Dotdotdot: Das Butterpapier des digitalen Lesens?

Wer zu Studienzeiten noch durchscheinendes Papier benutzte, um Markierungen und Kommentare in Bücher einzufügen, hat es heutzutage bei digitalen Texten glücklicherweise nicht mehr so schwer. Das Berliner Start-up Dotdotdot (www.dotdotdot.me) bietet Nutzern seiner […]
Dotdotdot: Das Butterpapier des digitalen Lesens?

Wer zu Studienzeiten noch durchscheinendes Papier benutzte, um Markierungen und Kommentare in Bücher einzufügen, hat es heutzutage bei digitalen Texten glücklicherweise nicht mehr so schwer. Das Berliner Start-up Dotdotdot (www.dotdotdot.me) bietet Nutzern seiner “Social Reading”-Plattform die Möglichkeit, Texte verschiedener Art zu lesen, zu kommentieren und in die sozialen Netzwerke zu teilen.

“Unser Fokus liegt auf dem Lesen längerer Texte, aber aus verschiedensten Quellen. Ganz egal ob es sich um ein eBook, einen langen Blogpost, Newsfeeds, einen mehrseitigen Magazinartikel oder ein Whitepaper handelt, wir möchten eine Plattform bieten die es ermöglicht alle Texte die einem wichtig sind an einem Ort zu lesen, zu verwalten und mit ihnen zu arbeiten”, lässt Thomas Schinabeck, einer der Mitgründer von dotdotdot, teilhaben.

Dotdotdots Fokus liegt besonders auf sogenannten “Longform”-Texten, also zum Beispiel längeren Artikeln oder Blogbeiträgen. Diese finden über verschiedene Wege in die Bibliothek, die über eine kostenlose iOS- und eine browserbasierte Web-App zur Verfügung steht. Einmal registriert und eingeloggt, finden Nutzer zunächst das Dashboard vor, in dem in der Seitenleiste Zahlen zum eigenen Leseverhalten und Vorschläge für interessante andere User platziert sind. Den Hauptbereich nehmen zwei Zeitleisten ein, die eigene und globale Leseaktivitäten anzeigen und so das Entdecken neuer Artikel ermöglichen. In der Bibliothek wird die Liste der eigenen, gelesenen Artikel angezeigt, in der Seitenleiste finden sich Funktionen zum Import von E-Books, Anlegen und Verwalten eigener Artikellisten und die Einbindung von Newsfeeds über den Google Reader. Welchen Ersatz die Macher von dotdotdot für den Google Reader verwenden werden, ist noch nicht klar. Schließlich finden sich im “Memory”-Bereich alle eigenen Textmarkierungen, Kommentare und Artikel-Likes, die durchsucht werden können.

Screenshot des Dashboards auf der Social Reading-Webplattform dotdotdot

Neben der reinen Lesefunktion bietet dotdotdot Funktionen, um Texte zu bearbeiten. Nutzer können auf Wunsch Markierungen und Kommentare einfügen, Inhalte verschlagworten und auch öffentliche Listen von Artikeln anlegen, die sie per E-Mail, Facebook oder Twitter teilen. Der Dienst nutzt einen Fingerprint-Algorithmus, um Texte unabhängig von Nutzern oder Geräten vergleichbar und bearbeitbar zu machen. Schinabeck stellt Vergleiche mit einem Werkzeug aus seiner Studienzeit an: “Früher nahmen wir ein Butterbrotpapier, um in ausgeliehenen Bibliotheksbüchern Markierungen und Kommentare einzufügen. Bei dotdotdot tauschen User diese Butterbrotpapiere unter sich, die Texte allerdings bleiben jederzeit in ihren eigenen privaten Archiven. User können sich um einen Text herum austauschen, obwohl sie nicht Zugriff auf die gleiche Datei haben.”

Mehr als nur lesen… mit Texten arbeiten

Schinabeck, Thomas Weyres, Christian Beer und Christian Klinger gründeten die dotdotdot GmbH im März 2012 in Berlin gegründet. Nach einer längeren Betaphase ist die Plattform seit Ende April 2013 online. Die Gründer investierten als Gesellschafter das Stammkapital und werden inzwischen von High-Tech-Gründerfonds sowie den Privatinvestor Heiko Scherer finanziell unterstützt. Bis auf weiteres bleibt der Dienst kostenfrei, später wird es kostenpflichtige Premiumfunktionen geben, über die das Team gerade nachdenkt. Die Grundfunktionen werden dabei immer kostenlos bleiben.

Dotdotdot ist für Menschen, die mit (Web-)Texten arbeiten, eine interessante Lese-Plattform, die verschiedenste Funktionen miteinander kombiniert und damit mehr anbietet als ähnliche Dienste wie Longreads (www.longreads.com) oder Readability (www.readability.com). Dotdotdot konzentriert sich neben dem Lesen an sich auf einen digitalen Workflow, um Artikel zu archivieren und mit anderen Nutzern zu diskutieren.

Artikel zum Thema
* 5 neue Deals: Autoda, MatheLV, finanzen.de, dotdotdot, Mobly

Kommt beruflich aus den Bereichen der Mediengestaltung und der Betreuung demenziell erkrankter Menschen. Seit Ende 2012 ist er freier Journalist mit dem Schwerpunkt Start-ups, interessiert sich aber auch für E-Reading und Open Source.