Apptrace: Globales Ranking für mobile Apps

Der webbasierte und kostenlose Dienst apptrace (www.apptrace.com) – der aus dem Hause adeven (www.adeven.com) stammt, wertet Ranglistenplatzierungen von iOS-Apps aus und ermöglicht dadurch Rückschlüsse darüber, wie schwierig oder einfach es ist, in bestimmte […]
Apptrace: Globales Ranking für mobile Apps

Der webbasierte und kostenlose Dienst apptrace (www.apptrace.com) – der aus dem Hause adeven (www.adeven.com) stammt, wertet Ranglistenplatzierungen von iOS-Apps aus und ermöglicht dadurch Rückschlüsse darüber, wie schwierig oder einfach es ist, in bestimmte Appkategorien einzusteigen. Über den zusätzlichen, kostenpflichtigen Schwesterdienst adjust.io (www.adjust.io) lassen sich vielfältige Appdaten verfolgen und geben Hinweise darauf, wie hoch zum Beispiel der Betrag für eine Nutzerkonversion ist und wieviel Einnahmen der Nutzer einfährt. Seit Juli wertet apptrace kostenlos globale iTunes-AppStore-Rankings aus und stellt diese übersichtlich dar.

Alles mündet im “Global Rank”

Daten aus 155 Ländern errechnet der eigens entwickelte Algorhythmus zum sogenannten “Global Rank”. Ziel ist es, alle Apps des Apple AppStores, und zukünftig auch des Google PlayStores, vergleichbar in einer Rangliste zu erfassen. Dazu werden die Positionen der einzelnen Kategorien, Unterkategorien und Länder mit einer Punktzahl versehen und anhand ihrer relativen Größe gewichtet. Auch kostenlose und und kostenpflichtige Apps werden über einen Multiplikator zusammengefasst, um sie innerhalb des Global Rank vergleichbar zu machen.

Christian Henschel, neben Haul H. Müller und Manuel Kniep einer der Gründer, erklärt: “Wir fokussieren uns auf das, was die Publisher wissen wollen, wie zum Beispiel in welchen Ländern es sich lohnt, seine App zu launchen oder wie leicht bzw schwer es ist, bestimmte Platzierungen in verschiedenen Kategorien zu erreichen.”

Apptrace Suchergebnisse Astrid - Deutsche Start-ups

Adeven wurde im April 2012 gegründet, finanziell unterstützt wird das Team durch den Venture-Capital-Investor “Target Partners”. Die Monetarisierung realisiert apptrace durch ein weiteres Produkt, das Mitte September online ging: adjust.io. Werbetreibende und Direktkunden zahlen für “mobile campaign tracking”, also die Messung von Werbekampagnen-Daten. Welcher Kanal liefert den günstigsten “Cost per Download” oder “Cost per Install”, wie hoch ist die “Konversionsrate” der Nutzer? Adjust.io ermöglicht das Verfolgen von Nutzeraktionen und beantwortet Fragen wie: Welchen “Wert” hat ein Nutzer für den Werbetreibenden oder Publisher, kauft der Nutzer einmal oder mehrfach? Zusätzlich macht adjust.io deutlich, wie hoch eine der wichtigsten Kennzahlen im mobilen Tracking ist, der “ARPU” (Average Revenue Per User) –  wieviel Einnahmen erzeugt ein Nutzer?

Ein multinationales Team und kommende Funktionen

Ab November 2012 wird es für apptrace neue Funktionen geben: die “Sentiment-Analyse”, das bedeutet, dass Kommentare mit linguistischen Mitteln ausgewertet werden und so ermittelt werden kann, welche Apps gemocht werden oder welche oft abstürzen. Eine weitere Neuheit wird auch das “Prediction-Model” sein, das Interpretationen ermöglicht wie “um die Top 25 in  Kategorie X oder Y zu erreichen, benötigt man 25.000 Downloads” oder “wie einfach ist es in einen Markt zu kommen”.

