zalando-Mitarbeiter schreien vor Überwachung – und nicht vor Glück

Wieder einmal zalando (www.zalando.de): Mitarbeiter des Online-Shops, der in diesem Jahr knapp 2 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaften will, kritisieren die Arbeitsbedingungen im Logistikzentrum in Erfurt. Abermals steht die Firma somit wegen seiner Arbeitsbedingungen […]
zalando-Mitarbeiter schreien vor Überwachung – und nicht vor Glück

Wieder einmal zalando (www.zalando.de): Mitarbeiter des Online-Shops, der in diesem Jahr knapp 2 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaften will, kritisieren die Arbeitsbedingungen im Logistikzentrum in Erfurt. Abermals steht die Firma somit wegen seiner Arbeitsbedingungen in der Kritik. Eine ZDF-Doku kritisierte im Sommer des vergangenen Jahres bereits die Arbeitsbedingungen in einem zalando-Lager in Großbeeren.

Wie der Spiegel nun berichtet, werden Mitarbeiter im besagten Lager massiv unter Druck gesetzt: “Wenn Arbeiter im Kommissionierlager als langsam auffielen, werde ihr Arbeitstempo genau überwacht”. Die Beschäftigten dürften sich während der Arbeitszeit zudem nicht hinsetzen, es sei denn, sie haben ein ärztliches Attest. Auch bei der Übernahme der zunächst befristet angestellten Mitarbeiter, spielt das Arbeitstempo eine entscheidende Rolle, ob dieser einen unbefristeten Vertrag erhalte. Neben Fehltagen, Motivation und Sozialverhalten. “Die Entfristung ist eine Belohnung”, heißt es dazu von zalando. Bleibt noch der Verdienst: “Mitarbeiter, die einfache Lagerarbeit verrichten, bekommen 8,79 Euro pro Stunde plus Schichtzulagen – weniger als beim Konkurrenten Amazon”, berichtet das Nachrichtenmagazin. Bereits im vergangenen Jahr schrieb zalando zu den kritisierten Arbeitsbedingungen: “Zalando ist sich seiner Verantwortung für jeden einzelnen Mitarbeiter, egal ob direkt oder indirekt beschäftigt, bewusst. Die Eindrücke der Dokumentation spiegeln aus unserer Sicht nicht die Arbeitsatmosphäre in den Zalando-Standorten wieder”. Damals wurde die Verantwortung an einen Partner abgeschoben. Auch diesmal weist zalando die Vorwürfe zurück. Beispiel: Viele der Tätigkeiten im Erfurter Lager könnten gar nicht im Sitzen ausgeführt werden. Ein Sitzverbot weist das Unternehmen weit von sich. Auf Dauer wird sich zalando solche Diskussionen nicht leisten können, gerade wenn man tatsächlich an die Börse will.

Daneben liefert der Spiegel weitere Zahlen, Daten und Fakten rund um zalando, das inzwischen 3.500 Menschen beschäftigt: Im laufenden Jahr will das Unternehmen “in die Nähe einer schwarzen Null kommen, abhängig vom Verlauf des Herbstgeschäfts”. Im kommenden Jahr erwarten die die Investoren dagegen “erstmals ein Plus”. Zur Erinnerung: 2012 betrug der Jahresfehlbetrag bei zalando stattliche 90 Millionen Euro. Wie das Nachrichtenmagazin zudem berichtet, soll bald ein großer Pensionsfonds aus den USA bei zalando einsteigen. Erst Anfang Oktober war der kanadische Pensionsfonds Ontario Teachers’ Pension Plan (OTPP), der bereits stattliche 70 Millionen US-Dollar in die Rocket Internet-Gründung Dafiti steckte, bei zalando an Bord gegangen. Alles Zeichen, die für einen Börsengang des Unternehmens sprechen.

Artikel zum Thema
* 5 Jahre zalando: Eine “Schrei vor Glück”-Zeitreise in Tweets
* 10 TV-Spots mit denen zalando den Bildschirm erobert hat

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Michael

    Zalando ist ein großartiges Unternehmen mit einer unglaublichen Erfolgsgeschichte. Lasst uns lieber würdigen, dass 2 junge Gründer (okay, mit der Hilfe von 3 etwas älteren Brüdern) in nur 5 Jahren 3500 Arbeitsplätze geschaffen haben.

    Mal faktisch betrachtet: Bei einem Warenausgang von ca. 80-100k Paketen/Tag, braucht man straffe und auch strenge Prozesse und Vorschriften. Jede Produktivitäts-Minderung durch Hinsetzen, Trödeln etc. kostet nun mal enorm viel Geld. Am Ende ist es immer ein Kompromiss aus einem ggf. zu hohen Performance-Anspruch auf Unternehmensseite und einem vielleicht ebenfalls zu hohen Komfort-Anspruch auf MA-Seite…

Aktuelle Meldungen

Alle