5 neue Start-ups: Cuppabox, Serfinda, Eisenhower, Frischediät, JuwelKerze

Tagtäglich entstehen in Deutschland unzählige neue Start-ups – siehe auch unser Special “Brandneue Start-ups”. An manchen Tagen stellen uns mehrere dutzend Gründerinnen und Gründerin per Mail, am Telefon oder von Angesicht zu Angesicht […]
5 neue Start-ups: Cuppabox, Serfinda, Eisenhower, Frischediät, JuwelKerze

Tagtäglich entstehen in Deutschland unzählige neue Start-ups – siehe auch unser Special “Brandneue Start-ups”. An manchen Tagen stellen uns mehrere dutzend Gründerinnen und Gründerin per Mail, am Telefon oder von Angesicht zu Angesicht ihre brandneuen Ideen vor. Leider können wir nicht alle neuen Start-ups in aller Ausführlichkeit vorstellen. In unserer Rubrik “5 neue Start-ups” gibt es deswegen Woche für Woche neue Start-ups und Internetprojekte aller Art in Kurzform. Weniger wichtig sind diese Start-ups deswegen aber nicht. Gerne stellen wir auch Ihr Start-up vor, schicken Sie uns einfach eine Mail. Diesmal stellen wir Cuppabox, Serfinda, Eisenhower, Frischediät und JewelKerze vor.

Bei Cuppabox setzt auf edle Teesorten

Schlürf, schlürf: Vor wenigen Tagen ging Cuppabox (www.cuppabox.de) online, ein Start-up, das antritt, um besseren Teegenuss in deutschen Wohnzimmern und Konferenzräumen zu ermöglichen. Das drei-köpfige Gründerteam verschickt in einer Geschenkbox gemäß dem Prinzip „A cup of tea per day“ exklusive Tees hochwertiger Marken an Privat- und Geschäftskunden. Mitglieder können hierbei über eine beliebige Kombination aus schwarzen Tees, grünen Tees als auch Früchtetees, Kräutertees und Rooibos-Tee entscheiden. Selbst leidenschaftlicher Teetrinker und frustriert von billigem Beuteltee sagt Mitgründer Marc Wachsmuth: „Die Vielfalt ist bei uns entscheidend. Wir bieten hochwertigen, teils aber unbekannten Teemarken eine Möglichkeit, sich dem Konsumenten zu präsentieren“. Das Probeabo kostet 9,99 Euro im Monat und ist jederzeit kündbar. Bislang ist die Cuppabox nur in Deutschland erhältlich.

Anzeige
* Mitarbeiter gesucht? Mit unserer Stellenbörse Startup-Jobs wollen wir Ihnen helfen, die richtigen Leute auf Ihre Firma aufmerksam zu machen. Die Stellenanzeige einfach in unser Formular eintragen und abschicken. Jede Anzeige läuft 30 Tage und kostet momentan 150 Euro. Da wir mit kalaydo.de kooperieren erscheinen Ihre Stellenanzeigen – ohne weitere Kosten – auch in einem der größten regionalen Anzeigenportale. So erreicht jede Anzeige noch mehr Menschen, die einen Job suchen. Hier entlang zu unserer Startup-Jobbörse

Bei Serfinda ersetzen Freunde das Branchenbuch

Statt Branchenbuch: Mit dem Claim „Serfinda. Echte Freunde. Echte Empfehlungen“ startete unlängst SerFinda (www.serfinda.de) und brachte damit eine Facebook-basierte App in den Markt, die angetreten ist, das Branchenbuch zu ersetzen. Gegründet wurde das Unternehmen von Ulf Pralle nach seinem Umzug nach Berlin. „Ich war gerade neu nach Berlin gezogen und suchte dringend einen guten Friseur. Am Ende der Suche war ich ziemlich genervt und dachte mir: Es muss doch eine coole App geben, wo ich auf den ersten Blick die Tipps meiner Freunde sehe. Nur echte Empfehlungen und das bitte mal schnell!“ Die App funktioniert wie ein sozial vernetztes Branchenbuch: Sie analysiert Tipps und Bewertungen von Freunden des Users auf Facebook, gleichzeitig sollen relevante Bewertungen und Aktivitäten innerhalb der App gebündelt und dem User als Entscheidungshilfe an die Hand gegeben werden. SerFinda startet zunächst mit Dienstleistern im Bereich Friseur, Fitness und Beauty im Großraum Berlin. Erweiterung auf weitere Branchen und Städte ist eigenen Angaben nach bereits in Arbeit.

Eisenhower sortiert den Tag nach Dringlichkeit

Struktur im Alltag: Der Tag hat zu wenige Stunden, um die vielen Termin im Blick zu behalten. Vieles bleibt liegen und wird immer weiter aufgeschoben. Kennt jeder! Mit ihrer App Eisehower.me (www.eisenhower.me) treten die Gründer Andreas Kwiatkowski und Tim Brückmann an, den Alltag ab sofort besser organisieren zu wollen. Eisenhower will eine Zeitmanagementlösung sein und den User dabei unterstützen will, den Alltag nach Dringlichkeit zu sortieren. Zur Verfügung stehen hierbei nützliche Features wie eine Cloud-Syncronisation oder ein Aufgabenzähler. Die App gibt es bislang nur im App-Store, der Download kostet 1,59 Euro.

Bei Frischediät purzeln die Pfunde mit der Post

Abnehmen per Post: Eine gesunde und ausgewogene Ernährung im Alltag ist schwierig. Langes Sitzen, wenig Bewegung und schnelle Snacks oder Fast Food zwischendurch machen sich auf der Waage schnell bemerkbar. Ab sofort will Frischediät.de (www.frischediaet.de) ein Diäthelfer im Alltag sein. Das Start-up liefert deutschlandweit kostenlos Frischepakete mit Lebensmitteln, die für die Zubereitung der Diätrezepte notwendig sind. Die beiden Gründer Felix Obschonka und Augustin Friedel arbeiten hierbei mit einem Team aus Ernährungsexperten zusammen. Sie stellen den künftigen Ernährungsplan individuell auf den wöchentlichen Kalorienbedarf ausgerechnet zusammen. Weitere Tipps für die Abnehmwilligen kommen zusätzlich per eMail: Rezepte und weiterführende Informationen sollen helfen im Kampf gegen überflüssige Pfunde helfen.

JuwelKerze gießt Schmuck in Wachs

Auf die Verpackung kommt es an: Frauen und Schmuck, Frauen und Duftkerzen – ein häufige Kombination. Das haben sich wohl auch die beiden Gründer Torben Lochmann und Martin Werle gedacht und unlängst JuwelKerze (www.juwelkerze.de) an den Start gebraucht. Die beiden fertigen in Handarbeit Duftkerzen an, in denen Schmuckstücke im Wert von bis zu 250 Euro eingearbeitet werden. Das Schmuckstück, das kann ein Ring, Ohrring oder ein Armband sein, wird erst beim Abbrennen sichtbar.

deutsche-startups.de gibt es auch bei Facebook, Twitter, Google+ und Pinterest. Sie können außerdem unseren brandheißen RSS-Feed oder unseren täglichen Newsletter abonnieren.

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway übernimmt Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway übernimmt Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.