5 neue Start-ups expertiger, passt24, Kindhochdrei, realbest, JoinMyMeal

In unserer Rubrik “5 neue Start-ups” gibt es Woche für Woche neue Start-ups und Internetprojekte aller Art in Kurzform. Diesmal stellen wir expertiger, passt24, Kindhochdrei, realbest und JoinMyMeal vor. expertiger etwa verspricht "Computersupport von Experten" - in Echtzeit.
expertiger, passt24, Kindhochdrei, realbest, JoinMyMeal

Tagtäglich entstehen in Deutschland unzählige neue Start-ups – siehe auch unser Special “Brandneue Start-ups”. Leider können wir nicht alle neuen Start-ups in aller Ausführlichkeit vorstellen. In unserer Rubrik “5 neue Start-ups” gibt es deswegen Woche für Woche neue Start-ups und Internetprojekte aller Art in Kurzform.

expertiger hilft bei PC-Problemen

Hilfreich: Auf den lustigen Namen expertiger, hört eine Münchner Plattform, die “Privatkunden und Selbständigen unkompliziert sofortigen Computersupport von Experten” verspricht. Das Start-up setzt dabei auf Computerhilfe per Telefon und Fernwartung. “Als Informatiker waren wir immer der Ansprechpartner bei Computerproblemen im Verwandten- und Bekanntenkreis. Daher kamen wir auf die Idee, aus dieser Unterstützung ein Produkt zu machen”, teilen die Macher (Stefan Gersmann und Lutz Küderli) mit. “Wir werden durch das Crowd-Sourcing von Online-Dienstleistungen den eCommerce-Markt nachhaltig verändern” sind sich die Bajuwaren sicher.

passt24 liefert passende Versicherungsvermittler

Vergleichen lohnt immer: passt24 bringt sich als “neuartiges, verbraucherfreundliches und kostenloses Vergleichsportal für Versicherungen” ins Spiel. Ein wichtiger Aspekt ist dabei die persönliche Beratung. Diese hält Stephan Heiss, einer der Gründer und Geschäftsführer von passt24, “für enorm wichtig. Kunden sollten sich nicht ausschließlich am Preis orientieren. Sondern auch daran, ob der jeweilige Versicherungsumfang auch zu ihnen passt.” Die Plattform will sich Beiträgen der angeschlossenen Versicherungsvermittler refinanzieren – und nicht über Provisionen beim Versicherungsabschluss.

Kindhochdrei bietet Curated Shopping für Kinder

Klamotten-Zusammenstellung für Kids: Curated Shopping ist aktuell im Trend, nun gibt es das Angebot mit Kindhochdrei (www.kindhochdrei.de) auch für Kinder im Alter von 0 bis 6 Jahren. Eltern füllen einen Fragebogen aus, in dem neben Geschlecht und Größe auch der gewünschte Kleidungsstil ermittelt wird. Nach einem Beratungsgespräch stellen die Kinderkleidungsexperten zwei bis drei Kinder-Outfits zusammen und schicken sie versandkostenfrei zu. Die Eltern entscheiden zu Hause, was sie behalten, und schicken die übrigen Klamotten wieder zurück. Die Gründerin Nina Böing betreibt ihren Shopping-Dienst von Berlin aus.

realbest verkauft Immobilien

Immobilien gehen immer: Das Berliner Start-up realbest, welches von Mathias Baumeister und Axel Winckler geführt wird, positioniert sich als “Netzwerk für Immobilien-Verkäufer, -Käufer und ausgewählte Makler”. Verkäufern will das Netzwerk helfen, die “die Anzahl an qualifizierten Kundenkontakten” zu erhöhen. Käufern wiederum will das Start-up “Zugang zu attraktiven Immobilien und allen Verkaufsunterlagen” bieten. Alles in allem will das junge Unternehmen “die Immobilienbranche transparenter und effizienter” gestalten. Ein interessanter Markt – gerade in Berlin -, der noch viel mehr webbasierte Professionalisierung und Transparenz gebrauchen kann.

Mit JoinMyMeal sein Essen teilen

Lecker: JoinMyMeal, eine “Vermittlungsplatform für Gerichte von Privat an Privat” klingt irgendwie witzig. “Jeder für den es sich nicht lohnt für sich alleine zu kochen, kann bei JoinMyMeal sein Essen anbieten und so mit anderen teilen. Der Koch kann auswählen, ob andere Leute das Essen bei ihm abholen können oder mit ihm zusammen speisen”, teilt Manuel Ufheil mit. Ein Konzept, dass an Mealsharing.de und andere Plattformen erinnert. “Wir haben sehr gute Resonanz in München bekommen und es gibt fast jeden Tag etwas zu Essen auf JoinMyMeal”, berichtet Ufheil weiter.

Im Fokus: Artikel über taufrische Start-ups gibt es in unserem Special Brandneue Start-ups

Aktuelle Meldungen

Alle

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.

15 Fragen an Paul Schwarzenholz Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”

Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”
Freitag, 15. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Berlin würde ich mehr echte Startup Campusse wünschen, das heißt zum Beispiel alte Klinik- oder Fabrikgelände, die komplett für Start-ups nutzbar sind. Dazu einfachere Visa-Regularien für Nicht-EU-Fachkräfte”, sagt Paul Schwarzenholz, Mitgründer von zenloop.

#DealMonitor Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Donnerstag, 14. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im aktuellen #DealMonitor (14. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: nextmarkets sammelt 6 Millionen Euro. Zudem investieren Project A, Holtzbrinck Ventures und Flixbus-Mitgründer Jochen Engert in sennder.

Podcast Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise

Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise
Donnerstag, 14. Juni 2018 ds-Team

Das Sinnbild des Verkäufers – der klingelnde, anklopfende Staubsaugervertreter, der von Tür zu Tür zieht – ist im B2B-Bereich so nicht vorstellbar. Doch das Prinzip existiert auch hier. Wie wird die sogenannte Kaltakquise bei B2B-Sales betrieben?

#DealMonitor Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Mittwoch, 13. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im heutigen #DealMonitor (13. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Project A investiert in Azowo und Testbirds sammelt 7 Millionen ein.

#Eventtipp #Köln Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night

Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Jetzt schon vormerken: Im Juli steigt die Cologne Startup Summer Night. “Die Cologne Startup Summer Night ist eine tolle Idee und sollte fest im Kalender der Kölner Startupszene stehen!”, sagt Thomas Bachem, Gründer und Kanzler der CODE University of Applied Sciences in Berlin.

Gastbeitrag Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke

Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Gerade bei Online-Produkten sammelt sich die Masse (logischerweise) auf der Startseite. Nach und nach verbessert man sich im sogenannten Funnel dann bis zum Grande Finale, der Seite, auf der die Conversion letztlich stattfindet.

#DealMonitor Frisch zusammengestellt! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Frisch zusammengestellt! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Dienstag, 12. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im heutigen #DealMonitor (12. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Digital Insurance Group sammelt 15 Millionen Euro ein. Der HTGF investiert zudem in das Freiburger Startup Geospin.

#Zahlencheck Researchgate: Verlust steigt um 73,3 % – auf 10,7 Millionen

Researchgate: Verlust steigt um 73,3 % – auf 10,7 Millionen
Dienstag, 12. Juni 2018 Alexander Hüsing

Seit dem Start im Jahre 2008 summieren sich die Verluste von Researchgate auf über 34 Millionen Euro. Alleine 2016 lag der Jahresfehlbetrag des Berliner Startups bei 10,7 Millionen Euro. Der Umsatz stieg zuletzt von 2,9 Millionen auf 4,9 Millionen Euro.