Exit in Berlin Secret Escapes übernimmt JustBook

Die Last-Minute-Reiseangebote von JustBook gehen in Secret Escapes auf. Das Londoner Unternehmen, welches mit seinen Flash Sales für Luxus-Reisen auch in Deutschland aktiv ist, übernimmt das Berliner Start-up komplett. JustBook-Gründer Stefan Menden und Co. bleiben weiterhin an Bord.
Secret Escapes übernimmt JustBook

Das Londoner Secret Escapes, welches mit seinen Flash Sales für Luxus-Reisen auch in Deutschland aktiv ist, übernimmt das Berliner Start-up JustBook, das sich zuletzt als onlinebasierter Same-Day-Only-Hotelvermittler positionierte – siehe “JustBook erfindet sich neu – schon wieder einmal“. Die Last-Minute-Reiseangebote von JustBook sollen nun in Secret Escapes integriert werden. “Unsere LastMinute-Buchungs-App wurde eine Millionen Mal heruntergeladen, wir haben Hotels in 25 Ländern im Angebot. Secret Escapes dagegen ist Mobile noch nicht so stark, hat aber dafür deutlich mehr Reichweite und inzwischen rund vier Millionen registrierte Nutzer seiner Web-Plattform. Deswegen ist es ein sinnvoller Schritt, uns zusammenzutun”, sagt JustBook-Gründer Stefan Menden der WirtschaftsWoche.

ds-justbook

“Die Übernahme von JustBook ist ein aufregender und weiterer Schritt für uns, um unsere Marktführerschaft langfristig und nachhaltig auszubauen. Die innovative Mobile-Technologie von JustBook bietet eine ideale Ergänzung unseres Portfolios und stärkt unsere Position sowohl international als auch in Deutschland, wo wir bereits über 200.000 Mitglieder seit unserem Launch im Frühjahr 2013 verzeichnen können”, sagt Secret Escapes-Mitgründer Alex Saint. Menden und seine Mitstreiter, Ognjen Zeric und Sebastian Fallert, sowie die restlichen JustBook-Mitarbeiter bleiben auch nach der Übernahme an Bord. “Neben Produktion und Technologie war das Team für Secret Escapes ein wichtiges Kaufargument”, berichtet Menden weiter. JustBook wurde in der Vergangenheit unter anderem von DN Capital, Index Ventures (auch bei Secret Escapes an Bord), Paua Ventures, Heilemann Ventures, RI Digital Ventures und GMPVC German Media Pool finanziell unterstützt. “Der Zusammenschluss ergibt eine klare Win-win-Situation, bei der wir sicher sind, dass das Team von JustBook mit seiner ausgeprägten Mobile-Expertise einen deutlichen Mehrwert leisten wird. Wir freuen uns für das Team von JustBook und sind gespannt darauf, die weitere Entwicklung zu verfolgen”, sagt Ferry Heilemann von Heilemann Ventures.

Ursprünglich war JustBook eine Last-Minute-App für Hotelzimmer. Dann mutierte der Mobile-Only Hotelvermittler zum onlinebasierten Same-Day-Only-Hotelvermittler auf dessen App und Website Nutzer “ausgewählte Hotels” buchen konnten. Danach positionierte sich JustBook als ein “Hotel Circle”. Wer mit dem Begriff nichts anfangen kann: Es geht um Vorteile für Mitglieder bei jeder Buchung. Nun wird die Marke JustBook wohl verschwinden. Vermutlich ist dies der richtige Wege: In knapp zwei Jahren am Markt haben die JustBook-Macher viel bewegt und sich mehrmals neu erfunden – ohne allerdings eine gigantische Erfolgsgeschichte zu werden. Vielleicht gelingt dies gemeinsam mit Secret Escapes.

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Foto: female guest being handed over the keys to hotel room by receptionist, travel and tourism concept from Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.