Josh Martinez von Timply “Timply wird eine unverzichtbare Plattform für den Tourismus”

Timply aggregiert Aktiväten von verschiedenen Ticket- und Eventdiensten und will so Vorschläge zur individuellen Freizeitgestaltung machen. Gründer Josh Martinez spricht im Gründer-Kurzinterview über Conciergedienste in Hotels, die Zusammenführung der Freizeitbereiche und den Vorschlag-Algorithmus.
“Timply wird eine unverzichtbare Plattform für den Tourismus”

Wer auf der Suche nach Freizeitaktivitäten ist, bemüht häufig gängige Suchmaschinen. Doch ohne entsprechende Schlagwörter versandet die Recherche schnell im Sande. Hier setzt das Berliner Start-up Timply an, welches Aktiväten von verschiedenen Ticket- und Eventdiensten aggregiert. Gründer Josh Martinez spricht im Gründer-Kurzinterview über Conciergedienste in Hotels, die Zusammenführung der Freizeitbereiche und den Vorschlag-Algorithmus.

Welche Idee steckt hinter Ihrem Start-up?
Die Suche nach Freizeitideen zu vereinfachen! Timply ist der persönliche Marktplatz für Veranstaltungen, Erlebnisse und Geheimtipps in Ihrer Stadt. Wie ein Concierge eines Hotels sucht Timply passende Freizeitmöglichkeiten per Knopfdruck zusammen. Mit dem Unterschied, dass Timply selbstlernend ist – je öfter der Nutzer die Plattform demnach verwendet, desto besser lernt die Plattform ihn kennen und desto persönlicher wird die Nutzung. Je nach Interesse und Stimmung erhalten unsere Mitglieder Freizeit-Vorschläge aus der Umgebung.

Das Schöne an unserer Idee ist, dass jeder mithelfen kann, die Suche nach Freizeit zu vereinfachen! Ob Anbieter oder Ideengeber – jeder kann Freizeitvorschläge auf Timply eintragen und vorschlagen lassen!

Wie sehr bzw. in welchen Punkten hat sich ihr Konzept von der ersten Idee bis zur Gründung verändert?
Ein innovatives Konzept mit einem nützlichem Mehrwert und Nachhaltigkeit sollte nicht verändert, sondern lediglich an den Markt angepasst werden. Daher wurde die Grundidee – eine Plattform zu bauen, die automatisiert persönliche Freizeitmöglichkeiten generiert – nicht verändert.
Fortlaufend müssen Monetarisierungs-, Ablauf-, und Usabilityprozesse selbstverständlich stetig angepasst werden.

Wer sind Ihre Mitbewerber und wie grenzen Sie sich von ihnen ab?
Auf der Suche nach Freizeitmöglichkeiten gibt es unterschiedliche Anlaufstellen. Hat man keine Idee, wird meist gegoogelt. Hat man eine Idee, kann man bestimmte Plattformen wie Eventim, MyDays, Yelp, GetYourGuide oder Regiondo ansteuern, die sich auf unterschiedliche Freizeitbereiche fokussieren.

Start-ups wie Spontacts oder Firsty sind interessante Adressen, wenn man kreative Ideen sucht oder neue Freizeit-Freunde kennenlernen möchte.
Eine Zusammenführung dieser Freizeitbereiche in Kombination mit einem Marktplatz und Discover-Funktionen ist Timply und bisher einzigartig! Unsere Mitbewerber sind also unsere Partner!

Was ist der entscheidendste Faktor, damit Ihr Start-Up den Durchbruch schafft?
Dass jeder unseren Slogan nicht nur kennt, sondern auch lebt.
„Mach das Beste aus Deiner Zeit“. Timply soll ein Online-Ort sein, an dem jeder seine Freizeit planen kann, ohne jemals wieder etwas verpassen oder danach suchen zu müssen. So kann wirklich jeder das Beste aus seiner Zeit machen!

Wie wollen Sie Geld verdienen und wann schreiben sie schwarze Zahlen?
Durch Gutscheine, Coupons und Affiliate Marketing verdient Timply bei jeder kostenpflichtigen Transaktion mit. Momentan liegt der Fokus auf Deutschland, anschließend kommt die Internationalisierung. Das Break Even ist in den üblichen 18 bis 24 Monaten geplant.

Welche Märkte wollen Sie mittel- und langfristig erobern?
Derzeit hilft Timply Bewohnern in Großstädten bei der Suche nach neuen Freizeitmöglichkeiten. Gleichwohl versuchen wir schon jetzt weitere Städte abzudecken und aggregieren derzeit über 40.000 Freizeitangebote in 1.300 Städten. Langfristig wird Timply für den Tourismus eine unverzichtbare Plattform werden.

Welche Meilensteine wollen Sie in den kommenden zwölf Monaten auf jeden Fall erreichen?
Besonders wichtig ist es uns, unsere internen Prozesse weiter zu automatisieren. Darüber hinaus planen wir viele zusätzliche Features, sowie den Vorschlag-Algorithmus zu verbessern. Zudem möchten wir eine App anbieten, die das Suchen für unterwegs vereinfacht.

Im Fokus: Weitere Interviews mit jungen Gründern gibt es im Special Gründerinterviews

Zur Person:
Joshua Martinez Hartmann gründete mit 19 Jahren sein erstes Unternehmen. Dort machte er erste Erfahrungen im Online Marketing und spezialisierte sich auf diesen Bereich. Nach unterschiedlichen Unternehmens-Stationen als Berater arbeitet er heute als Mitbegründer bei Timply.

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.