Waymate geht als Reisebüro 3.0 in Stellung – Start im April

Wir befinden uns im Jahr 2013 n. Chr. Die gesamte Online-Travel-Branche ist von großen, finanzstarken Unternehmen besetzt. Die ganze Online-Travel-Branche? Nein! Ein von unbeugsamen Gründern bevölkertes Start-up tritt an – ab 22.04.2013 auch […]
Waymate geht als Reisebüro 3.0 in Stellung – Start im April

Wir befinden uns im Jahr 2013 n. Chr. Die gesamte Online-Travel-Branche ist von großen, finanzstarken Unternehmen besetzt. Die ganze Online-Travel-Branche? Nein! Ein von unbeugsamen Gründern bevölkertes Start-up tritt an – ab 22.04.2013 auch offiziell -, der Branche mit einer neuartigen Plattform Paroli zu bieten: Waymate (www.waymate.de), das sich selbst als Reisebüro 3.0 begreift. Noch zeigt sich das Portal in der Beta-Version nur mit einem kleinen Ausschnitt seines zukünftigen Angebots, einer Buchungsmaschine für Bahntickets. Hier können Zugverbindungen recherchiert und – zu denselben Preisen wie bei der Bahn selbst – Tickets online gekauft werden. Nicht mehr und nicht weniger.

Allerdings zeigt schon dieser kleine Appetithappen, dass Nutzerfreundlichkeit bei Waymate ganz weit vorn im Pflichtenheft steht. Im Gegensatz zur Plattform der Bundesbahn werden bei Waymate die möglichen Zugverbindungen nämlich nicht einfach nur als Liste ausgeworfen, sondern als sehr übersichtlicher Zeitstrahl. Und der Nutzer kann die ermittelten Verbindungen jederzeit nach seinen eigenen Präferenzen einschränken und sortieren: Per Schieberegler können Zeitraum der Zugverbindungen und Preisspanne der Tickets eingegrenzt werden und per Klick kann man entscheiden, ob auch Sparpreis-Tickets in der Auswahl angezeigt werden sollen. Außerdem kann der Nutzer wählen, ob in seiner Sortierung die preiswertesten, schnellsten oder umsteigeärmsten Verbindungen oben stehen sollen.

Alles in allem also eine deutlich komfortablere und hübschere Zugverbindungs-Recherche als auf dem Portal der Bahn selbst, mit der Waymate natürlich einen Kooperations-Vertrag hat.

Waymate will Reisende auf Langstrecken UND an ihren Zielorten unterstützen

Das wirklich Spannende aber ist das Gesamtkonzept von Waymate, dessen Kern die nahtlose Verknüpfung aller wichtigen Anwendungen rund ums Unterwegs-Sein sein wird: Für Langstrecken sollen Zug-, Flug- und Bus-Verbindungen verglichen und gebucht werden können und mittels des so genannten City Navigators wird der Nutzer innerhalb seiner Zielorte mobil begleitet.

Geplant ist, dass die Nutzer auch an ihren Zielorten Taxis, Mietwagen, Fahrräder und Tickets für den öffentlichen Nahverkehr über die Waymate-Plattform recherchieren und buchen können. Und natürlich soll es – wohl im Zusammenspiel mit einem der existenten Big Player – auch möglich werden, Hotels via Waymate zu buchen.

Außerdem haben sich die Macher von Waymate auf die Fahnen geschrieben, das Social Web stärker als viele andere Travel-Anbieter in die Anwendung zu integrieren.

‘Kleine disruptive Start-ups gibt es im Travel-Segment gar nicht so viele’, sagen die Gründer

Die beiden Gründer, CEO Maxim Nohroudi und CFO Tom Kirschbaum, kennen sich bereits aus früheren Projekten und haben dort gemeinsam schon so manche schwierige Situation durchgestanden. Eine gute Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit, finden sie. Ankerinvestor und Business Angel von Waymate ist Compunet-Gründer Günther Lamperstorfer, der im Gegensatz zu vielen anderen Investoren – ‘Travel-Branche? Um Himmels willen, völlig überlaufen’ – an das Konzept glaubt.

Bleibt dem Unternehmen zu wünschen, dass Waymate nicht wirklich eine ‘Mobilitätsplatzform‘ wird, als die sie im Artikel Wie soll der Verkehr der Zukunft in Hamburg aussehen? bezeichnet wird.

Elke Fleing aus Hamburg liefert Texte aller Art, redaktionellen Content und Kommunikations-Konzepte. Sie gibt Seminare, hält Vorträge und coacht Unternehmen. Bei deutsche-startups.de widmet sie sich vor allem Themen und Tools, die der Erfolgs-Maximierung von Unternehmen dienen.