5 neue Deals: Kreditech, Myobis, Mediakraft, 360report, Emmas Enkel

Jeden Tag prasseln in das Postfach von deutsche-startups.de unzählige branchenrelevante Nachrichten aller Art ein – darunter auch viele große, mittlere und kleine Investitionsmeldungen – siehe Deal-Monitor. Leider können wir nicht alle spannenden Investitions- […]
5 neue Deals: Kreditech, Myobis, Mediakraft, 360report, Emmas Enkel

Jeden Tag prasseln in das Postfach von deutsche-startups.de unzählige branchenrelevante Nachrichten aller Art ein – darunter auch viele große, mittlere und kleine Investitionsmeldungen – siehe Deal-Monitor. Leider können wir nicht alle spannenden Investitions- und Übernahmemeldungen in aller Ausführlichkeit weiterverbreiten. In dieser “Neue Deals”-Rubrik gibt es deswegen regelmäßig aktuelle Geldströme in Kurzform. Weniger wichtig sind diese Investitionsmeldungen deswegen aber nicht, nur kürzer! Gerne befassen wir uns auch mit ihrer Investitionsmeldung, schicken Sie uns einfach eine Mail. Heute geht es um Kreditech, Myobis, Mediakraft, 360report und Emmas Enkel.

Blumberg Capital investiert in Kreditech

Geldsegen: Blumberg Capital, Point Nine Capital und das “Management einer deutschen Investmentbank investieren” 4 Millionen US-Dollar in das Hamburger Start-up Kreditech (www.kreditech.com). „Wir freuen uns sehr, nicht nur das Vertrauen unserer bisherigen Investoren zu erhalten, sondern auch diese neuen AAA-Investoren gewonnen zu haben. Das zeigt uns, dass sie – genauso wie wir – zum einen an das Marktpotenzial von Fintech-Scoring und zum anderen an unsere Fähigkeiten glauben, innovative Technologien zu entwickeln und Abläufe effizient durchzuführen”, sagt Sebastian Diemer. “Unser Ziel ist es, Technologie-Führer im zersplitterten globalen Scoring-Markt zu werden.” Zuvor investierten unter anderem bereits Michael Brehm, Heiko Hubertz, Felix Haas und Stefan Glänzer in das Start-up, das zuvor Kredito hieß. Aus der Vergabe von Mikor-Krediten will die Jungfirma “wichtige Erkenntnisse über Rückzahlverhalten sammeln” und diese Daten auf sein B2B-Produkte “Scoring as a Service“ übertragen.

Anzeige
* Mitarbeiter gesucht? Mit unserer Stellenbörse Startup-Jobs wollen wir Ihnen helfen, die richtigen Leute auf Ihre Firma aufmerksam zu machen. Die Stellenanzeige einfach in unser Formular eintragen und abschicken. Jede Anzeige läuft 30 Tage und kostet momentan 150 Euro. Da wir mit kalaydo.de kooperieren erscheinen Ihre Stellenanzeigen – ohne weitere Kosten – auch in einem der größten regionalen Anzeigenportale. So erreicht jede Anzeige noch mehr Menschen, die einen Job suchen. Hier entlang zu unserer Startup-Jobbörse

Myobis sammelt Millionensumme ein

Finanzspritze: Seventure Partners, RI Digital Ventures und mehrere ungenannte Business Angels investieren 1,5 Millionen Euro in myobis (www.myobis.com), ein Buchungssystem für die Online-Vermarktung von Erlebnissen, Dienstleistungen und touristischen Zusatzleistungen. Das Unternehmen wurde von Thomas Söhn, einem der beiden Gründer des Erlebnisportals mydays, gegründet. Seit 2003 vermittelt mydays Erlebnisgeschenke von regionalen Anbietern. Nutzer buchen dabei direkt über die Webseite und werden nicht auf andere Plattformen weitergeleitet. Mit myobis stellt Söhn die dahinterliegende Software allen regionalen Anbietern von touristischen Zusatzleistungen zur Verfügung. myobis hat nach eigenen Angaben bereits 380 aktive Kunden. Die monatlichen Kosten für die Nutzung von myobis liegen zwischen 99 und 199 Euro.

Shortcut Ventures investiert in Mediakraft

Einstieg: Shortcut Ventures, brandneue Kapitalgeber von Dirk Freise, Martin Ostermayer und Thorsten Rehling (Gründer von blau.de und handy.de), investiert einen siebenstelligen Eurobetrag in den Internet-TV-Sender Mediakraft Networks (www.mediakraft.de). Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben “Deutschlands größter TV-Sender im Internet”. Zu den Formaten der Firma gehören unter anderem Online-Kanäle Daaruum und Y-Titty, die auf YouTube und Co. verbreitet werden. “Mit seinem hochwertigen Multichannel-Netzwerk ist Mediakraft in Deutschland konkurrenzlos und, aus meiner Sicht, das Zukunftsmodell für virale Content-Vermarktung. Vor dem Hintergrund des enormen Entwicklungspotenzials und der attraktiven Zielgruppe, versprechen wir uns sehr viel von diesem Investment“, sagt Investor Ostermayer. Mit dem frischen Kapital will das Unternehmen “die weitere nationale und internationale Expansion vorantreiben und seine Marktführerschaft behaupten”.

Ostrowski investiert in 360report und Emmas Enkel

Frisches Kapital: Der ehemalige Bertelsmann-Chef Hartmut Ostrowski investiert einen “hohen sechsstelligen Betrag” in das Berliner Start-up 360report (www.360report.org), eine Plattform zur Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Mit der Software-as-a-Service-Lösung (SaaS) der Jungfirma, die von etventure angeschoben wurde (siehe: “etventure brütet Ideen von Unternehmen aus – aber auch eigene Konzepte“), können Unternehmen innerhalb weniger Tagen einen Nachhaltigkeitsreport nach internationalen Standards erstellen. “Mit Hartmut Ostrowski haben wir nicht nur einen Investor gefunden, sondern auch einen Sparringspartner, der uns mit seiner Erfahrung bei der nationalen und internationalen Expansion unterstützen wird”, sagt 360report-Macher Hardy Nitsche. Ostrowski investierte zudem auch in den Online-Lebensmittelshop Emmas Enkel. Bereits bekannt war sein Engagement beim Übersetzungsservice Toptranslation.

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor