone-Nutzern”. Anfang dieses Jahres ging Number26 an den Start.

Das frische Kapital soll dazu genutzt werden, “modernes Banking noch schneller vielen Kunden zugänglich machen”. Wobei die Warteliste bei Number26 momentan lang ist. Aufgrund der vielen Voranmeldungen, teilt das Start-up mit, sei für die Kontoeröffnung derzeit eine Einladung notwendig. Ein Luxusproblem, aber auch ein Service-Problem, der wer wartet schon gerne.

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.