Adeven startet sowohl intern und auch extern früh in die Internationalisierung: Die Website gibt es nur in englischer Sprache und ein Büro in London wurde eröffnet. Zusätzlich ist das Team eine Mischung verschiedenster Nationalitäten. Henschel erläutert dazu: “App Publishing ist ein globales Business, so war uns von Anfang an klar, dass wir auch eine globale Company bauen. Nur gut die Hälfte des Teams kommt aus Deutschland, der Rest aus USA, Schweden, Mexiko oder Pakistan. Es ist wirklich toll zu sehen, wie Menschen mit diesen unterschiedlichen kulturellen Hintergründen hier jeden Tag zusammen kommen, um an unserer Firma zu arbeiten. Und Berlin ist dafür der perfekte Ort, unsere letzte Mitarbeiterin kam direkt aus New York zu uns.”

Verwandte Artikel

* Lesenswert: Wikifolio, YOC, Sevenval, Facebook, Groupon, Adeven, Apptrace

* Kurzmitteilungen: adeven, Home24, Reposito, PaulDirekt, Stockpulse, Tweettrader

Kommt beruflich aus den Bereichen der Mediengestaltung und der Betreuung demenziell erkrankter Menschen. Seit Ende 2012 ist er freier Journalist mit dem Schwerpunkt Start-ups, interessiert sich aber auch für E-Reading und Open Source.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.

15 Fragen an Paul Schwarzenholz Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”

Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”
Freitag, 15. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Berlin würde ich mehr echte Startup Campusse wünschen, das heißt zum Beispiel alte Klinik- oder Fabrikgelände, die komplett für Start-ups nutzbar sind. Dazu einfachere Visa-Regularien für Nicht-EU-Fachkräfte”, sagt Paul Schwarzenholz, Mitgründer von zenloop.

#DealMonitor Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Donnerstag, 14. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im aktuellen #DealMonitor (14. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: nextmarkets sammelt 6 Millionen Euro. Zudem investieren Project A, Holtzbrinck Ventures und Flixbus-Mitgründer Jochen Engert in sennder.

Podcast Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise

Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise
Donnerstag, 14. Juni 2018 ds-Team

Das Sinnbild des Verkäufers – der klingelnde, anklopfende Staubsaugervertreter, der von Tür zu Tür zieht – ist im B2B-Bereich so nicht vorstellbar. Doch das Prinzip existiert auch hier. Wie wird die sogenannte Kaltakquise bei B2B-Sales betrieben?

#DealMonitor Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Mittwoch, 13. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im heutigen #DealMonitor (13. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Project A investiert in Azowo und Testbirds sammelt 7 Millionen ein.

#Eventtipp #Köln Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night

Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Jetzt schon vormerken: Im Juli steigt die Cologne Startup Summer Night. “Die Cologne Startup Summer Night ist eine tolle Idee und sollte fest im Kalender der Kölner Startupszene stehen!”, sagt Thomas Bachem, Gründer und Kanzler der CODE University of Applied Sciences in Berlin.

Gastbeitrag Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke

Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Gerade bei Online-Produkten sammelt sich die Masse (logischerweise) auf der Startseite. Nach und nach verbessert man sich im sogenannten Funnel dann bis zum Grande Finale, der Seite, auf der die Conversion letztlich stattfindet.

#DealMonitor Frisch zusammengestellt! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Frisch zusammengestellt! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Dienstag, 12. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im heutigen #DealMonitor (12. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Digital Insurance Group sammelt 15 Millionen Euro ein. Der HTGF investiert zudem in das Freiburger Startup Geospin.

#Zahlencheck Researchgate: Verlust steigt um 73,3 % – auf 10,7 Millionen

Researchgate: Verlust steigt um 73,3 % – auf 10,7 Millionen
Dienstag, 12. Juni 2018 Alexander Hüsing

Seit dem Start im Jahre 2008 summieren sich die Verluste von Researchgate auf über 34 Millionen Euro. Alleine 2016 lag der Jahresfehlbetrag des Berliner Startups bei 10,7 Millionen Euro. Der Umsatz stieg zuletzt von 2,9 Millionen auf 4,9 Millionen Euro.

Interview Sex im UFO! Radiostim bietet genau diesen Sound

Sex im UFO! Radiostim bietet genau diesen Sound
Dienstag, 12. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Radiostim steckt Null Fremdkapital; alle Ausgaben, die wir haben, tragen wir selbst. Seit fünf Jahren arbeiten wir nun schon an dem Projekt, ohne auch nur einen Euro damit verdient zu haben. Das ist schon etwas krass”, sagt Gründer Daniel Wagner.