Geld für Start-ups Berlin Technologie Holding plant 50-Millionen-Fonds

Noch in diesem Jahr will Joern-Carlos Kuntze von der Berlin Technologie Holding einen 50 Millionen Euro-Fonds auflegen. Dieser zweite Fond ist eine Ergänzung zum ersten Fonds des Geldgebers geplant, der mit einem eigenfinanzierten Fond in zweistelliger Millionenhöhe an den Start ging.
Berlin Technologie Holding plant 50-Millionen-Fonds

Die Berlin Technologie Holding (BTH), die von Joern-Carlos Kuntze (ehemals Venturepark) und Hans Kompernaß gegründet wurde, gehört – wie bereits berichtet – zu einigen neuen Kapitalgebern, die sich jeder Gründer einmal ansehen sollte. Nun gibt es weitere spannende Details über den Geldgeber aus der deutschen Hauptstadt, der bereits in realytics aus dem Hause Project A und Sensorberg investierte: Noch in diesem Jahr will BTH-Gründer Kuntze einen 50 Millionen Euro-Fonds auflegen, wie er der Berliner Morgenpost verriet. Dieser zweite Fond ist eine Ergänzung zum ersten Fonds des Geldgebers gedacht, der mit einem eigenfinanzierten Fond in zweistelliger Millionenhöhe an den Start ging.

“Geplant sei die Frühphasenfinanzierung vor allem von Unternehmen, die sich mit mobilen Technologien und Softwaredienstleistungen (SaaS) beschäftigen, und die bereits auf eigenen Beinen stehen”, heißt es im Bericht weiter. “Die Berlin Technologie Holding konzentriert sich auf Series A-Investments”, sagte Kuntze bereits zuvor. “Wir schließen damit die Lücke bei Anschlussfinanzierungen, die bislang für viele Wachstumsunternehmen einen Stolperstein darstellten”. Dabei wollen die Berliner nicht nur Geldgeber sein. “Wir investieren unternehmerisch, sind entschiedener und agieren wie ein Mit-Unternehmer.” Zu den Investoren des BTH-Fonds sollen erfolgreiche IT-Unternehmer genauso gehören wie klassische Mittelständler oder deren Vermögensverwalter, die auf der Suche nach lukrativen Anlagemöglichkeiten die Startup-Finanzierung entdeckt haben. “Wir werden eine unternehmerisch geprägte Mischung von Investoren haben”, sagte Kuntze.

Mit dem eigenfinanzierten Fond investierte die Berlin Technologie Holding bereits – wie oben erwähnt – in sensorberg und realytics – weitere werden sicherlich rasch folgen. Hinzu kommt das Investment in sevenval. Bis zu sieben Investments will der neue Kapitalgeber pro Jahr stemmen. Mit dem zweiten, 50-Millionen-Fonds, können dann noch mehr in Mobile- und SaaS-Start-ups ihren Kapitalhunger stillen.

Passend zum Thema: “4 neue Kapitalgeber, die sich jeder Gründer einmal ansehen sollte

Foto: Museum Island and TV Tower in Berlin, Germany from Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.