Neues Geld für Start-ups Acton legt Heureka II-Fund auf – Zielmarke: 150 Millionen Euro

Der Münchner Investor Acton Capital Partners legt einen neuen Venture Capital Fonds auf: Der Heureka Growth Fund II soll, wie sein Vorgänger Heureka I, in internetbasierte Modelle mit Schwerpunkt Europa investieren. 80 Millionen Euro sind bereits im Topf; 150 Millionen sollen es werden.
Acton legt Heureka II-Fund auf – Zielmarke:  150 Millionen Euro

Neues Geld für junge Start-ups: Acton Capital Partners legt mit dem Heureka Growth Fund II einen neuen Venture Capital-Fonds auf. Wie zuvor will der Kapitalgeber weiter internetbasierte Geschäftsmodelle investieren. Schwerpunkt sei dabei Europa. 80 Millionen Euro sammelte das Münchner Team bereits ein. Die Investoren seien überwiegend Altinvestoren, die bereits im Heureka I Fonds investiert sind. “Ankerinvestoren zum First Closing sind der European Investment Fund (EIF) und Hubert Burda Media. Acton strebt in den nächsten Monaten ein Gesamtfondsvolumen von mindestens 150 Millionen Euro an”, teilt das Unternehmen mit.

Acton Capital Partners, seit 2008 am Start, investierte in den vergangenen Jahren in Start-ups wie audibene, Bueroservice24.de, Clio, Etsy, Fashion For Home, frontlineshop, KupiVip, Linas Matkasse, momox, MyOptique Group, mytheresa.com, sofatutor.com, tolingo, windeln.deund Yatego. Acton Capital Partners positioniert sich – trotz der Nähe zu Burda – als “unabhängiger, partnergeführter Wachstumsinvestor im Internet-Sektor”. Investmentsschwerpunkte sind “auf Konsumenten und Kleinunternehmen ausgerichtete Geschäftsmodelle in den Bereichen E-Commerce, Online-Marktplätze, E-Services und digitale Medien”. Wir das Portfolio zeigt, investieren die Bajuwaren dabei durchaus auch weltweit. Der Fokus soll aber auch künftig weiter auf Europa liegen. Und weitere 150 Millionen Euro kann die europäische Szene ohne Frage gebrauchen.

Den Heureka I Fonds schloss Acton Capital Partners im Frühjahr 2010 – damals kamen ebenfalls 150 Millionen Euro zusammen. “Dass sich das Gros der Investoren unseres bisherigen Fonds erneut engagiert hat, werten wir als starken Vertrauensbeweis, sagt Jan-Gisbert Schultze von Acton.

Foto: plant growing money dollar from Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.