5 neue Start-ups Linkilike, hallospace, Bileico, SimDuctive, Ayandu

In unserer Rubrik “5 neue Start-ups” gibt es Woche für Woche neue Start-ups und Internetprojekte aller Art in Kurzform. Diesmal stellen wir Linkilike, hallospace, Bileico, SimDuctiv und Ayandu vor. Mit SimDuctive können Unternehmen ihre Termine verwalten.
Linkilike, hallospace, Bileico, SimDuctive, Ayandu

Tagtäglich entstehen in Deutschland unzählige neue Start-ups – siehe auch unser Special “Brandneue Start-ups”. Leider können wir nicht alle neuen Start-ups in aller Ausführlichkeit vorstellen. In unserer Rubrik “5 neue Start-ups” gibt es deswegen Woche für Woche neue Start-ups und Internetprojekte aller Art in Kurzform.

Linkilike vermarktet Links

Einnahmequelle: Nutzer sozialer Netzwerke sehen quasi täglich Videos oder Infografiken und teilt diese mit Freunden. Doch häufig werden diese Inhalte heute professionell von Unternehmen erstellt. Durch geplantes und zielgerichtetes Seeding werden diese Kampagnen gefunden. Das Start-up Linkilike aus Linz in Österreich hat sich dieser Aufgabe des Social Seeding angenommen. Nutzer, sogenannte Micro-Publisher – Menschen mit vielen Freunden und einer überdurchschnittlichen sozialen Interaktion – können sich bei Linkilike anmelden und werden für geteilten Content vergütet. Das Linzer Start-up rund um Gründer Alexander Pühringer arbeitet als Dienstleister für die Werbewirtschaft, für Agenturen, Mediaagenturen und Unternehmen.

hallospace bringe das Partyvolk zusammen

Spontan: Manchmal die besten Partys, die ungezwungen und spontan entstehen. Mit der App von hallospace können die Nutzer ad hoc zusammenbringen, neue Impulse und Anregungen geben, um gemeinsam etwas zu erleben. Um einen so genanntes hallospace zu erstellen, schießt man mit dem Smartphone ein Foto und schreibt einen kurzen Text. Dann wird der Zeitrauem angeben, wie lange das Ereignis noch dauert – von einer bis maximal sechs Stunden. Automatisch wird der Ort auf einer Karte markiert und andere Nutzersehen die Entfernung zu ihrem Standort. Die Nutzer der Berliner App um Bernadette Höller können zu interessanten hallospaces direkt hingehen oder siekönnen sich Nachrichten schreiben und sich auf diese Weise auch zu gemeinsamen Aktivitäten verabreden. “Es können besonders schöne und lustige Dinge sein wie Galerieeröffnungen, Openair-Partys, ein besonders leckeres Essen, Aerobic im Park etc. Es können aber auch Demonstrationen und soziale, ökologische oder städtebauliche Projekte sein, die du auf hallospace teilen und die du auf hallospace finden kannst”, heißt es aus dem Start-up.

Soziales Netzwerk mit Projektmanagement

Ungestört: Bileico hat eine Online-Plattform entwickelt, damit Teams Projekte organisieren und Wissen teilen können. Die Software ermöglicht die Zusammenarbeit in großen und kleinen Gruppen im internen sozialen Netz. Kontaktdaten, Projekte und Aufgaben sind auf sicheren Servern in deutschen Rechenzentren geschützt abgelegt und jederzeit online verfügbar. „Wir haben ein Intranet entwickelt, das per E-Mail und Passwort überall erreichbar ist, wo es Internet gibt“, sagt Gründer Jörg Stulga. Das Start-up hat seinen Sitz in Nordhorn.

Termine verwalten mit SimDuctive

Erinnerung: Terminausfälle sind für viele Unternehmen ein erhebliches Problem. Ärzte, Friseure, Versicherungsmakler – für diese Dienstleister und in vielen weiteren Branchen läuft ein Großteil des Geschäftes über vorab vereinbarte Termine ab. Nicht wahr genommene Termine sind daher nicht nur ärgerlich, sondern führen auch zu teils erheblichen Umsatzeinbußen. Das Oberhausener Start-up SimDuctive hat mit MemoEasy das erste Produkt am Start gebracht. Mit MemoEasy können Unternehmen ihre Termine einfach und flexibel online verwalten. Kunden erhalten rechtzeitig vor einem Termin eine Erinnerung per SMS oder eMail.

Ayandu findet Kooperationsparter

Suche: Das Berliner Start-up Ayandu um Ulf Schmökel betreibt einen Online-Marktplatz, über den Unternehmen miteinander nationale und/oder internationale Multichannel Marketing Kooperationen und Media Kampagnen, zum Zwecke von Kundengewinnung und Sales-Generierung, realisieren können. Unternehmen stellen ihre für Kooperationen verfügbaren on- und offline Channel, Reichweiten bei Ayandu ein und beschreiben ihre eigenen Endkunden. Über verschiedene Suchfunktionen im Portal ist es den Unternehmen möglich, die für sie geeigneten Kooperationspartner zu suchen oder sich finden zu lassen. Die Registrierung für Partner ist kostenfrei. Das Unternehmen erhält eine Vergütung, sollten Unternehmen einer Kooperation oder Kampagne zustimmen. Die Berliner sehen sich mit diesem Angebot als erste, unabhängige Anlaufstelle rund um das Thema Multichannel Marketing Kooperationen.

Im Fokus: Artikel über taufrische Start-ups gibt es in unserem Special Brandneue Start-ups

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.