5 neue Start-ups: Bonkonko, PinkPaul, Luudoo, Outsourcly, Tauschwohnung

Tagtäglich entstehen in Deutschland unzählige neue Start-ups – siehe auch unser Special “Brandneue Start-ups”. An manchen Tagen stellen uns mehrere dutzend Gründerinnen und Gründerin per Mail, am Telefon oder von Angesicht zu Angesicht […]
5 neue Start-ups: Bonkonko, PinkPaul, Luudoo, Outsourcly, Tauschwohnung

Tagtäglich entstehen in Deutschland unzählige neue Start-ups – siehe auch unser Special “Brandneue Start-ups”. An manchen Tagen stellen uns mehrere dutzend Gründerinnen und Gründerin per Mail, am Telefon oder von Angesicht zu Angesicht ihre brandneuen Ideen vor. Leider können wir nicht alle neuen Start-ups in aller Ausführlichkeit vorstellen. In unserer Rubrik “5 neue Start-ups” gibt es deswegen Woche für Woche neue Start-ups und Internetprojekte aller Art in Kurzform. Weniger wichtig sind diese Start-ups deswegen aber nicht. Gerne stellen wir auch Ihr Start-up vor, schicken Sie uns einfach eine Mail. Diesmal stellen wir Bonkonko, PinkPaul, Luudoo, Outsourcly und Tauschwohnung vor.

Bonkonko vermittelt Tischlereien

Holzmarkt: Bonkonko (www.bonkonko.com), das klingt wie Afrika, eine seltene Tierart oder ein Flussdelta im Nationalpark. Nichts von alledem ist es. Zwar ist Bonkonko in der Tat eine afrikanische Holzart – das Düsseldorfer Start-up hat aber mit Hölzern aller Art zu tun. Es will eigenen Angaben nach die erste Plattform in Deutschland sein, die Schreinereien vermarkt. Wer also den Handwerker sucht, die den passenden Tisch oder den Schrank für die verwinkelte Giebelwohnung sucht, soll künftig auf Bonkonko fündig werden. „Durch die Zusammenarbeiten mit der Tischlerinnung sind wir auf dem besten Weg, Bonkonko als einen festen Bestandteil des Handwerks etablieren zu können”, teilt das Start-up mit.

Das PinkPaul-Schwein hilft Angebote finden

Sparschwein: “PinkPaul – das clevere Sparschwein” – mit diesem Claim versucht das junge Bielefelder Start-up sich gegen die doch recht große Konkurrenz etablierter Sparportale wie MyDealz und Sparwelt durchzusetzen. PinkPaul (www.pinkpaul.de) will einen kostenlosen und unabhängigen Vergleich in den Sparten Versicherung, Finanzen, Energie sowie Telekommunikation und Reisen anbieten. Mit der Einbindung der Angebote will es PinkPaul dem Kunden ermöglichen, im jeweiligen Segement individuell das beste Angebot zu finden. Ob das gelingt, wird sich zeigen müssen, allerdings dürfte es ohne zielgruppengenaue Spezialisierung recht schwierig werden, die Etablierten vom Thron zu kippen. Mit ihrem Logo, dem kleinen Sparschwein, wollten die Gründer schon einmal einen Sympathieträger schaffen.

Luudoo personalisiert Spiele

Spielarten: Spieler werden Wolfram Kosch und Saveen Krishnamurthy sein, denn gerade zur richtigen (Weihnachts-)Zeit haben die beiden Luudoo (www.luudoo.de) gegründet. Hinter dem unlängst gestarteten Start-up mit Sitz in Berlin verbirgt sich die Idee, lizensierte Karten- und Brettspiele zu personalisieren. Da könnte es doch gerade zum Fest unterm Baum statt Gutscheinen oder Krawatten durchaus mal wieder ein Brettspiel wie „Carcassonne“ oder „Mensch Ärger Dich Nicht“ mit dem persönlichen Konterfei auf Verpackung und Spielsteinen sein. Für weitere namhafte Spielekooperationen klopfen die beiden Gründer derzeit bei weiteren großen Spieleverlagen an. Darüber hinaus arbeiten Kosch und Krishnamurthy derzeit mit dem Institut für Visual Computing der Humboldt Universität Berlin zusammen, damit die Kunden sich selbst bald sogar als 3D-Spielfigur modellieren können.

Günstiges Web-Design dank Outsourcly

Schmales Budget: Web-Präsenz, eigenes Logo oder CMS, für Unternehmen mit schmalem Budget kann die Realisierung schnell zu viel Geld verschlingen. Das Kölner Start-up outsourcly (www.outsourcly.de) von Marcel Spandel will es trotz schlanker Konten ermöglichen, die Vorteile des internationalen Outsourcings nutzen zu können. In drei Schritten kann jeder sein Projekt vorstellen, Preise einholen und Realisieren lassen. Eigenen Angaben nach hat Outsourcly Zugriff auf über eine Million Experten aus den verschiedenen Dienstleistungssegmenten weltweit.

Tauschwohnung vermittelt Mietwohnungen

Ohne Makler: Jung, chronisch abgebrannt und dennoch auf der Suche nach einer eigenen Bleibe? Bezahlbare Objekte zu finden, ist mit wenig Geld im Hintergrund oftmals schwer. Diese Erfahrung machte 2010 auch Gründerin Beate Ruuck, der es damals nicht gelang, eine Wohnung ohne Maklergebühr oder teure Genossenschaftsanteile zu finden. Da sie während der Suche viele Leidensgenossen kennenlernte, wurde die Idee zu Tauschwohnung.com (www.tauschwohnung.com) geboren. Das junge Hamburger Start-up ist eine Plattform ausschließlich für den Tausch von Mietwohnungen. Die Plattform stellt den Kontakt zwischen Wohnungssuchenden her, diese können sich nach der kostenlosen Anmeldung auf Tauschwohnung.com nach passenden Mietwohnungen umsehen. Bislang beschränkt sich das Angebot ausschließlich auf die Ballungszentren Berlin, Hamburg, Köln und München.

deutsche-startups.de gibt es auch bei Facebook, Twitter, Google+ und Pinterest. Sie können außerdem unseren brandheißen RSS-Feed oder unseren täglichen Newsletter abonnieren.

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.

Aktuelle Meldungen

Alle

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.