Ecommerce Alliance plant weitere Verkäufe – Volle Konzentration auf E-Commerce-Services und Mobilfunk

Die Münchner Ecommerce Alliance sieht ihre Zukunft in den Segmenten E-Commerce-Services und Mobilfunk. Von E-Commerce-Firmen wie dem Schmuckanbieter pearlfection (www.pearlfection.de) will sich die Beteiligungsgsellschaft dagegen trennen. “Diese Firmen werden über die nächsten Jahre […]
Ecommerce Alliance plant weitere Verkäufe – Volle Konzentration auf E-Commerce-Services und Mobilfunk

Die Münchner Ecommerce Alliance sieht ihre Zukunft in den Segmenten E-Commerce-Services und Mobilfunk. Von E-Commerce-Firmen wie dem Schmuckanbieter pearlfection (www.pearlfection.de) will sich die Beteiligungsgsellschaft dagegen trennen. “Diese Firmen werden über die nächsten Jahre – wenn der Preis stimmt – Stück für Stück verkauft werden”, sagt Ecommerce Alliance-Vorstandschef Daniel Wild gegenüber dem Aktionär.

Im vergangenen Jahr trennte sich die Ecommerce Alliance bereits von ihrer Beteiligung am Mütter-Netzwerk netmoms (www.netmoms.de), welches unter das Dach von Tomorrow Focus (ToFo) wanderte. Das börsennotierte Medienhaus zahlte für sämtliche Anteile am Kölner Unternehmen 2,5 Millionen Euro in bar und 258.040 ToFo-Aktien, deren Kurs damals bei 3,66 Euro liegt. Zudem übernahm das bekannte Weinhaus Pallhuber den Shopping-Club 52Weine.de (www.52weine.de), welcher 2010 von der Ecommerce Alliance gegründet wurde. Bereits Ende 2011 übernahm Burda Direkt Services, ein Direktmarketingableger des Medienhauses Burda, 51 % des Wein-Start-ups. Schon bei diesem Exit verkündete die Ecommerce Alliance, dass man sich künftig weiter auf besonders wachstumsstarke Bereiche des E-Commerce-Sektors konzentrieren wolle.

Zurück zu den Wurzeln

In diesem Jahr trennte sich die Ecommerce Alliance von ihren Anteilen (5 %) am Onlinefotodienst posterjack.com (www.posterjack.com), bei dem das spanische Unternehmen Hofmann (im Eigentum von Realza Capital und Portobello Capital) eingestiegen ist. Auch mit diesem Verkauf wollte die Münchner Internetfirma die “strategische Neuausrichtung und Fokussierung auf den stark wachsenden mobilen E-Commerce- und Smartphone-Markt” unterstreichen. Zuvor hatte die Ecommerce Alliance mit der mehrheitlichen Übernahme der wap-telecom GmbH und den dazugehörigen Tochtergesellschaften axxamo (www.axxamo.de), getmobile (www.getmobile.de) und den E-Plus Prepaid-Anbieter getsmart einen wichtigen Schritt zurück zu den eigenen Wurzeln gemacht. getmobile war die Keimzelle des Unternehmens, die die Ecommerce Alliance 2009 verkaufte. Beim Rückkauf wurde die wap-Gruppe mit knapp 10 Millionen Euro bewertet. Andreas Schmidt und Stefan Schmidt von der wap-Gruppe halten nun jeweils 11,5 & an der Ecommerce Alliance.

Die Firmen der wap-Gruppe bilden nun das eingangs beschriebene Zukunftssegment Mobilfunk bei der Ecommerce Alliance. Zum Zukunfssegment E-Commerce-Services gehören die Unternehmen getperformance (www.getperformance.de), mailcommerce (www.mailcommerce.de) und getlogics (www.getlogics.de). Die Zielsetzung bei der Übernahme war eindeutig: “Gemeinsam wollen wir zum klaren Category Leader im Smartphone E-Commerce Geschäft werden. Dabei werden wir die starken Synergien zu unseren Ecommerce Services-Gesellschaften getperformance und getlogics nutzen”, sagte Vorstandsvorsitzender Wild vor wenigen Wochen.

Auch in diesem Jahr ist bei der Ecommerce Alliance mit weiteren Verkäufen zu rechnen. Ecommerce Alliance-Macher Wild geht momentan in diesem und im nächsten Jahr von “jeweils ein bis zwei Verkäufen” aus. Wobei in diesem Jahr mit posterjack schon eine Beteiligung verkauft wurde. Zur Ecommerce Alliance gehören momentan unter anderem noch der Shopping-Club pauldirekt (www.pauldirekt.de), der T-Shirt-Anbieter shirtinator (www.shirtinator.de) und der modische Schnäppchensammler mybestbrands (www.mybestbrands.de). Die Ziele für den Verkauf definiert Wild im Interview mit dem Aktionär eindeutig: “Ich persönlich habe für alle Firmen einen Wert im Kopf, den ich bei einem eventuellen Verkauf erzielen möchte. Egal, wann dieser stattfindet, ich rechne in jedem Fall mit einem Rückfluss im siebenstelligen Bereich”. Ein wenig gegen diese Verkaufsstrategie spricht die noch junge Beteiligung am Berliner Online- und Offline-Shop strandsandale.de (www.strandsandale.de), wo die Ecommerce Alliance nach Informationen von deutsche-startups.de bereits Ende des vergangenen Jahres eingestiegen ist.

Bleibt die Frage: Warum die Ecommerce Alliance ihr Heil ausgerechnet im Segment Mobilfunk sucht, ein Segment dass man 2009 abgestoßen hatte. “Vor vier Jahren war der Mobilfunkmarkt in Deutschland gesättigt. Datenverträge spielten noch keine große Rolle. Sowohl Handys als auch Verträge wurden immer billiger. Stand heute hat sich das Bild zu damals völlig gewandelt. Mit Smartphones und Tablets beherrschen zwei neue spannende Produktgruppen den Mobilfunkmarkt, und aufgrund hoher Datenvolumina wird mit Mobilfunkverträgen wieder viel verdient”, sagt Will im angesprochenen Interview. Die Pläne der Ecommerce Alliance sind groß: Man will jedes Jahr um 20 % wachsen. Schon jetzt katapultiert die Übernahme der wap-Gruppe die Ecommerce Alliance in eine neue Liga. “Im laufenden Jahr wird der Umsatz von Wap-Telecom, der 2012 bei mehr als 130 Millionen Euro lag, voll konsolidiert. 2013 sind demnach in der Internetholding insgesamt Erlöse von 180 Millionen Euro denkbar”, schreibt finanzen.net. Und weiter: “Dann dürfte der Firma auch problemlos der Sprung in die schwarzen Zahlen gelingen”. Zu wünschen wäre es.

Artikel zum Thema
* Ecommerce Alliance steigt bei strandsandale.de ein
* Weinhaus Pallhuber übernimmt 52Weine.de

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.