zalando: Umsatz schießt weiter in die Höhe; Bewertung steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Das große Ziel von zalando (www.zalando.de) in diesem Jahr bleibt vermutlich der Wunsch, dass weitere Berichte über angeblich schlechte Arbeitsbedingungen in den Lagern des Online-Shops ausbleiben – und das am Jahresende unter dem […]
zalando: Umsatz schießt weiter in die Höhe; Bewertung steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Das große Ziel von zalando (www.zalando.de) in diesem Jahr bleibt vermutlich der Wunsch, dass weitere Berichte über angeblich schlechte Arbeitsbedingungen in den Lagern des Online-Shops ausbleiben – und das am Jahresende unter dem Strich ein Umsatz von mindestens 2 Milliarden Euro steht (Vorjahr: 1,15 Milliarden). Im ersten Halbjahr 2013 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 809 Millionen Euro.

Alle zalando-Zahlen im Schnelldurchlauf: Im zweiten Quartal 2013 steigerte zalando seinen Nettoumsatz auf 437 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (257 Millionen Euro) bedeutet dies ein Plus von mehr als 70 %. Im ersten Halbjahr des vergangenen Jahres erwirtschaftete zalando einen Nettoumsatz in Höhe von 471 Millionen Euro. zalando wuchs somit auch im Halbjahresvergleich um mehr als 70 %. Um am Jahresende mindestens 2 Milliarden Euro Nettoumsatz zu erzielen, müssen die Berliner im Rest des Jahres nun knapp 1,191 Milliarden Euro erwirtschaften und damit mehr als im gesamten Vorjahr. Machbar scheint dies trotzdem, wenn der Online-Shop, der in über einem Dutzend Ländern aktiv ist, weiter so wachsen kann wie bisher. “Natürlich führten auch etliche neue Märkte, die wir in diesem Jahr dazu geholt haben, zu diesem schnellen Wachstum”, sagt zalando-Macher Rubin Ritter gegenüber dem Handelsblatt. Im Artikel heißt es weiter: “Wird das nun ewig so weiter gehen? ‘Nein, wir sind da ganz realistisch. Wir sehen ja auch, dass das relative Wachstum über die Zeit abnimmt’, sagt Ritter. ‘Trotzdem werden wir natürlich weiter gut wachsen’.”

Interessant ist dabei auch ein Blick in die Quartalsberichte (PDF) von zalando-Großinvestor Kinnevik, der berichtet, dass zalando mehr als die Hälfte seines Umsatzes außerhalb von Deutschland erwirtschaftet. Schuhe sind dabei längst nur noch ein Umsatzbringer: Mehr als die Hälfte des Umsatzes steuern andere Kategorien bei. Kinnevik bewertet zalando inzwischen mit rund 3,6 Milliarden Euro (vorher: 3,2 Milliarden). Über das Erreichen der Gewinnschwelle macht zalando weiter keine Angaben. Den Break-Even für die DACH-Region verkündete das Unternehmen bekanntlich bereits für das vergangene Jahr. Wie der Spiegel gerade berichtete will zalando im laufenden Jahr “in die Nähe einer schwarzen Null kommen, abhängig vom Verlauf des Herbstgeschäfts”. Im kommenden Jahr erwarten die die Investoren dagegen laut Nachrichtenmagazin “erstmals ein Plus”. Zur Erinnerung: 2012 betrug der Jahresfehlbetrag bei zalando stattliche 90 Millionen Euro.

Artikel zum Thema
* zalando-Mitarbeiter schreien vor Überwachung – und nicht vor Glück
* 5 Jahre zalando: Eine “Schrei vor Glück”-Zeitreise in Tweets
* 10 TV-Spots mit denen zalando den Bildschirm erobert hat

Foto: zalando

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.